Advertisement

Kinder online befragen — Herausforderungen und erste Erfahrungen am Beispiel einer Kampagnenevaluation

  • Kathleen Arendt
  • Patrick Rössler
Chapter

Auszug

Kaum eine Teilpopulation der Gesellschaft hat die sozialwissenschaftliche Forschung in verschiedensten Disziplinen so stark inspiriert wie die Gruppe der Kinder. Als Stichworte mag der Verweis auf Studien zur Wirkung von Fernsehinhalten, von Werbung und von Computerspielen oder auf Lernen mit Medien genügen. Die Gründe, weshalb sich z.B. Psychologie, Erziehungswissenschaft aber auch Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaft mit Heranwachsenden beschäftigen, sind vielfältig1: Kinder werden aufgrund ihres Entwicklungstands und ihrer Stellung in der Gesellschaft als besonders schützenswert und beeinflussbar wahrgenommen, sind gleichzeitig abhängig von Autoritätspersonen — und stellen letzten Endes unser aller Zukunft dar. Aber nicht nur die wissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit dieser Zielgruppe. Laut KidsVerbraucheranalyse verfügten Deutschlands Kinder 2006 über eigene Geldbeträge in Höhe von 5,88 Milliarden Euro.2 Darüber hinaus bestimmen sie z.B. Kaufentscheidungen ihrer Eltern wesentlich mit.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADM (2001): Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen, http://www.adm-ev.de_OnlinePDF.pdf/Onlinestandards_D.PDF, zuletzt abgerufen am 28. Juli 2008.Google Scholar
  2. Bosnjak, M. & Batinic, B. (2002): Understanding the Willingness to Participate in Online-Surveys — The Case of E-Mail Questionnaires. In: Batinic, B., Reips, U.-D. & Bosnjak, M. (Hrsg.): Online Social Sciences. Seattle, Toronto, Bern, Göttingen, S. 81–92.Google Scholar
  3. Breunig, C. (2002): Onlineangebote für Kinder. In: Media Perspektiven, 8, S. 389–402.Google Scholar
  4. Buijzen, M. & Valkenburg, P. M. (2008): Observing Purchase-Related Parent-Child Communication in Retail Environments: A Developmental and Socialization Perspective In: Human Communication Research, 34, 50–69.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2006): IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland. Bestandsaufnahme 2006 und Entwicklung 2001 bis 2006. Bonn, Berlin, http://www.bmbf.de/pub/it-ausstattung_der_schulen_2006_OnlinePDF.pdf, zuletzt abgerufen am 28. Juli 2008.Google Scholar
  6. Flammer, A. (2003): Entwicklungstheorien: psychologische Theorien der menschlichen Entwicklung. Bern.Google Scholar
  7. Fraser, S., Lewis, V., Ding, S., Kellett, M. & Robinson, C. (Hrsg.) (2004): Doing Research with Children and Young People. London, Thousand Oaks, New Delhi.Google Scholar
  8. Gleich, U. (2007): Nutzung und Funktionen neuer Medien bei Kindern und Jugendlichen. In: Media Perspektiven, 10, S. 529–534.Google Scholar
  9. Greig, A. & Taylor, J. (1999): Doing Research with Children. London, Thousand Oaks, New Delhi.Google Scholar
  10. Hastings, G., Stead, M., McDermott, L., Forsyth, A., MacKintosh, A. M., Rayner, M., et al. (2003): Review of Research on the Effects of Food Promotion to Children. Glasgow.Google Scholar
  11. Höflich, J. & Rössler, P. (2001): Mobile Schriftliche Kommunikation — oder: E-Mail für das Handy. Die Bedeutung elektronischer Kurznachrichten (Short Message Service) am Beispiel jugendlicher Handynutzer. In: Medien-und Kommunikationswissenschaft, 49, S. 437–461.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hood, S., Kelley, P. & Mayall, B. (1996): Children as Research Subjects: a Risky Enterprise. In: Children & Society, 10/2, S. 117–128.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kellett, M. & Ding, S. (2004): Middle Childhood. In: Fraser, S., Lewis, V., Ding, S., Kellett, M. & Robinson, C. (Hrsg.): Doing Research with Children and Young People. London, Thousand Oaks, New Delhi, S. 161–174.Google Scholar
  14. KidsVA (2006): KidsVerbraucherAnalyse 2006. Markt/Mediauntersuchung zur Zielgruppe 6 bis 13 Jahre. Berlin.Google Scholar
  15. Masson, J. (2004): The Legal Context. In: Fraser, S., Lewis, V., Ding, S., Kellett, M. & Robinson, C. (Hrsg.): Doing Research with Children and Young People. London, Thousand Oaks, New Delhi, S. 43–58.Google Scholar
  16. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2006): Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6-bis 13-Jähriger in Deutschland (KIM-Studie). Stuttgart.Google Scholar
  17. Pattmann, R. & Kehily, M. J. (2004): Gender. In: Fraser, S., Lewis, V., Ding, S., Kellett, M. & Robinson, C. (Hrsg.): Doing Research with Children and Young People. London, Thousand Oaks, New Delhi, S. 131–144.Google Scholar
  18. Paus-Haase, I. (2000): Qualitative Kinder-und Jugendmedienforschung: Theorie und Methoden. Ein Arbeitsbuch. München.Google Scholar
  19. Piaget, J. (2003): Meine Theorie der geistigen Entwicklung. In: Fatke, R. (Hrsg.): Jean Piaget. Meine Theorie der geistigen Entwicklung. Weinheim, S. 39–156.Google Scholar
  20. Reips, U.-D. (1999): Online Research with Children. In: Reips, U.-D., Batinic, B., Bandilla, W., Bosnjak, M., Gräf, L., Moser, K. & Werner, A. (Hrsg.): Current Internet Science — Trends, Techniques, Results. Aktuelle Online-Forschung — Trends, Techniken, Ergebnisse. Zürich, http://dgof.de/tband99_OnlinePDF.pdfs/q_z/reips_OnlinePDF.pdf, zuletzt abgerufen am 28. Juli 2008.Google Scholar
  21. Robinson, C. & Kellett, M. (2004): Power. In: Fraser, S., Lewis, V., Ding, S., Kellett, M. & Robinson, C. (Hrsg.): Doing Research with Children and Young People. London, Thousand Oaks, New Delhi, S. 81–96.Google Scholar
  22. Scott, J. (2000): Children as Respondents: the Challenge for Quantitative Research. In: Christensen, P. & James, A. (Hrsg.): Research with Children: Perspectives and Practices. London and New York, S. 98–119.Google Scholar
  23. Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005): Entwicklungspsychologie im Kindes-und Jugendalter. München.Google Scholar
  24. Steinhilper, L. K. (2007): Vorschulkinder sehen fern. Das kindliche Unterhaltungserleben während der Rezeption von Fernsehfilmen. München.Google Scholar
  25. Theobald, A. (2003a): Rücklaufquoten bei Online-Befragungen. In: Theobald, A., Dreyer, M. & Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Wiesbaden, S. 203–210.Google Scholar
  26. Theobald, A. (2003b): Zur Verwendung von Incentives in der Online-Marktforschung. In: Theobald, A., Dreyer, M. & Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Wiesbaden, S. 395–408.Google Scholar
  27. Welker, M., Werner, A. & Scholz, J. (2005): Online-Research. Markt-und Sozialforschung mit dem Internet. Heidelberg.Google Scholar
  28. van Deth, J. W., Abendschön, S., Rathke, J., & Vollmar, M. (2007): Kinder und Politik. Politische Einstellungen von jungen Kindern im ersten Grundschuljahr. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Kathleen Arendt
  • Patrick Rössler

There are no affiliations available

Personalised recommendations