Advertisement

Online-Vignettenexperimente. Methode und Anwendung auf spieltheoretische Analysen

  • Roger Berger
  • Marta Burek
  • Christiane Saller

Auszug

Laborexperimente zur empirischen Überprüfung von theoretischen Beziehungen haben in den Sozialwissenschaften in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die experimentelle Überprüfung von spieltheoretischen Befunden, die auch diesem Beitrag zu Grunde liegt, ist populär.2 Ein zentraler methodischer Vorteil des Experiments gegenüber anderen sozialwissenschaftlichen Methoden besteht dabei in der Neutralisierung von Drittvariable-neffekten durch zufällige Zuweisung der Probanden auf die Experimentalbedingungen. Auch kann damit tatsächliches Verhalten, statt nur berichtetes (wie z.B. in Befragungen), be-obachtet werden. Weiterhin ist das Laborexperiment die am besten geeignete Methode, um kausale Zusammenhänge zu untersuchen, soweit dies in den Sozialwissenschaften mög-lich ist. Allerdings hat die Methode auch einige Nachteile. So können international verglei-chende Experimente, wie sie z.B. in der Surveyforschung üblich sind, nur mit allseitig e-normem Aufwand realisiert werden. Selbst dann sind die realisierten Fallzahlen aber ge-ring. Außerdem sind dem klassischen Laborexperiment auch andere Grenzen gesetzt. So können faktisch nur Situationen überprüft werden, die zu Gewinnen führen, aber keine in denen Verluste aufgeteilt werden. Weiterhin zeigen die Probanden im Labor oft Reaktivität und demonstrieren z.B. gegenüber den Experimentatoren sozial erwünschtes Verhalten.3 Die beiden letzten Faktoren führen gerade in der Untersuchung von sozialen Dilemmata zu verzerrten Ergebnissen. Durch die künstliche Laborwelt des Experiments ist außerdem oft die Generalisierbarkeit der Ergebnisse für andere Situationen fraglich. Überträgt man das Design eines Laborexperiments auf eine Vignettenanalyse, so lassen sich bis zu einem gewissen Grad dessen Vorteile beibehalten und die Nachteile verringern. Die klassische Vignettenanalyse auf Papier führt allerdings schnell zu anderen, insbesondere organisatori-schen Problemen. Die Online-Implementierung eines Vignettenexperiments kann hier Ab-hilfe schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axelrod, Robert (1987): Die Evolution der Kooperation. München.Google Scholar
  2. Beck, M. & Opp, K.-D. (2001): Der faktorielle Survey und die Messung von Normen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52, S. 283–306.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berger, R. & Schmitt, K. (2005): Vertrauen bei Internetauktionen und die Rolle von Reputation, Informationen, Treuhandangebot und Preisniveau. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57, S. 86–111.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bjørnskov, C. (2006): Determinants of Generalized Trust: A Cross-Country Comparison. In: Public Choice, 130, S. 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buchan, N., Croson, R. & Dawes, R. (2002): Swift Neighbors and Persistent Strangers: A Cross-Cultural Investigation of Trust and Reciprocity in Social Exchange. In. American Journal of Sociology, 108, S. 168–206.CrossRefGoogle Scholar
  6. Camerer, C. (2003): Behavioral Game Theory. Experiments in Strategic Interaction. Princeton, New York.Google Scholar
  7. Cherry, T. L., Frykblom, P. & Shogren, J. F. (2002): Hardnose the Dictator. In: American Economic Review, 92, S. 1218–1221.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dasgupta, P. (1988): Trust as a Commodity. In: Gambetta, D. (Hrsg.): Trust: Making and Breaking Cooperative Relations. Oxford, S. 49–72Google Scholar
  9. Delhey, J. & Newton, K. (2005): Predicting Cross-National Levels of Social Trust: Global Pattern or Nordic Exceptionalism? In: European Sociological Review, 21, S. 311–327.CrossRefGoogle Scholar
  10. Diekmann, A. (2007): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek.Google Scholar
  11. Diekmann, A. & Wyder, D. (2002): Vertrauen und Reputationseffekte bei Internet-Auktionen. In: Kölner Zeit-schrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54, S. 674–693.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eifler, S. (2007): Evaluating the Validity of Self-Reported Deviant Behavior Using Vignette Analysis. In: Quality & Quantity, 41, S. 303–318.CrossRefGoogle Scholar
  13. Faia, M. A. (1980): The Vagaries of the Vignette World: A Comment on Alves and Rossi. In: American Journal of Sociology, 85, S. 951–954.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fehr, E. & Gintis, H. (2007): Human Motivation and Social Cooperation: Experimental and Analytical Foundations. In: Annual Sociological Review, 33, S. 43–64.CrossRefGoogle Scholar
  15. Güth, W. & Kliemt, H. (2003): Experimentelle Ökonomik: Modell Platonismus in neuem Gewand? In: Held, M., Kubon-Gilke, G. & Sturn, R. (Hrsg.): Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik, Jahrbuch 2: Experimente in der Ökonomik. Marburg, S. 315–342.Google Scholar
  16. Henrich, J., Boyd, R., Bowles, S., Camerer, C., Fehr, E., & Gintis, H. (2004): Foundations of Human Sociality. Economic Experiments and Ethnographic Evidence from Fifteen Small-Scale Societies. Oxford.Google Scholar
  17. Hermann, B., Thöni C. & Gächter, S. (2008): Antisocial Punishment Across Societies. In: Science, 319, S. 1362–1367.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hoffmann, E., McCabe, K. A., Shachat, K. & Smith, V. L. (2000): Preferences, Property Rights and Anonymity in Bargaining Games. In: Smith, V. L. (Hrsg.): Bargaining and Market Behavior. New York, S. 91–126.Google Scholar
  19. Homans, G. C., (1958): Soziales Verhalten als Austausch. In: Hartmann, H. (1967): Moderne amerikanische Soziologie, Stuttgart, S. 173–185.Google Scholar
  20. Houser, D. & Wooders, J. C. (2006): Reputation in Auctions: Theory and Evidence from eBay. In: Journal of Economics and Management Strategy, 15, S. 353–369.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hox, J. J., Kreft, I. G. & Hermkens, P. L. J. (1991): The Analysis of Factorial Surveys. In: Sociological Methods & Research, 19, S. 493–510.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kagel, J. H. & Roth, A. (Hrsg.) (1995): The Handbook of Experimental Economics. Princeton.Google Scholar
  23. Poppe, M. & Valkenberg, H. (2003): Effects of gain versus loss and certain versus probable outcomes on social value orientations. In: European Journal of Social Psychology, 33, S. 331–337.CrossRefGoogle Scholar
  24. Raub, W. (1999): Vertrauen in dauerhaften Zweierbeziehungen: Soziale Integration durch aufgeklärtes Eigeninteresse. In: Friedrichs, J. & Jagodzinski, W. (Hrsg.): Soziale Integration, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, S. 239–268Google Scholar
  25. Raub, W. & Snijders, C. (1997): Gains, Losses, and Cooperation in Social Dilemmas and Collective Action. The Effects of Risk Preferences. In: Journal of Mathematical Sociology, 22, S. 263–302.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rossi, P. H. (1979): Vignette Analysis: Uncovering the Normative Structure of Complex Judgements. In: Merton, R. K., Coleman, J. S. & Rossi, P. H. (Hrsg.): Qualitative and Quantitative Social Research. New York, S. 176–186.Google Scholar
  27. Rossi, P. H. & Alves, W. H. (1980): Rejoinder to Faia. In: American Journal of Sociology, 85, S. 954–955.CrossRefGoogle Scholar
  28. Roth, A., Prasnikar, V., Okuno-Fujiwara, M. & Zamir, S. (1991): Bargaining and Market Behavior in Jerusalem, Ljubljana, Pittsburgh, and Tokyo: An Experimental Study. In: American Economic Review, 81, S. 1068–1095.Google Scholar
  29. Van Assen, M., Snijders, C. & Weesie, J. (2006) Behavior in Repeated Prisoner's Dilemma Games with Shifted Outcomes Analyzed with a Statistical Learning Model. In: Journal of Mathematical Sociology, 30, S. 159–180.CrossRefGoogle Scholar
  30. Voss, T. (1998): Vertrauen in modernen Gesellschaften. Eine spieltheoretische Analyse. In: Metze, R., Mühler, K. & Opp, K.-D. (Hrsg.): Der Transformationsprozess. Leipzig, S. 91–129.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Roger Berger
  • Marta Burek
  • Christiane Saller

There are no affiliations available

Personalised recommendations