Advertisement

Speziell und hochengagiert — Eine Online-Befragung der deutschen Klimaforscher

  • Senja Post

Auszug

Den Klimawandel kann man als ein wissenschaftliches und als ein gesellschaftliches Problem betrachten. Wissenschaftlich betrachtet stellt er sich als eine große Zahl von isolierten, sehr spezifischen Einzelproblemen dar. Ein Beispiel für ein wissenschaftliches Problem ist die Auswirkung kosmischer Partikel auf den Strahlungshaushalt der Atmosphäre. Solche Probleme werden in einem langwierigen Forschungsprozess nach und nach zugespitzt und gelöst, der Wissensbestand so ständig erweitert. Gesellschaftlich betrachtet stellt sich der Klimawandel als ein ganzheitliches Problem dar, das verschiedene, gesellschaftlich relevante Fragestellungen aufwirft. Ein Beispiel hierfür ist, wie die Menschen angemessen mit der erwarteten Klimaänderung umgehen sollten. Solche gesellschaftlichen Probleme werden durch die Durchsetzung von Handlungsalternativen, beispielsweise im Küstenschutz, gelöst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bray, D., von Storch, H. & Rau, S. (2005): Der Klimawandel. Sichtweisen und Interpretationen. Ergebnisse des Projektes. Gekürzte Fassung, abrufbar unter http://www.dmgev.de/gesellschaft/aktivitaeten_OnlinePDF.pdf/klimawandel_OnlinePDF.pdf.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2003): Herausforderung Klimawandel. Berlin: BMBF.Google Scholar
  3. Cook, C., Heath, F. & Thompson, R. L. (2000): A Meta-Analysis of Response Rates in Web-or Internet-Based Surveys. In: Educational and Psychological Measurement, 60, S. 821–836.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dillman, D. A. (2007): Mail and Internet Surveys: The Tailored Design Method. Hoboken.Google Scholar
  5. Dumont, K., Neumann, J. & Frindte, W. (2002): Determinantem der E-Mail-Nutzung bei Wissenschaftlern. In: Zeitschrift für Medienpsychologie, 14, S. 23–33.CrossRefGoogle Scholar
  6. Heerwegh, D. (2005): Effects of Personal Salutations in E-Mail Invitiations to Participate in a Web Survey. In: Public Opinion Quarterly, 69, S. 588–598.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hegelson, J. G., Voss, K. E. & Terpening, W. D. (2002): Determinants of Mail-Survey Response: Survey Design Factors and Respondent Factors. In: Psychology & Marketing, 19, S. 303–328.CrossRefGoogle Scholar
  8. Houghton, J. (2004): Global Warming. The Complete Briefing. Cambridge.Google Scholar
  9. Kepplinger, H. M. (2007): Reciprocal Effects: Toward a Theory of Mass Media Effects on Decision Makers In: International Journal of Press/Politics, 12, S. 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kepplinger, H. M. & Post, S. (2008): Der Einfluss der Medien auf die Klimaforschung. In: Natur und Geist. Das Forschungsmagazin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 24, S. 25–28.Google Scholar
  11. Mangini, A.: Ihr kennt die wahren Gründe nicht. Am Freitag erscheint der zweite Teil des Weltklimaberichts — Warum ich Einspruch erhebe. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5.4.2007, S. 35.Google Scholar
  12. Merton, R. K. (1985): Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen: Aufsätze zur Wissenschaftssoziologie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Peters, H.-P. & Heinrichs, H. (2005): Öffentliche Kommunikation über Klimawandel und Sturmflutrisiken. Bedeutungskonstruktion durch Experten, Journalisten und Bürger. Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  14. Post, S. (2008): Klimakatastrophe oder Katastrophenklima? Die Berichterstattung über den Klimawandel aus Sicht der Klimaforscher. München.Google Scholar
  15. Rahmstorf, S. (2007): Die Wahrheit zum Klima. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.4.2007, S. 35.Google Scholar
  16. Schnell, R., Hill, P. B. & Esser, E. (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung. 7. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. München und Wien.Google Scholar
  17. Schützenmeier, F. & Bußmann, M. (2008): Online-Befragungen in der Wissenschaftsforschung. Beitrag im vorliegenden Band.Google Scholar
  18. Van Kenhove, P., Wijnen, K. & De Wulf, K. (2002): The Influence of Topic Involvement on Mail-Survey Response Behavior. In: Psychology & Marketing, 19, S. 293–301.CrossRefGoogle Scholar
  19. Weingart, P., Engels, A. & Pansegrau, P. (2000): Risks of Communication. Discourse on Climate Change in Science, Politics, and the Mass Media. In: Public Understanding of Science, 9, S. 261–283.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wijnen, K., Vermeir, I. & Van Kenhove, P. (2007): The Relationships between Traits, Personal Values, Topic Involvement, and Topic Sensitivity in a Mail Survey Context. In: Personality and Individual Differences, 42, S. 61–73.CrossRefGoogle Scholar
  21. Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderung: Klimaänderung 2001 (2002a): Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger, Bern.Google Scholar
  22. Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderung: Klimaänderung 2001 (2002b): Synthesebericht, Bern.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Senja Post

There are no affiliations available

Personalised recommendations