Erziehung als Gewalt – Wohin Bernhard Bueb die Pädagogik führen will

  • Franz Hamburger

Ein Ruf mit mächtigem Widerhall geht durchs Land: „Habt wieder Mut zur Erziehung!“ Dies ist weder neu noch überraschend noch ungewöhnlich. Die Geschichtlichkeit menschlicher Gesellschaften konstituiert einen sozialen Wandel, der in ‚kalten‘ Gesellschaften nur langsamer ist als in ‚heißen‘ Gesellschaften. Dies betrifft die einzelnen Subsysteme ebenso wie die Gesellschaften als ganze. Die Realität der Erziehung ist dabei ebenso in einem permanenten Wandel begriffen wie die Reflexion und der Diskurs über Erziehung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aich, Peter (Hrsg.) (1973): Da weitere Verwahrlosung droht. Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  2. Arbeitsgruppe Heimreform (2000): Aus der Geschichte lernen: Analyse der Heimreform in Hessen (1968 – 1983). Frankfurt/M.: Walhalla-FachverlagGoogle Scholar
  3. Brosch, Peter (1971): Fürsorgeerziehung, Heimterror und Gegenwehr. Frankfurt/M.: Fischer-BüchereiGoogle Scholar
  4. Brumlik, Micha (Hrsg.) (2007, 3. Aufl.): Vom Missbrauch der Disziplin. Antworten der Wissenschaft auf Bernhard Bueb. Weinheim u. a.: BeltzGoogle Scholar
  5. Bueb, Bernhard (2006, 4. Aufl.): Lob der Disziplin. Eine Streitschrift. München: ListGoogle Scholar
  6. Bueb, Bernhard (2008): Von der Pflicht zu führen. Berlin: UllsteinGoogle Scholar
  7. Castells, Manuel (1996): The Rise of the Network Society. Volume I: The Information Age. Cambridge: BlackwellGoogle Scholar
  8. Forum Erziehungshilfen 14 (4). 2008.Google Scholar
  9. Hamburger, Franz (2006): 50 Jahre Landesjugendamt Rheinland-Pfalz. In: Hamburger (2006): 33 – 67Google Scholar
  10. Hamburger, Franz (2006): Jugendhilfe im Wandel. Gesammelte Festreden. Mainz: Institut für Sozialpädagogische ForschungGoogle Scholar
  11. Hävernick, Walter (1964): „Schläge“ als Strafe. Ein Bestandteil der heutigen Familiensitte in volkskundlicher Sicht. Hamburg: Museumsverein e.V.Google Scholar
  12. Holzner, Michael (1978): Treibjagd. Die Geschichte des Benjamin Holberg. Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  13. Homes, Alexander Markus (1982, 3. Aufl.): Prügel vom lieben Gott. Eine Heimbiografie. Bensheim: Päd. Extra-BuchverlagGoogle Scholar
  14. Homfeldt, Hans Günther/Merten, Roland/Schulze-Krüdener, Jörgen (Hrsg.) (1999): Soziale Arbeit im Dialog ihrer Generationen. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag HohengehrenGoogle Scholar
  15. Horn, Klaus (1967): Dressur oder Erziehung. Schlagrituale und ihre gesellschaftliche Funktion. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Kappeler, Manfred (2008): Von der Heimkampagne zur Initiative des Vereins ehemaliger Heimkinder. Über den Umgang mit Vergangenheitsschuld in der Kinder- und Jugendhilfe. In: neue praxis 38. 2008 (4). 371 – 384Google Scholar
  17. Landeswohlfahrtsverband Hessen/Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (Hrsg.) (2006): Aus der Geschichte lernen – die Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren, die Heimkampagne und die Heimreform. Tagungsdokumentation. Kassel: Landeswohlfahrtsverband HessenGoogle Scholar
  18. Müller, Siegfried (1999): Von der fachlichen Befähigung persönlich und charakterlich geeigneter Personen zur Professionalisierung der Sozialen Arbeit. In: Homfeldt et. al. (1999): 107 – 114Google Scholar
  19. Schmitt, Carl (1961, 3. Aufl.): Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  20. Wensierski, Peter (2006): Schläge im Namen des Herrn – Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik. München: Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Franz Hamburger

There are no affiliations available

Personalised recommendations