Advertisement

Einleitung: Natürlich stört das Leben ständig

  • Sylke Bartmann
  • Axel Fehlhaber
  • Sandra Kirsch
  • Wiebke Lohfeld

Der vorliegende Band ist – umstandslos formuliert – das Produkt der Nicht- Anerkennung eines Wunsches, nämlich der Hinwegsetzung über den Wunsch von Detlef Garz, anlässlich seines 60. Geburtstages keine Jubilars-Ehrungen in Empfang nehmen zu ‚müssen‘. Als seine langjährigen Mitarbeiter(innen) hatten wir umgekehrt jedoch den Wunsch, ihm ein besonderes Geschenk zu bereiten. Daher respektieren wir zwar insofern dieses ‚Gebot‘ der Bescheidenheit, als wir uns dafür entschieden haben, auf die Ausrichtung einer offiziellen Feier zu verzichten, unterlaufen es aber mit unserer Entscheidung, ihm als Ausdruck unserer Wertschätzung diesen Band, in dem Beiträge langjähriger, in manchem Falle ihm auch freundschaftlich verbundener Kollegen versammelt sind, zum Geschenk zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, Friedhelm/Blömer, Ursula/Garz, Detlef (1995): ‘Schimanski! Schimanski ist toll! ’ Identitätsentwicklung in einer Individualität verneinenden Gesellschaft. Rekonstruktion einer Bildungsgeschichte. In: Krüger/Marotzki (1995): 158–174Google Scholar
  2. Aufenanger, Stefan/Garz, Detlef/Zutavern, Michael (1981): Erziehung zur Gerechtigkeit. Unterrichtspraxis nach Lawrence Kohlberg. München: KöselGoogle Scholar
  3. Bülow-Schramm, Margret/Garz, Detlef (2004): DFG-Abschlussbericht „Qualitativempirische Untersuchung der Lebenswelten Studierender – Bedeutung von Studienphase und Hochschule heute (QUEST)“. HamburgGoogle Scholar
  4. Garz, Detlef (1984): Strukturgenese und Moral. Wiesbaden: Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  5. Garz, Detlef (1989): Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. Von Mead, Piaget und Kohlberg bis zur Gegenwart. Opladen: Westdeutscher Verlag (2. u. 3. Auflage 1994/2006 im vs-Verlag)Google Scholar
  6. Garz, Detlef: ‘Das Leben stört natürlich ständig ’. Qualitativ-biographische Verfahren als Methoden der Bildungsforschung. In: Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Hermeneutische Ansätze sozialwissenschaftlicher Forschung. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Garz, Detlef (2004): Studium als biographische Entwicklungschance. In: sozialer sinn 3/2004, 387–412Google Scholar
  8. Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.) (1983): Brauchen wir andere Forschungsmethoden? Beiträge zur Diskussion interpretativer Verfahren. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.) (1991): Qualitativ-Empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  10. Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.) (1994): Die Welt als Text. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Garz, Detlef/Oser, Fritz, Althof, Wolfgang (Hrsg.) (1999): Moralisches Urteil und Handeln. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Kegan, Robert (1986): Die Entwicklungsstufen des Selbst. Fortschritte und Krisen im menschlichen Leben. Herausgegeben von Detlef Garz. München: KindtGoogle Scholar
  13. Kohlberg, Lawrence (2000/2007): Die Psychologie der Lebensspanne. Herausgegeben von Wolfgang Althof und Detlef Garz. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Krüger, Heinz-Hermann/Marotzki, Winfried (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  15. Oser, Fritz/Althof, Wolfgang/Garz, Detlef (1986): Moralische Zugänge zum Menschen – Zugänge zum moralischen Menschen: Beiträge zur Entstehung moralischer Identität. München: KindtGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Sylke Bartmann
  • Axel Fehlhaber
  • Sandra Kirsch
  • Wiebke Lohfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations