Einleitung: Konservativismus – was ist das?

  • Sven-Uwe Schmitz

Der Konservativismus gehört neben dem Liberalismus und dem Sozialismus zu den Weltdeutungen, die das politische Denken seit dem 18. Jahrhundert nachhaltig prägen. Die programmatischen Grundlagen der demokratischen Parteien sind bis heute maßgeblich von diesen politischen Grundausrichtungen beeinflusst. Unsere heutige Allgemeinbildung über diese drei Ismen ist aber sehr unterschiedlich: Viele kennen Karl Marx, und von den „Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen“des Wilhelm von Humboldt hat der eine oder die andere schon einmal gehört. Notfalls kann man auf die Taschenbuchausgaben zurückgreifen, die immer wieder neu aufgelegt werden. Wer aber weiß mit dem konservativen Wilhelm August Rehberg etwas anzufangen? Alle kennen die FDP und die SPD, die das Liberale oder Freie bzw. das Soziale bereits im Namen führen. Wer aber kann eine Gruppierung aus der deutschen Parteiengeschichte nennen, die das Konservative in ihrem Namen führte? Vom Konservativen wird zwar oft gesprochen, was aber darunter zu verstehen ist, scheint weitestgehend unbekannt (geworden) zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schrenck-Notzing, Caspar v. (Hrsg.): Lexikon des Konservatismus. Stuttgart 1996 (Leopold Stocker Verlag).Google Scholar
  2. Schrenck-Notzing, Caspar v. (Hrsg.): Stand und Probleme der Erforschung des Konservatismus. Studien und Texte zur Erforschung des Konservatismus, Bd.1. Berlin 2000 (Duncker & Humblot).Google Scholar
  3. Schildt, Axel: Konservatismus in Deutschland. Von den Anfängen im 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München 1998 (Beck-Verlag).Google Scholar
  4. Müller, Johann Baptist: Konservatismus – Konturen einer Ordnungsvorstellung. Berlin 2007 (Duncker & Humblot).Google Scholar
  5. Vierhaus, Rudolf: Konservativ, Konservatismus. In: Otto Brunner/Werner Conze/Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politischsozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart 2004 (Klett-Cotta). Studienausgabe in sieben Bänden. Bd.3, S.531-565.Google Scholar
  6. Beyme, Klaus v.: Konservatismus und extreme Rechte. In: Ders.: Politische Theorien im Zeitalter der Ideologien 1789-1945. Wiesbaden 2002 (Westdeutscher Verlag). S.334-619.Google Scholar
  7. Kondylis, Panajotis: Konservatismus. Geschichtlicher Gehalt und Untergang. Stuttgart 1986 (Klett-Cotta).Google Scholar
  8. Schrenck-Notzing, Caspar v. (Hrsg.): Konservative Köpfe. Von Machiavelli bis Solschenizyn. München 1978 (Criticón Verlag).Google Scholar
  9. Mannheim, Karl: Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens. Hrsgg. v. David Kettler/Volker Meja/Nico Stehr. (1925) Frankfurt/M 1984 (Suhrkamp).Google Scholar
  10. Greiffenhagen, Martin: Das Dilemma des Konservatismus in Deutschland (1971). Frankfurt/M 1986 (Suhrkamp Taschenbuchausgabe).Google Scholar
  11. Lenk, Kurt: Deutscher Konservatismus, Frankfurt/M., New York 1989 (Campus Verlag).Google Scholar
  12. Grebing, Helga: Aktuelle Theorien über Faschismus und Konservatismus. Stuttgart 1974 (Kohlhammer Verlag).Google Scholar
  13. Lenk, Kurt: Rechts, wo die Mitte ist. Studien zur Ideologie: Rechtsextremismus, Nationalsozialismus, Konservatismus. Baden-Baden 1994 (Nomos-Verlagsgesellschaft).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Sven-Uwe Schmitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations