Skip to main content

Verschärfen oder verringern Erbschaften die soziale Ungleichheit?

  • Chapter
Die Ökonomie der Gesellschaft

Bekanntlich kann man sich seine Eltern nicht aussuchen – zumindest nicht die biologischen. Das ist bedauerlich, denn auch heute noch hängt sehr viel von ihnen ab, nicht zuletzt der soziale Status. Soziale Ungleichheit wird auf vielfältige Weise von den Eltern auf die Kinder übertragen. Die Grundlagen dafür mögen zum Teil genetisch vorgegeben sein, sie werden aber jedenfalls frühzeitig über die unmittelbare Umwelt mit in die Wiege gelegt – etwa über die Komplexität von Interaktionen oder sprachlichen Regeln, an denen die heranwachsenden Kinder sich bilden und einen „Habitus“ herausbilden – und später im Bildungsund Erwerbssystem verfestigt, so dass Kinder im Ergebnis typischerweise auf ähnlichen relativen Positionen im Gefüge der sozialen Ungleichheit anzutreffen sind wie zuvor ihre Eltern. Schichtungs-, Mobilitäts-, Bildungs- und Sozialisationsforschung haben die Bedeutung dieser biographisch „frühen“ Vererbung sozialer Ungleichheit hinreichend belegt, die trotz aller Betonung von Chancengleichheit, Eigenleistung und Individualität nach wie vor durchschlägt (vgl. zum Beispiel Erikson, Goldthorpe 1992; Scherer et al. 2007; für Deutschland jüngst Habich, Noll 2008: 180ff.).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 39.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 44.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Albertini, M., M. Kohli, C. Vogel 2007. Intergenerational transfers of time and money in European families: Common patterns – different regimes? Journal of European Social Policy, 17, 319- 334.

    Article  Google Scholar 

  • Beckert, J. 2004. Unverdientes Vermögen: Soziologie des Erbrechts. Frankfurt a. M., New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Bernheim, B. D., S. Severinov 2000. Bequests as signals: An explanation for the equal division puzzle. Cambridge, MA: National Bureau of Economic Research.

    Google Scholar 

  • Breen, R. (Hrsg.) 2004. Social mobility in Europe. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Erikson, R., J. H. Goldthorpe 1992. The constant flux: A study of class mobility in industrial societies. Oxford: Clarendon Press.

    Google Scholar 

  • Ganßmann, H. 2002. Der Großvater, sein Enkel und die Rentenreform: Die moralische Ökonomie des Generationenvertrags. In G. Burkart, J. Wolf (Hrsg.), Lebenszeiten: Erkundungen zur Soziologie der Generationen. Opladen: Leske + Budrich, 275–285.

    Google Scholar 

  • Habich, R., H.-H. Noll 2008. Soziale Lagen und soziale Schichtung. In Statistisches Bundesamt, Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrasturktureinrichtungen, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg.), Datenreport 2008. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 173–187.

    Google Scholar 

  • Kohli, M. 2004. Intergenerational transfers and inheritance: A comparative view. In M. Silverstein, , R. Giarrusso, V. L. Bengtson (Hrsg.), Intergenerational relations across time and place. Springer Annual Review of Gerontology and Geriatrics, Bd. 24. New York: Springer, 266–289.

    Google Scholar 

  • Kohli, M., H. Künemund (Hrsg.) 2005. Die zweite Lebenshälfte – Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Kohli, M., H. Künemund, C. Vogel, M. Gilles, J. P. Heisig, J. Schupp, A. Schäfer, R. Hilbrich 2005. Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Erbschaften und Vermögensverteilung. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

    Google Scholar 

  • Kohli, M., H. Künemund, A. Schäfer, J. Schupp, C. Vogel 2006. Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 75 (1), 58–76.

    Google Scholar 

  • Kohli, M., H. Künemund, J. Lüdicke 2009. What transfers from parents contribute to the economic well-being of adult children. Erscheint in: H. Obinger, E. Rieger (Hrsg.), Wohlfahrtsstaatlichkeit in entwickelten Demokratien: Herausforderungen, Reformen und Perspektiven. Frankfurt a. M., New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Künemund, H., C. Vogel 2008. Erbschaften und ihre Konsequenzen für die soziale Ungleichheit. In H. Künemund, K. R. Schroeter (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten und kulturelle Unterschiede in Lebenslauf und Alter – Fakten, Prognosen und Visionen. Wiesbaden: VS, 221–231.

    Chapter  Google Scholar 

  • Künemund, H., J. Lüdicke, C. Vogel 2006. Gießkanne oder Matthäus? Muster des Erbens und ihre Konsequenzen für die soziale Ungleichheit. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit – Kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004. Frankfurt a. M., New York: Campus, 3820–3830.

    Google Scholar 

  • Künemund, H., A. Motel-Klingebiel, M. Kohli 2005. Do intergenerational transfers from elderly parents increase social inequality among their middle-aged children? Evidence from the German Aging Survey. Journal of Gerontology: Social Sciences, 60B, S30-S36.

    Google Scholar 

  • Lauterbach, W. 1998. Familiensystem und Vermögensübertragung – Zur Bedeutung einer Erbschaft für Erben und Erblasser. In M. Wagner, Y. Schütz (Hrsg.), Verwandtschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema. Stuttgart: Lucius und Lucius, 237–261.

    Google Scholar 

  • Lauterbach, W., K. Lüscher 1996. Erben und die Verbundenheit der Lebensverläufe von Familienmitgliedern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, 66–95.

    Google Scholar 

  • Motel, A., M. Szydlik 1999. Private Transfers zwischen den Generationen. Zeitschrift für Soziologie, 28, 3–22.

    Google Scholar 

  • Scherer, S., R. Pollak, G. Otte, M. Gangl (Hrsg.) 2007. From origin to destination: Trends and mechanisms in social stratification research. Frankfurt a. M., New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Schlomann, H. 1991. Der Einfluß von Erbschaften auf die Vermögensausstattung privater Haushalte im Jahr 1988. Diskussionspapier Nr. 39. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.

    Google Scholar 

  • Schlomann, H. 1992. Vermögensverteilung und private Altersvorsorge. Frankfurt a. M., New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Schüssler, R., C. Funke 2002. Vermögensbildung und Vermögensverteilung. Düsseldorf: Hans- Böckler-Stiftung.

    Google Scholar 

  • Szydlik, M. 1999. Erben in der Bundesrepublik Deutschland. Zum Verhältnis von familialer Solidarität und sozialer Ungleichheit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51, 80- 104.

    Google Scholar 

  • Szydlik, M. 2000. Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Szydlik, M. 2004. Inheritance and inequality: Theoretical reasoning and empirical evidence. European Sociological Review, 20, 31–45.

    Article  Google Scholar 

  • Szydlik, M., J. Schupp 2004. Wer erbt mehr? Erbschaften, Sozialstruktur und Alterssicherung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, 609–629.

    Article  Google Scholar 

  • Westerheide, P. 2004. Auswirkungen von Erbschaften und Schenkungen auf die Vermögensbildung privater Personen und Haushalte. ZEW Discussion Paper Nr. 04-28. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Sylke Nissen Georg Vobruba

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2009 VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH

About this chapter

Cite this chapter

Kohli, M., Künemund, H. (2009). Verschärfen oder verringern Erbschaften die soziale Ungleichheit?. In: Nissen, S., Vobruba, G. (eds) Die Ökonomie der Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-91602-6_6

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-91602-6_6

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Print ISBN: 978-3-531-15783-2

  • Online ISBN: 978-3-531-91602-6

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)

Publish with us

Policies and ethics