Einfluss individueller Merkmale und familiärer Faktoren auf den Schriftspracherwerb

  • Jeanette Roos
  • Hermann Schöler

Schulische Leistungen werden von zahlreichen Faktoren beeinflusst (u. a. Helmke & Schrader, 2006; Helmke & Weinert, 1997; Simons, 1973). Den stärksten Einfluss auf die schulischen Leistungen eines Individuums üben kognitive Fähigkeiten, metakognitive Kompetenzen und Vorwissen aus, wobei die Intelligenz einer Person als der beste Einzelprädiktor gilt (vgl. u. a. Helmke & Weinert, 1997; Ingenkamp, 1986; Rindermann & Neubauer, 2004; Schicke & Fagan, 1994; Siegler, DeLoache & Eisenberg, 2005; Zielinski, 1975). Auf Seiten der nicht-kognitiven Merkmale werden insbesondere motivationale Schüler-/-innen- (u. a. Sauer & Gamsjäger, 1996) und Unterrichtsmerkmale (vgl. Jerusalem, 1997) sowie die familiären Rahmenbedingungen (Heller, 1997) als vorhersagerelevant erachtet. Etwas schwächer wirken sich nach Heller (1997) schulorganisatorische, soziodemographische und bildungspolitische Faktoren aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artelt, C., Drechsel, B., Bos, W. & Stubbe, T. C. (2008). Lesekompetenz in PISA und PIRLS/IGLU – ein Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 10, 35-52.Google Scholar
  2. Atkinson, J. W. (1975). Einführung in die Motivationsforschung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Baacke, D. (1999). Vom Vorlesen bis zum Internet. Medien-Impulse, 29, 5-12.Google Scholar
  4. Baumert, J., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Stanat, P., Tillmann, K.-J. & Weiß, M. (Hrsg.). (2001). Pisa 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  5. Baumert, J., Roeder, P. M., Sang, F. & Schmitz, B. (1986). Leistungsentwicklung und Ausgleich von Leistungsunterschieden in Gymnasialklassen. Zeitschrift für Pädagogik, 32, 639-660.Google Scholar
  6. Baumert, J. & Schümer, G. (2001). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), Pisa 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 323-407). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  7. Baumert, J. & Schümer, G. (2002). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb im nationalen Vergleich. In J. Baumert, J. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000 – Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich (S. 159-202). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  8. Baumert, J., Trautwein, U. & Artelt, C. (2003). Schulumwelten – institutionelle Bedingungen des Lehrens und Lernens. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000. Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 261-331). Opladen: Leske & Bud-rich.Google Scholar
  9. Beentjes, J. W. & van der Voort, T. H. A. (1988). Television´s impact on children´s reading skills: A review of research. Reading Research Quarterly, 23, 389-413.Google Scholar
  10. Beerman, L., Heller, K. A. & Menacher, P. (1992). Mathe: Nichts für Mädchen? Begabung und Geschlecht am Beispiel von Mathematik, Naturwissenschaft und Technik. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Bischof-Köhler, D. (2006). Von Natur aus anders – Die Psychologie der Geschlechterunterschiede. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Boos-Nünning, U. (2005). Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund: Armut und soziale Deprivation. In M. Zander (Hrsg.), Kinderarmut. Einführendes Handbuch für Forschung und soziale Praxis (S. 161-180). VS Verlag.Google Scholar
  13. Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M., Schwippert, K. & Valtin, R. (Hrsg.). (2007a). IGLU 2006 – Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Walther, G. & Valtin, R. (Hrsg.). (2003). Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Bos, W. & Pietsch, M. (2004). Erste Ergebnisse aus KESS 4 – Kurzbericht. Hamburg: Behörde für Bildung und Sport. Verfügbar unter: www.erzwiss.uni-hamburg.de/kess/kurzbericht.pdf [12.01.2009].
  16. Bos, W., Schwippert, K. & Stubbe, T. C. (2007b). Die Koppelung von sozialer Herkunft und Schülerleistung im internationalen Vergleich. In W. Bos, S. Hornberg, K. H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes, K. Schwippert & R. Valtin (Hrsg.), IGLU 2006. Lesekompetenz von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 225-247). Münster: Wax-mann.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten – Soziale Welt (Sonderband 2, S. 183-198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  19. Brügelmann, H. (1994a). Wo genau liegen geschlechtsspezifische Unterschiede beim Schriftspracherwerb? In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 14-26). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  20. Brügelmann, H. (1994b). Warum haben Jungen mehr Schwierigkeiten beim Lesen und Rechtschreiben? In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 27-35). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  21. Brügelmann, H. & Richter, S. (1994). Zur Bedeutung der ‚Bedeutung’ – Unterschiede in den Rechtschreibleistungen von Jungen und Mädchen bei Wörtern mit geschlechtsspezifischer Bedeutung. In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 121-132). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  22. Carroll, J. B. (1993). Human cognitive abilities – A survey of factor-analytic studies. New York, NY: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Cattell, R. B. (1963). The theory of fluid and crystallized intelligence: A critical experiment. Journal of Educational Psychology, 54, 1-22.Google Scholar
  24. Cattell, R. B., Weiß, R. H. & Osterland, J. (1997). Grundintelligenztest Skala 1 – CFT 1. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Comstock, G. A. & Paik, H. (1991). Television and the American child. San Diego, CA.: Academic Press.Google Scholar
  26. Darnon, C., Butera, F. & Harackiewicz, J. (2007). Achievement goals in social interactions: Learning with mastery v. performance goals. Motivation and Emotion, 31, 61-70.Google Scholar
  27. Deary, I. J., Strand, S., Smith, P. & Fernandes, C. (2007). Intelligence and educational achievement. Intelligence, 35, 13-21.Google Scholar
  28. DeShon, R. P., & Gillespie, J. Z. (2005). A motivated action theory account of goal orientation. Journal of Applied Psychology, 90, 1096-1127.Google Scholar
  29. Dilling, H., Mombour, W., Schmidt, M. H. & Schulte-Markwort, E. (Hrsg.). (2006). Internationale Klassifikation psychischer Störungen ICD-10 Kapitel V(F) – Diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis. Bern: Huber.Google Scholar
  30. Ditton, H. (1992). Ungleichheit und Mobilität durch Bildung – Theorie und empirische Untersuchung über sozial-räumliche Aspekte von Bildungsentscheidungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  31. Drechsel, B. & Artelt, C. (2007). Lesekompetenz. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.), PISA ’06 – Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie (S. 225-247). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Drechsel, B. & Artelt, C. (2008). Lesekompetenz im Ländervergleich. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.), PISA ’06 in Deutschland – Die Kompetenzen der Jugendlichen im dritten Ländervergleich (S. 107-126). Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Dweck, C. (1986). Motivational processes affecting learning. American Psychologist, 41, 1040-1048.Google Scholar
  34. Dweck, C. & Leggett, E. L. (1988). A social-cognitive approach to motivation and personality. Psychological Review, 95, 256-273.Google Scholar
  35. Ehmke, T., Hohensee, F., Heidemeier, H. & Prenzel, M. (2004). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In M. Prenzel, J. Baumert, W. Blum, R. Lehmann, D. Leutner, M. Neubrand, R. Pekrun, G. H. Rolff, J. Rost & U. Schiefele (Hrsg.), PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs (S. 225-253). Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Elliot, A. J. (1997). Integrating the «classic» and «contemporary» approaches to achievement motivation: A hierarchical model of approach and avoidance motivation. In M. Maehr & P. Pintrich (Eds.), Advances in motivation and achievement (vol. 10, pp.143-179). Greenwich, CT: JAI.Google Scholar
  37. Elliot, A. J. & Church, M. A. (1997). A hierarchical model of approach and avoidance achievement motivation. Journal of Personality and Social Psychology, 72, 218-232.Google Scholar
  38. Elliott, E. S. & Dweck, C. S. (1988). Goals: An approach to motivation and achievement. Journal of Personality and Social Psychology, 54, 5-12.Google Scholar
  39. Elliot, E. S. & Harackiewicz, J. M. (1996). Approach and avoidance achievement goals and intrinsic motivation: A mediational analysis. Journal of Personality and Social Psychology, 70, 461-475.Google Scholar
  40. Elliot, A. J. & McGregor, H. A. (2001). A 2 X 2 achievement goal framework. Journal of Personality and Social Psychology, 80, 501-519.Google Scholar
  41. Elliot, A. J. & Sheldon, K. M. (1997). Avoidance achievement motivation: A personal goals analysis. Journal of Personality and Social Psychology, 73, 171-185.Google Scholar
  42. Elliot, A. J. & Sheldon, K. M. (1998). Avoidance personal goals and the personality-illness relationship. Journal of Personality and Social Psychology, 75, 1282-1299.Google Scholar
  43. Elliot, A. J. & Thrash, T. M. (2001). Achievement goals and the hierarchical model of achievement motivation. Educational Psychology Review, 13, 139-156.Google Scholar
  44. Elliot, A. J. & Thrash, T. M. (2002). Approach-avoidance motivation in personality: Approach and avoidance temperaments and goals. Journal of Personality and Social Psychology, 82, 804-818.Google Scholar
  45. Ennemoser, M., Schiffer, K. & Schneider, W. (2002). Empirisches Beispiel: Die Rolle des Fernsehkonsums bei der Entwicklung der Lesekompetenz. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesekompetenz – Bedingungen, Dimensionen, Funktionen (S. 236-247). München: Juventa.Google Scholar
  46. Esser, H. (1990). Familienmigration und Schulkarriere ausländischer Kinder und Jugendlicher. In H. Esser & J. Friedrichs (Hrsg.), Generation und Identität. Theoretische und empirische Beiträge zur Migrationssoziologie (S. 127-146). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Faust, G. (2006). Die neue Schuleingangsstufe und die Einschulung in den Bundesländern – eine aktuelle Bestandsaufnahme. In R. Hinz & B. Schumacher (Hrsg.), Auf den Anfang kommt es an: Kompetenzen entwickeln – Kompetenzen stärken (S. 173-198). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Grant, H. & Dweck, C. S. (2003). Clarifying achievement goals and their impact. Journal of Personality and Social Psychology, 85, 541-553.Google Scholar
  49. Grüninger, C. & Lindemann, F. (2000). Vorschulkinder und Medien. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  50. Hannover, B. (2004). Gender revisited: Konsequenzen aus PISA für die Geschlechterforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7, 81-99.Google Scholar
  51. Harackiewicz, J. M., Barron, K., Pintrich, P. R., Elliot, A. J. & Thrash, T. M. (2002). Revision of achievement goal theory: Necessary and illuminating. Journal of Educational Psychology, 94, 638-645.Google Scholar
  52. Hausmann, M. (2005). Eine Frage der Symmetrie. Gehirn und Geist Dossier, 3, 44-49.Google Scholar
  53. Heckhausen, H. (1965). Leistungsmotivation. In H. Thomae (Hrsg.), Handbuch der Psychologie, Bd. 2 (S. 602-702). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  54. Heckhausen, H. (1974). Leistung und Chancengleichheit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.Google Scholar
  56. Heller, K. A. (1997). Individuelle Bedingungsfaktoren der Schulleistung – Literaturüberblick. In F. E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 183-201). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  57. Helmke, A. (1988). Leistungssteigerung und Ausgleich von Leistungsunterschieden in Schulklassen: Unvereinbare Ziele? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 20, 45-76.Google Scholar
  58. Helmke, A., Hosenfeld, I., Schrader, F.-W. & Wagner, W. (2002). Sozialer und sprachlicher Hintergrund. In A. Helmke & R. S. Jäger (Hrsg.), Das Projekt MARKUS. MathematikGesamterhebung Rheinland-Pfalz: Kompetenzen, Unterrichtsmerkmale, Schulkontext (S. 71-153). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  59. Helmke, A. & Schrader, F.-W. (2006). Determinanten der Schulleistung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3., überarb. u. erw. Aufl., S. 83-94). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  60. Helmke, A. & Weinert, F. E. (1997). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D Praxisgebiete, Serie I Pädagogische Psychologie, Bd. 3 Psychologie des Unterrichts und der Schule (S. 71-176). Göttingen: Hogre-fe.Google Scholar
  61. Hilgers, A. (1994). Geschlechterstereotype und Unterricht – Zur Verbesserung der Chancengleichheit von Jungen und Mädchen in der Schule. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  62. Hornberg, S., Valtin, R., Potthoff, B., Schwippert, K. & Schulz-Zander, R. (2007). Lesekompetenzen von Jungen und Mädchen im internationalen Vergleich. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes, K. Schwippert & R. Valtin (Hrsg.), IGLU 2006 – Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 195-223). Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Horstkemper, M. (1987). Schule, Geschlecht und Selbstvertrauen – Eine Längsschnittstudie über Mädchensozialisation in der Schule. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  64. Horvath, M., Herleman, H. A. & McKie, R. L. (2006). Goal orientation, task difficulty, and task interest: A multilevel analysis. Motivation and Emotion, 30, 171-178.Google Scholar
  65. Hradil, S. (2005). Soziale Ungleichheit in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  66. Ingenkamp, K. (1986). Untersuchungen zur prognostischen Validität von Intelligenztests. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 33, 229-232.Google Scholar
  67. Jäger, A. O. (1984). Intelligenzstrukturforschung: Konkurrierende Modelle, neue Entwicklungen, Perspektiven. Psychologische Rundschau, 35, 21-35.Google Scholar
  68. Jensen, A. R. (1973). Educational differences. London: Methuen.Google Scholar
  69. Jensen, A. R. (1998). The g factor – The science of mental ability. London: Praeger.Google Scholar
  70. Jerusalem, M. (1997). Schulklasseneffekte. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D Praxisgebiete, Serie I Pädagogische Psychologie, Bd. 3 Psychologie des Unterrichts und der Schule. (S. 253-278). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  71. Kaiser, A. (Hrsg.). (2005). Koedukation und Jungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  72. Karsten, H. (2006). Geschlechtsunterschiede. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3., überarb. u. erw. Aufl., S. 212-218). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  73. Klauer, K. J. (1975). Intelligenztraining im Kindesalter. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  74. Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (1993). Lesen und Schreiben – Entwicklung und Schwierigkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  75. Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (1994). Sind die Lese- und Rechtschreibleistungen der Buben stärker von der Unterrichtsqualität abhängig als jene der Mädchen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 43, 2-8.Google Scholar
  76. Köller, O. (2008). Wenn sich Wissenschaft instrumentalisieren lässt - PISA und die Schulstrukturdebatte. In Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Vergleichsstudien und Innovationen. Von evidenzbasierter Steuerung zur Praxis (S. 25-39). Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  77. Köller, O. & Baumert, J. (2008). Entwicklung von Schulleistungen. In R. Oerter & L. Montada, (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (6. Aufl., S. 735-768). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  78. Köller, O. & Klieme, E. (2000). Geschlechtsdifferenzen in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Leistungen. In J. Baumert, W. Bos & R. H. Lehmann (Hrsg.), Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie: Mathematische und physikalische Kompetenzen am Ende der Schullaufbahn, Bd. 2 (S. 373-404). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  79. Köller, O. & Schiefele, U. (2006). Zielorientierung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3., überarb. u. erw. Aufl., S. 880-886). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  80. Koolstra, C. M., van der Voort, T. H. A. & van der Kamp, L. J. T. (1997). Television´s impact on children´s reading comprehension and decoding skills: A 3-year panel study. Reading Research Quarterly, 32, 128-152.Google Scholar
  81. Lassnigg, L. & Paseka, A. (Hrsg.). (1997). Schule weiblich - Schule männlich: Zum Geschlechterverhältnis im Bildungswesen. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  82. Lehmann, R. H. (1994). Lesen Mädchen wirklich besser? In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 99-109). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  83. Lehmann R. L. & Nikolova, R. (2005). ELEMENT. Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis – Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4 bis 6 in Berlin. Verfügbar unter: www.senbjs.berlin.de/bildung/qualitaetssicherung/element_untersuchungsbericht_2003.pdf[14.01.2009].
  84. Lehmann, R. L. & Peek, R. (1997). Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung. Bericht über die Erhebung im September 1996 (LAU 5). Verfügbar unter: www.hamburgerbildungsserver.de/index.phtml?site=schule.lau [14.01.2009].
  85. Lehmann, R. L., Peek, R. & Gänsfuß, R. (1997). Aspekte der Lernausgangslage von Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen an Hamburger Schulen. Hamburg: Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung.Google Scholar
  86. Lehmann, R. L., Peek, R., Pieper, I. & von Stritzky, R. (1995). Leseverständnis und Lesegewohnheiten deutscher Schüler und Schülerinnen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  87. Lemish, D. (2007). Children and television: A global perspective. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  88. Lemish, D. & Rice, M. L. & Rice, M. L. (1986). Television as a talking book: a prop for language acquisition. Journal of Child Language, 13, 251-274.Google Scholar
  89. Lens, W. & Rand, P. (2000). Motivation and cognition: Their role in the development of giftedness. In K. A. Heller, F. J. Mönks, R. F. Subotnik & R. J. Sternberg (Eds.), International handbook of giftedness and talent (2nd ed., pp. 193-203). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  90. Lukesch, H., Kormann, A. & Mayrhofer, S. (2002). PSB-R 4-6. Prüfsystem für Schul- und Bildungsberatung für 4. bis 6. Klassen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  91. Mannhaupt, G. (1994). Risikokind Junge – Vorteile der Mädchen in Vorläufer- und Teilfertigkeiten für den Schriftspracherwerb. In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 36-50). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  92. May, P. (1994). Rechtschreibregeln für Mädchen – besondere Wörter für Jungen. In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 83-98). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  93. Middleton, M. & Midgley, C. (1997). Avoiding the demonstration of lack of ability: An under-explored aspect of goal theory. Journal of Educational Psychology, 89, 710-718.Google Scholar
  94. Midgley, C., Kaplan, A. & Middleton, M. (2001). Performance-approach: Good for what, for whom, under what circumstances and at what cost? Journal of Educational Psychology, 93, 77-86.Google Scholar
  95. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. (2007). Schulanfang auf neuen Wegen. Verfügbar unter:Google Scholar
  96. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. (2009). Schulanfang auf neuen Wegen. Verfügbar unter: www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/-s/1ragxhhlxq99h1t4rib8o4x2blq7rv57/menu/1213792/index.html [09.02.2009].
  97. Mischel, W. (1968). Personality and assessment. New York, NY: Wiley.Google Scholar
  98. Myrtek, M. & Scharff, C. (2000). Fernsehen, Schule und Verhalten. Bern: Huber.Google Scholar
  99. Naglieri, J. A. (1996). An examination of the relationship between intelligence and reading achievement using the MAT-SF and MAST. Journal of Psychoeducational Assessment, 14, 65-69.Google Scholar
  100. Neumann, S. B. (1988). The displacement effect: Assessing the relation between television viewing and reading performance. Reading Research Quarterly, 13, 414-440.Google Scholar
  101. Nicholls, J. (1984). Achievement motivation: Conceptions of ability, subjective experience, task choice and performance. Psychological Review, 91, 328-346.Google Scholar
  102. OECD. (Hrsg.). (2004). Lernen für die Welt von morgen – Erste Ergebnisse von PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar
  103. OECD. (Hrsg.). (2006). Wo haben Schüler mit Migrationshintergrund die größten Erfolgschancen: Eine vergleichende Analyse von Leistung und Engagement in PISA 2003. Verfügbar unter: www.oecd.org/dataoecd/2/57/36665235.pdf [13.02.2009].
  104. OECD. (Hrsg.). (2007). PISA 2006 – Schulleistungen im internationalen Vergleich. Naturwissenschaftliche Kompetenzen für die Welt von Morgen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  105. Paseka, A. (1997). „Alle arbeiten– oder nicht? Eine Einführung in die Welt der Schulbücher. In L. Lassnigg & A. Paseka (Hrsg.), Schule weiblich – Schule männlich: Zum Geschlechterverhältnis im Bildungswesen (S. 130-131). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  106. Pfeiffer, C, Mößle, T., Kleinmann, M. & Rehbein, F. (2007). Die PISA-Verlierer – Opfer Ihres Medienkonsums. Eine Analyse auf der Basis verschiedener empirischer Untersuchungen. Kriminologisches Institut Niedersachsen e. V. Verfügbar unter: www.mediaculture-online.de/fileadmin/bibliothek/pfeiffer_pisa/pfeiffer_pisa.pdf [09.02.2009].
  107. Plug, E. & Vijverberg, W. (2005). Does family income matter for schooling outcomes? Using adoptees as a natural experiment. The Economic Journal, 115, 879-906.Google Scholar
  108. Potter, W. J. (1987). Does television viewing hinder academic achievement among adolescents? Human Communication Research, 14, 27-46.Google Scholar
  109. Prenzel, M. & Baumert, J. (Hrsg.). (2008). Vertiefende Analysen zu PISA 2006. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 10.Google Scholar
  110. Prenzel, M., Baumert, J., Blum, W., Lehmann, R., Leutner, D., Neubrand, M., Pekrun, R., Rolff, H.-G., Rost, J. & Schiefele, U. (Hrsg.). (2004). PISA 2003 – Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  111. Prenzel, M., Carstensen, C. H., Rost, J. & Senkbeil, M. (2002). Naturwissenschaftliche Grundbildung im Ländervergleich. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000 - Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich (S. 129-158). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  112. Prenzel, M., Geiser, H., Langeheine, R. & Lobemeier, K. (2003). Das naturwissenschaftliche Verständnis am Ende der Grundschule. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther & Valtin, R. (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU – Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (S. 143-187). Münster: Waxmann.Google Scholar
  113. Puhani, P. & Weber, A. M. (2005). Does the Early Bird catch the worm? Instrumental variable estimates of early educational effects of age of school entry in Germany. Verfügbar unter: ftp://ftp.iza.org/dps/dp1827.pdf [09.02.2009].
  114. Ramm, G., Prenzel, M., Heidemeier, H. & Walter, O. (2004). Soziokulturelle Herkunft: Migration. In M. Prenzel, J. Baumert, W. Blum, R. Lehmann, D. Leutner, M. Neubrand & R. Pekrun, H.-G. Rolff, J. Rost & U. Schiefele (Hrsg.), PISA 2003 D Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs (S. 254-272). Münster: Waxmann.Google Scholar
  115. Ramseier, E. & Brühwiler, C. (2003). Herkunft, Leistung und Bildungschancen im gegliederten Bildungssystem: Vertiefte PISA-Analyse unter Einbezug der kognitiven Grundfertigkeiten. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 25, 1-34.Google Scholar
  116. Rheinberg, F. (2002). Motivation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  117. Richter, S. (1994). Geschlechterunterschiede in der Rechtschreibentwicklung von Kindern der 1. bis 5. Klasse. In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 51-65). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  118. Richter, S. & Brügelmann, H. (Hrsg.). (1994). Mädchen lernen anders lernen Jungen. Konstanz: Libelle.Google Scholar
  119. Rindermann, H. (2006). Was messen internationale Schulleistungsstudien? Schulleistungen, Schülerfähigkeiten, kognitive Fähigkeiten, Wissen oder allgemeine Intelligenz? Psychologische Rundschau, 57, 69-86.Google Scholar
  120. Rindermann, H. & Neubauer, A. C. (2004). Processing speed, intelligence, creativity, and school performance: Testing of causal hypotheses using structural equation models. Intelligence, 32, 573-589.Google Scholar
  121. Rollett, B. (2006). Anstrengungsvermeidung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3., überarb. u. erw. Aufl., S. 14-20). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  122. Rüesch, P. (1998). Spielt die Schule eine Rolle? Schulische Bedingungen ungleicher Bildungschancen von Immigrantenkindern – eine Mehrebenenanalyse. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  123. Saß, H., Wittchen, H.-U. & Zaudig, M. (1998). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  124. Sauer, J. (2006). Prognose von Schulerfolg. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3., überarb. u. erw. Aufl., S. 584-594). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  125. Sauer, J. & Gamsjäger, E. (1996). Ist Schulerfolg vorhersehbar? Die Determinanten der Grundschulleistung und ihr prognostischer Wert für den Sekundarschulerfolg. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  126. Schicke, M. C. & Fagan, T. K. (1994). Contributions of self-concept and intelligence to the prediction of academic achievement among grade 4, 6, and 8 students. Canadian Journal of School Psychology, 10, 62-69.Google Scholar
  127. Schiffer, C, Ennemoser, M. & Schneider, W. (2002). Mediennutzung von Kindern und Zusammenhänge mit der Entwicklung von Sprach- und Lesekompetenz. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Medienkompetenz. Voraussetzungen, Dimensionen, Funktionen (S. 282-297). München: Juventa.Google Scholar
  128. Schnabel, K. U. & Schwippert, K. (2000). Einflüsse sozialer und ethnischer Herkunft beim Übergang in die Sekundarstufe II und den Beruf. In J. Baumert, W. Bos & R. H. Lehmann (Hrsg.), TIMSS/III Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie - Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn, Bd. 1 Mathematische und naturwissenschaftliche Grundbildung am Ende der Pflichtschulzeit (S. 261-300). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  129. Schneider, W. (1994). Geschlechtsunterschiede beim Schriftspracherwerb – Befunde aus den Münchner Längsschnittstudien LOGIK und SCHOLASTIK. In S. Richter & H. Brügelmann (Hrsg.), Mädchen lernen anders lernen Jungen (S. 71-82). Konstanz: Libelle.Google Scholar
  130. Schneider, W. (1997). Rechtschreiben und Rechtschreibschwierigkeiten. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D Praxisgebiete, Serie I Pädagogische Psychologie Bd. 3 Psychologie des Unterrichts und der Schule. (S. 327-363). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  131. Schöler, H., Müller, I., Scheib, K. & Roos, J. (2004). Selbsteinschätzungen der Lern- und Leistungsmotivation von Drittklässlern. Zur Brauchbarkeit der Skalen zur Erfassung der Lern- und Leistungsmotivation (SELLMO). Heidelberg: Pädagogische Hochschule, Erziehungs- und Sozialwissenschaftliche Fakultät.Google Scholar
  132. Schöps, K., Walter, O., Zimmer, K. & Prenzel, M. (2003). Disparitäten zwischen Jungen und Mädchen in der mathematischen Kompetenz. In PISA Konsortium Deutschland (Hrsg.), PISA 2003 – Untersuchungen zur Kompetenzentwicklung im Verlauf eines Schuljahres (S. 209-224). Münster: Waxmann.Google Scholar
  133. Schwippert, K. (2001a). Optimalklassen: Mehrebenenanalytische Untersuchungen – Eine Analyse hierarchisch strukturierter Daten am Beispiel des Leseverständnisses. Münster: Waxmann.Google Scholar
  134. Schwippert, K. (2001b). Qualifizierung und Egalisierung, Anspruch und Wirklichkeit. In H. Merkens & H. Weishaupt (Hrsg.), Schulforschung und Schulentwicklung – Aktuelle Forschungsbeiträge (S. 11-33). Erfurt: Universität.Google Scholar
  135. Schwippert, K., Bos, W. & Lankes, E.-M. (2003). Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther & R. Valtin (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU–Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (S. 265-302). Münster: Wax-mann.Google Scholar
  136. Schwippert, K., Bos, W. & Lankes, E.-M. (2004). Lesen Mädchen anders? Vertiefende Analysen zu Geschlechterdifferenzen auf Basis der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung IGLU. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7, 219-234.Google Scholar
  137. Schwippert, K.. Hornberg, S., Freiberg, M. & Stubbe, C. (2007). Lesekompetenz von Kindern mit Migrationshintergrund im internationalen Vergleich. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M Lankes, K. Schwippert & R. Valtin (Hrsg.), IGLU 2006 Lesekompetenz von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 249-268). Münster: Waxmann.Google Scholar
  138. Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  139. Simons, H. (1973). Intelligenz und Schulleistung. In M. Hofer & F. E. Weinert (Hrsg.), Pädagogische Psychologie, Bd. 2 Lernen und Instruktion (S. 136-150). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  140. Simons, H. (1976). Fähigkeits- und Kenntnisunterschiede zwischen Schülern. In F. E. Weinert, C. F. Graumann, H. Heckhausen & M. Hofer (Hrsg.), Pädagogische Psychologie, Bd. 4 Lehren und Instruktionsoptimierung (S. 27-67). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  141. Six, U. (2008). Medien und Entwicklung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 885-909). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  142. Spinath, B., Stiensmeier-Pelster, J., Schöne, C. & Dickhäuser, O. (2002). Die Skalen zur Erfassung von Lern- und Leistungsmotivation (SELLMO). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  143. Stanat, P. (2003). Schulleistungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Differenzierung deskriptiver Befunde aus PISA und PISA-E. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000 – Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 243-260). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  144. Stanat, P. (2006). Disparitäten im schulischen Erfolg: Forschungsstand zur Rolle des Migrationshintergrundes. Unterrichtswissenschaft, 34, 98-124.Google Scholar
  145. Stanat, P. & Kunter, M. (2001). Geschlechterunterschiede in Basiskompetenzen. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000 - Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 249-269). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  146. Stanat, P. & Kunter, M. (2002). Geschlechterspezifische Leistungsunterschiede bei Fünfzehnjährigen im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4, 28-48.Google Scholar
  147. Stanat, P. & Kunter, M. (2003). Kompetenzerwerb, Bildungsbeteiligung und Schullaufbahn von Mädchen und Jungen im Ländervergleich. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000 – Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 211-242). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  148. Stanovich, K. E., Cunningham, A. E. & Freeman, D. J. (1984). Intelligence, cognitive skills, and early reading progress. Reading Research Quarterly, 19, 278-303.Google Scholar
  149. Sternberg, R. J. (2003). Wie intelligent sind Intelligenztests? Spektrum der Wissenschaft Spezial, 5, 12-17.Google Scholar
  150. Stürzer, M., Roisch, H. & Hunze, A. (2003). Geschlechterverhältnisse in der Schule – Ergebnisse in der Forschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  151. Süß, H.-M. (2001). Prädikative Validität der Intelligenz im schulischen und außerschulischen Bereich. In E. Stern & J. Guthke (Hrsg.), Perspektiven der Intelligenzforschung (S. 109-135). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  152. Süß, H.-M., Oberauer, K., Wittmann, W. W., Wilhelm, O. & Schulze, R. (1996). Working memory capacity and intelligence: An integrative approach based on Brunswik symmetry. Berichte des Lehrstuhls Psychologie II der Universität Mannheim, 8. Verfügbar unter: www.psychologie.uni-mannheim.de/psycho2/psycho2.php3?page=publi/reports.Htm&cat=publi [11.10.2006].
  153. Thimm, K. (2002). Angeknackste Helden. Der Spiegel, 27, 82-95.Google Scholar
  154. Tiedemann, J. & Billmann-Mahecha, E. (2007). Zum Einfluss von Migration und Schulklassenzugehörigkeit auf die Übergangsempfehlung für die Sekundarstufe I. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, 108-120.Google Scholar
  155. Treiber, B. & Weinert, F. E. (1985). Gute Schulleistungen für alle? Psychologische Studien zu einer pädagogischen Hoffnung. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  156. Treinies, G. & Einsiedler, W. (1996). Zur Vereinbarkeit von Steigerung des Lernleistungsniveaus und Verringerung von Leistungsunterschieden in Grundschulklassen. (Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung, Nr. 80). Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Grundschulforschung.Google Scholar
  157. Valtin, R., Badel, I., Löffler, I., Meyer-Schepers, U. & Voss, A. (2003). Orthographische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther & Valtin, R. (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU – Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (S. 227-264). Münster: Waxmann.Google Scholar
  158. Valtin, R., Wagner, C. & Schwippert, K. (2006). Jungen benachteiligt? Einige Ergebnisse aus IGLU. Die Grundschulzeitschrift, 20, 18-19.Google Scholar
  159. VandeWalle, D. (1997). Development and validation of a work domain goal orientation instrument. Educational and Psychological Measurement, 57, 995-1015.Google Scholar
  160. Weiner, B. (1994). Motivationspsychologie. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  161. Weißhuhn, G. & Rövekamp, J. G. (2004). Bildung und Lebenslagen in Deutschland – Auswertung und Analysen für den zweiten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  162. Williams, P. A., Haertel, E. D., Hartel, G. D. & Walberg, H. J. (1982). The impact of leisure-time television on school learning: A research synthesis. American Educational Research Journal, 19, 19-50.Google Scholar
  163. Wittmann, W. W. (2002). Work motivation and level of performance: A disappointing relationship. Vortrag anl. XXVth International Congress of Applied Psychology. Singapore. Verfügbar unter: www.psychologie.uni-mannheim.de/psycho2/psycho2.en.php3?page=publi/papers.en.htm&cat=publi [11.10.2006].
  164. Zielinski, W. (1975). Lernschwierigkeiten: Ursachen und Beeinflussungsmöglichkeiten. In F. E. Weinert, C. F. Graumann, H. Heckhausen & M. Hofer (Hrsg.), Pädagogische Psychologie, Bd. 2 (S. 851-875). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  165. Zimmer, K., Burba, D. & Rost, J. (2004). Kompetenzen von Jungen und Mädchen. In PISAKonsortium Deutschland (Hrsg.), PISA 2003 – Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs (S. 211-223). Münster: Waxmann.Google Scholar
  166. Zöller, I., Roos, J. & Schöler, H. (2006). Einfluss soziokultureller Faktoren auf den Schriftspracherwerb im Grundschulalter. In A. Schründer-Lenzen (Hrsg.), Risikofaktoren kindlicher Entwicklung – Migration, Leistungsangst und Schulübergang (S. 45-65). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Jeanette Roos
  • Hermann Schöler

There are no affiliations available

Personalised recommendations