Advertisement

Es ist wiederholt darauf hingewiesen worden, dass die zunehmende Bedeutung von Bildern und Fotografien in der modernen Lebenswelt keine korrespondierende Entwicklung in der Erforschung eben dieser Lebenswelt durch die Sozialwissenschaften nach sich gezogen habe (FUHS 1997, S.265). Fotografien als Datengrundlage spielen in der empirischen Sozialforschung nach wie vor eine allenfalls untergeordnete Rolle, obwohl die Alltagswelt in immer stärkerem Maße als Bilderwelt erfahren wird. Bewegte und unbewegte Bilder sind nahezu allgegenwärtig: kaum ein außeralltäglicher Anlass, der nicht vielfach auf Film gebannt wird, keine Ferien, die nicht mit zahlreichen Urlaubsfotos die Reise an fremde Orte dokumentiert, keine Broschüren oder andere Werbeträger, die auf bildliche/fotografische Darstellungsmöglichkeiten verzichtet. Auch Kino und Fernsehen und vor allem das Internet tragen das Ihrige dazu bei, dass Bilder in den verschiedenen Varianten einen festen Platz in der Alltagswelt für sich beanspruchen können. Glaubt man den Angaben des Photoindustrie-Verbandes zum weltweiten Kamera-Umsatz, dann wurden im Jahr 2007 insgesamt annähernd 138 Millionen Kameras verkauft. Der auf Digital-Kameras entfallende Anteil liegt bei mehr als 90% und zeigt auf, in wie hohem Maße der Wechsel zur digitalen Fotografie sich bereits vollzogen hat (Photoindustrie-Verband 2007). Hinzu kommt der Umsatz von Mobiltelefonen, die mittlerweile zu einem hohen Anteil mit integrierten Kameras ausgestattet sind. Fotografien können – das zeigen die beschriebenen Entwicklungen – als ein zunehmend wichtiger werdendes Medium der Aneignung von Lebenswelt gesehen werden. Dies gilt nicht zuletzt auch für organisationale Kontexte, die in immer stärkeren Maße auch als „Bilderwelten“ repräsentiert sind (Warren 2003), die sich – neben Fotografien – auch über „other forms of organizational image such as graphs, charts, drawings, corporate logos, or images in television or advertising media“ (Warren 2005, S. 864) transportieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banks, Marcus (2001): Visual Methods in Social Research, LondonGoogle Scholar
  2. Bohnsack, Ralf (2003): Rekonstruktive Sozialforschung, OpladenGoogle Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1981): Einleitung, in: Bourdieu, Pierre/Boltanski, Luc/Castel, Robert/Chamboredon, Jean-Claude/Lagneau, Gerard/Schnapper, Dominique (1981): Eine illegitime Kunst. Die sozialen Gebrauchsweisen der Photographie, Frankfurt/M, S. 11-21Google Scholar
  4. Brake, Anna (2006): Der Bildungsort Familie. Methodische Grundlagen der Untersuchung, in: Büchner, Peter/Brake Anna (Hrsg.), Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien, Wiesbaden S. 49-80CrossRefGoogle Scholar
  5. Buchanan, David A. (2001): The role of photography in organizational research: A re-engineering case illustration, in: Journal of Management Inquiry, 10(2), S. 151-164CrossRefGoogle Scholar
  6. Buchanan, David A./Bryman, Alan (2007): Contextualizing Methods Choice, in: Organizational Research. Organizational Research Methods, 10, S. 483-501CrossRefGoogle Scholar
  7. Castel, Robert (1981): Bilder und Phantasiebilder, in: Bourdieu, Pierre/Boltanski, Luc/Castel, Robert/Chamboredon, Jean-Claude/Lagneau, Gerard/Schnapper, Dominique (1981): Eine illegitime Kunst. Die sozialen Gebrauchsweisen der Photographie, Frankfurt/M, S. 235-266Google Scholar
  8. Collier, John Jr (1957): Photography in anthropology: a report on two experiments, in: American Anthropologist, 59, S. 843-859CrossRefGoogle Scholar
  9. Collier, John Jr ./Collier, Malcolm (1991): Visual anthropology: photography as a research method. AlbuquerqueGoogle Scholar
  10. Dirksmeier, Peter (2007): Der husserlsche Bildbegriff als theoretische Grundlage der reflexiven Fotografie: Ein Beitrag zur visuellen Methodologie in der Humangeografie, in: Social Geography, 2 (1), S. 1-10. Online-Ressource: http://www.soc-geogr.net/2/l/2007/sg-2-l-2007.pdf
  11. Emmison, Michael/Smith, Philip (2000): Researching the Visual, LondonGoogle Scholar
  12. Endruweit, Günter/Trommsdorff, Gisela (Hrsg.) (1989): Wörterbuch der Soziologie, StuttgartGoogle Scholar
  13. Endruweit, Günter/Trommsdorff, Gisela (Hrsg.) (2002 ): Wörterbuch der Soziologie, StuttgartGoogle Scholar
  14. Fischer-Rosenthal, Wolfram/Rosenthal, Gabriele (1997): Narrationsanalyse biographischer Selbstpräsentation, in: Hitzler, Ronald; Honer, Anne (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung, Opladen 1997, S. 133-165Google Scholar
  15. Flick, Uwe (1998): Qualitative Sozialforschung, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  16. Fuhs, Burkhard (1997): Fotografie und qualitative Forschung, in: Barbara Friebertshäuser/Annedore Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Weinheim/München, S. 265-285Google Scholar
  17. Guschker, Stefan (2002): Bilderwelt und Lebenswirklichkeit. Eine soziologische Studie über die Rolle privater Fotos für die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens, Frankfurt a. M., BerlinGoogle Scholar
  18. Harper, Douglas (2000): Fotografien als sozialwissenschaftliche Daten, in: Flick, Uwe/von Kardoff, /Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg, S. 402-416Google Scholar
  19. Harper, Douglas (2002): Talking about pictures: a case for photo elicitation, in: Visual Studies, 17, 1, S. 13-26CrossRefGoogle Scholar
  20. Heisley, Deborah/Levy, Sidney (1991): Autodriving: A Photoelicitation Technique, in: Journal of Consumer Research, 18, S. 257-272CrossRefGoogle Scholar
  21. Hurworth, Rosalind (2003): Photo-Interviewing for Research, in: Social Research Update, 40, online-Ressource unter http://www.soc.surrey.ac.uk/sru/SRU40.html
  22. Imdahl, Max (1979): Überlegungen zur Identität des Bildes, in: Marquard, Odo/Stierle, Karlheinz (Hrsg.), Identität. Reihe: Poetik und Hermeneutik, Bd. VIII, München, S. 187-211Google Scholar
  23. Kowal, Sabine/O'Conell, Daniel (2000): Zur Transkription von Gesprächen, in: Uwe Flick/Ernst von Kardorff/Ines Steinke (Hrsg.),Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek, S. 437-447Google Scholar
  24. Mayring, Philipp (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, WeinheimGoogle Scholar
  25. Michel, Burkard (2006): Bild und Habitus. Sinnbildungsprozesse bei der Rezeption von Fotografien, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Mollenhauer, Klaus (1979): Methoden erziehungswissenschaftlicher Bildinterpretation, in: Barbara Friebertshäuser/Annedore Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitativer Methoden in der Erziehungswissenschaft, Weinheim/München, S. 247-264Google Scholar
  27. Müller-Doohm, Stefan (1993): Visuelles Verstehen – Konzepte kultursoziologischer Bildhermeneutik, in: Jung, Thomas/Müller-Doohm, Stefan (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess: Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Frankfurt a. M.., S. 438-457Google Scholar
  28. Nohl, Arnd-Michael (2006): Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Petersen, Nicoline J./0stergaard, Sille (2003) Organisational Photography as a Research Method: What, How and Why. Academy of Management Conference Proceedings, Submission identification numberl2702, Research Methods Division, http://web.cbs.dk/staff/nicoline.petersen/ 12702_organisationalphotography.pdf
  30. Petersen, Nicoline J./0stergaard, Sille (2005): Organisational photography: a ‚snapshot’ approach to understanding knowledge sharing, in: Buono, A.F./Poulfelt, F. (Hrsg.), Challenges and Issues in Knowledge Management, Information Age Publishing, Greenwich, S 229-248Google Scholar
  31. Prosser, Jon (Hrsg) (1998): Image-based Research. A Sourcebook for Qualitative Researchers, LondonGoogle Scholar
  32. Reichertz, Jo/Marth, Nadine (2004): Der Unternehmensberater als Charismatiker. Hermeneutische Wissenssoziologie und die Interpretation von Homepages, in: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 1, S. 7-29Google Scholar
  33. Schändlinger, Robert (1998): Erfahrungsbilder. Visuelle Soziologie und dokumentarischer Film. KonstanzGoogle Scholar
  34. Schratz, Michael/Steiner-Löffler, Ulrike (1998): Pupils using photographs in school self-evaluation. In Prosser, Jon (Hrsg.), Image-based research. A sourcebook for qualitative researchers, London, S. 235-251Google Scholar
  35. Stasz, Ciarice (1979): The Early History of Visual Sociology, in: Wagner, Jon (Hrsg.), Images of Information, Beverly Hills, S. 119-136Google Scholar
  36. Strübing, Jörg (2004): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Wagner, Jon (1979): Images of Information. Still Photography in the Social Sciences, Beverly HillsGoogle Scholar
  38. Wang, Caroline/Burris, Marie Ann (1997): Photovoice: Concept, Methodology, and Use for Participatory Needs Assessment, in: Health Education and Behavior, 3, S. 369-387CrossRefGoogle Scholar
  39. Warren, Samantha (2002): Show me how it feels to work here: using photography to research organizational aesthetics, In: Ephemera: Theory & Politics in Organization, 3, S. 224-245Google Scholar
  40. Warren, Samantha (2005): Photography and voice in critical qualitative management research, in: Accounting, Auditing & Accountability Journal, 6, S. 861-882CrossRefGoogle Scholar
  41. Wuggenig, Ulf (1990): Die Photobefragung als projektives Verfahren, in: Angewandte Sozialforschung, 16, S. 109-129Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Anna Brake

There are no affiliations available

Personalised recommendations