Skip to main content

Wenn Statistik droht, Politik zu machen — der demografische Wandel und seine Herausforderungen für die Kulturpolitik

  • Chapter
Demografischer Wandel und Kultur
  • 5943 Accesses

Auszug

Es dürfte kaum eine vergleichbare Situation in der jüngeren Geschichte gegeben haben, in der Statistik zum Auslöser solch heftiger politischer Debatten wurde wie in den letzten Jahren. Der demografische Wandel hat wahrscheinlich nicht nur jedes publizistische Medium, sondern inzwischen auch jedes politische Gremium beschäftigt, und es überbieten sich Wissenschaftler und Journalisten darin, die von den Statistischen Ämtern prognostizierten Bevölkerungsveränderungen als Wandel unserer Gesellschaft auszumalen. Dabei variieren sowohl die Definitionen wie auch die Prognosen und Strategien. Je nachdem, ob in Ostoder in Westdeutschland, ob in Metropolen oder ländlichen Regionen, ob in so genannten Verlierer- oder Gewinnerregionen diskutiert und Rat gehalten wird, spitzt sich der relativ wertneutrale Ausgangsbegriff unter Umständen dramatisch zu: Aus der Ausgangsannahme des Bevölkerungsverlustes durch Geburtenrückgang bzw. anhaltend geringe Geburtenrate bei steigender Lebenserwartung (Grünbuch 2005) wird im Handumdrehen ein handfestes Negativszenario, das eigene Dynamiken einer andauernden Abwärtsschleife entwickelt. Längst ist dabei klar, dass das, was anfänglich als Aussicht auf die nächsten dreißig Jahre galt, in den meisten Städten und Regionen Ostdeutschlands längst Realität und damit eine Vorausschau auf die Zukunft Gesamtdeutschlands ist. Das dort zu beobachtende Szenario speist sich allerdings nicht nur aus der Verwirklichung der genannten Rahmenbedingungen, sondern aus ihrer Kombination mit zwei sozialpolitischen Trends, in deren Folge sich die Regionen in einem starken hierarchischen Gefälle massiv voneinander unterscheiden. Sie heißen anhaltende Massenarbeitslosigkeit und massive Ausbildungsdefizite durch das Fehlen von privatwirtschaftlichen Unternehmen und öffentlichen Trägern — was in immer mehr Regionen Ostdeutschlands zur Abwanderung von jungen und mittleren Generationen führt.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 39.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 44.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Quellenverzeichnis

  • Berliner Zeitung (2007): Rede Aaron Appelfelds zur Eröffnung des 7. Internationalen Literaturfestes Berlin, Feuilleton vom 6. Sept. 2007.

    Google Scholar 

  • Bertelsmann Stiftung Gütersloh (2006): Wegweiser Demographischer Wandel 2020. Analysen und Handlungskonzepte für Städte und Gemeinden, veröffentlicht unter: http://www.aktion2050.de/wegweiser (Abfrage am 10. Mai 2008).

    Google Scholar 

  • Blümel, H. (2006): Demografischer Wandel — SPNV nur noch im Ballungsraum Westdeutschlands? Papier zur Bahnreform 2.0.

    Google Scholar 

  • Bornstein, D. (2005): Die Welt verändern. Social Entrepreneurs und die Kraft neuer Ideen, Deutsche Ausgabe Stuttgart 2005.

    Google Scholar 

  • Berlin-Institut (2006): Krönert, S./ Medicus, F./ Klingholz, R.: Die demographische Lage der Nation. Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen? Veröffentlicht unter: http://www.berlin-institut.org/berlin-institut_studie_2006.pdf (Abfrage am 28. April 2008).

    Google Scholar 

  • Berlin-Institut (2007): Klingholz, R./ Steffens, M.L./ Weber, A.: Gutachten zum demografischen Wandel in Brandenburg. Expertise im Auftrag des Brandenburgischen Landtages, Webversion, veröffentlicht unter: http://www.berlin-institut.org/studien/gutachten_zum_demografischen_wandel_im_land_brandenburg.html (Abfrage am 9. März 2008).

    Google Scholar 

  • Grünbuch (2005): Mitteilung der Kommission der Europäischen Gemeinschaften zum GRÜNBUCH „Angesichts des demografischen Wandels — eine neue Solidarität zwischen den Generationen“ KOM (2005) 94, Brüssel 16.3.2005.

    Google Scholar 

  • KMK (2004): Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Kultur, Empfehlung der Kulturministerkonferenz der Länder vom 16.9.2004.

    Google Scholar 

  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg / Landesverband der Musikschulen Brandenburg e.V. (2007): Statistische Angaben zum Nutzerverhalten der Brandenburger Musikschulen.

    Google Scholar 

  • Werding, M./ Kaltschütz, A. (2004): Modellrechnungen zur langfristigen Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen. Studie im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen, IFO-Institut für Wirtschaftsforschung.

    Google Scholar 

  • Volke, K. (2006 a): Kulturelle Folgenabschätzung. Zum Zusammenhang von demografischem Wandel und „Unterschichten“. In: Kulturpolitische Mitteilungen IV/2006.

    Google Scholar 

  • Volke, K. (2006 b): Kultur und Krise. Über die Rolle kultureller Akteure in gesellschaftlichen Umbrüchen. In: Dümcke, C./ Volke, K.: Entwicklung gestalten — Perspektiven für den kulturellen Wandel in Ostdeutschland und Vortrag auf dem Forum “Engagement für Kultur — Perspektiven in Ostdeutschland” der Kulturstiftung des Bundes am 29. und 30.6.2007 in Plauen, veröffentlicht unter: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/main.jsp?articleID=3337&applicationID= 203&languageID=1.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Jana Körner

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2009 VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Volke, K. (2009). Wenn Statistik droht, Politik zu machen — der demografische Wandel und seine Herausforderungen für die Kulturpolitik. In: Körner, J. (eds) Demografischer Wandel und Kultur. VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-91445-9_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-91445-9_5

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Print ISBN: 978-3-531-15857-0

  • Online ISBN: 978-3-531-91445-9

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)

Publish with us

Policies and ethics