Advertisement

Mikroanalyse des Raumes — Die Bedeutung räumlicher Präskripte am Beispiel der Offenen Jugendarbeit

  • Marc Schulz

Auszug

Im Folgenden geht es um einen Vorschlag, wie im Kontext einer Soziakaumanalyse die räumlichen Qualitäten der Institutionen auf einer Mikroebene genauer erfasst werden. Die These ist, dass die dualen Modelle wie die Beziehung zwischen Klientel und pädagogischer Fachkraft oder die Aneignungschancen der institutionellen Räume für das jeweilige Klientel unzureichend für qualitative Aussagen sind. Denn die Nutzungspraxen von Kindern, Jugendlichen, aber auch pädagogischem Fachpersonal entstehen weder im luftleeren Raum, noch präreflexiv und spontan, sondern sind als raumbezogene Handlungen zu deuten. Dies heißt, dass die Beteiligten in ihren Handlungen Bezug auf den architektonischen Raum und dem zur Verfügung stehenden Materialien nehmen, da diese Nutzungsvorschläge machen. Als ‚Methode’ ist der Vorschlag insofern anwendungsbezogen, indem er einerseits zeigt, wie diese Nutzungsvorschläge entdeckt und interpretiert werden können. Andererseits schafft er damit auch neue Perspektiven auf die eigene Analysepraxis des Sozialraums, indem dieser an empirischem Material konkretisiert wird. Dies stelle ich exemplarisch am Arbeitsfeld Offene Kinder- und Jugendarbeit und insbesondere am so genannten Offenen Bereich dar, wobei die Analysevorschläge modifiziert auf andere Felder der Sozialen Arbeit übertragbar sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, K.-H. (2005): Raumentwicklimg als Aneignungsprozeß. Zu einer raumbezogenen Problemgeschichte des Aneignungskonzeptes in der „Kritischen Psychologie“ und darüber hinaus. In: In: Deinet, U./ Reutlinger, Ch. (Hrsg.): „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik Wiesbaden, S. 19–48.Google Scholar
  2. Cloos, P./ Köngeter, S./ Müller, B./ Thole, W. (2007): Die Pädagogik der Kinder-und Jugendarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Deinet, U. (2004): „Spacing“, Verknüpfung, Bewegung, Aneignung von Räumen — als Bildungskonzept sozialräumlicher Jugendarbeit. In: Deinet, U./ Reutlinger, Ch. (Hrsg.): „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik Wiesbaden, S. 175–189.Google Scholar
  4. Fischer-Lichte, E. (2004): Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Geertz, C. (1983): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Löw, M. (2001): Raumsoziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Mohn, E. (2002): Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart.Google Scholar
  8. Müller, B./ Schmidt, S./ Schulz, M. (2005): Wahrnehmen können. Jugendarbeit und informelle Bildung. Freiburg i B.Google Scholar
  9. Rose, L./ Schulz, M. (2007): Gender-Inszenierungen. Jugendliche im pädagogischen Alltag. Königstein/Ts.Google Scholar
  10. Schulz, M. (2008): Zugänge zur Evaluation in der Offenen Jugendarbeit. In: Lindner, W. (Hg.): Jugendarbeit wirkt. Wiesbaden, S. 281–293.Google Scholar
  11. Schulz, M. (2009): Gefrorene Momente des Geschehens. Feldvignetten aus der Kinder-und Jugendarbeit. In: Heinzel, F./ Thole, W./ Cloos, P./ Köngeter, S. (Hg.): „Auf sicherem Terrain“. Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs-und Sozialwesens. Wiesbaden (i.E.).Google Scholar
  12. Shusterman, R. (2005): Leibliche Erfahrung in Kunst und Lebensstil. Berlin.Google Scholar
  13. Tannen, D./ Wallat, C. (1987): Interactive frames and knowledge schemas in interaction: examples form a medical examination/interview. In: Social Psychology Quarterly 50, S. 205–216.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Marc Schulz
    • 1
  1. 1.Mitarbeiter im Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe), Netzwerk SüdOst/HildesheimDeutschland

Personalised recommendations