Advertisement

Medien der Politikberichterstattung Perspektiven der Forschung

Auszug

Wer sich über politische Themen informieren möchte, dem bieten sich heute unüberschaubare Möglichkeiten — auch abseits der etablierten Massenmedien. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt jeden Samstag „Podcasts“ mit aktuellen Informationen auf ihrer Website ein. Das Live-Video der Hinrichtung Saddam Husseins konnte man auf YouTube herunterladen. Politische Kommentare finden sich im World Wide Web tausendfach: In zahlreichen Blogs tun Menschen von FDP-Generalsekretär Dirk Niebel bis „Otto Normalverbraucher“ ihre Meinung zu politischen Themen kund. Wer lieber selbst schreibt, anstatt zu lesen, betätigt sich als „Bürger-Journalist“. Ist der klassische Politikjournalismus vom Aussterben bedroht?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Meyn, Herrmann (2004): Massenmedien in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Neuberger, Christoph/ Nuernbergk, Christian/ Rischke, Melanie (Hrsg.) (2008): Journalismus im Internet. Profession, Partizipation, Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Purer, Heinz/ Raabe, Johannes (2007): Presse in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Reinemann, Carsten (2003): Medienmacher als Mediennutzer: Kommunikations-und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  5. Quandt, Thorsten/ Schweiger, Wolfgang (2008): Journalismus online. Partizipation oder Profession? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations