Advertisement

Politikjournalisten und Politiker Perspektiven der Forschung

Auszug

Der Partei merkt man die Anspannung an: In wenigen Wochen findet der große Parteitag statt, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Der Generalsekretär ist sichtlich nervös und raucht während des Interviews eine Zigarette nach der anderen.

Am Ende des Gesprächs fragt er den Journalisten, ob er noch eine Minute Zeit hat. Als der junge Kollege bejaht (er musste für seinen erkrankten Ressortleiter einspringen), rollt der Generalsekretär drei große Zeichnungen aus: Entwürfe für die Bühne zum Parteitag. „Unter uns,“ sagt der Generalsekretär in einem vertraulichen Tonfall, „was meinen Sie, welche Bühne würde sich am besten im Fernsehen machen?“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Braun, Dietmar (1999): Theorien rationalen Handelns in der Politikwissenschaft. Eine kritische Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Jarren, Otfried/ Donges, Patrick (2006): Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Sarcinelli, Ulrich (2007): Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Saxer, Ulrich (2007): Politik als Unterhaltung. Zum Wandel politischer Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations