Advertisement

Auszug

„Identität selbst ist ein Phänomen, das durch die Dialektik von Individuum und Gesellschaft entsteht.“ „Identität ist also objektiv als Ort in einer bestimmten Welt gegeben, kann aber subjektiv nur zusammen mit dieser Welt erworben werden.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Flick, Uwe (2000): „Design und Prozess qualitativer Forschung“. In: Uwe Flick/ Ernst von Kardorff/ Ines Steinke (Hg.). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 252–264.Google Scholar
  2. Raab, Heike (2007): „Intersektionalität in den Disability Studies. Zur Interdependenz vonBehinderung, Heteronormativität und Geschlecht“. In: Anne Waldschmidt/ Werner Schneider (Hg.). Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung.Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld: Transkript, S. 141).Google Scholar
  3. Abels, Heinz (2006): Identität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 193.Google Scholar
  4. Jungwirth, Ingrid (2007): Zum Identitätsdiskurs in den Sozialwissenschaften. Eine postkolonialund queer informierte Kritik an Georg Mead, Erik Erikson und ErvingGoffman. Bielefeld: Transkript, 339/340).Google Scholar
  5. Goffman, Erving (1973): Asyle. &#00DC;ber die soziale Situation, 166.Google Scholar
  6. Erikson, Erik (1973): Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 161 ff.Google Scholar
  7. Keupp, Heiner et. al. (2002): Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten inder Spätmodernen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt enzyklopädie, 101.Google Scholar
  8. Abels, Heinz (2006): Identität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 339.Google Scholar
  9. Berger, Peter und Luckmann, Thomas (2004 (1966)): Die gesellschaftliche Konstruktionder Wirklichkeit. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 174.Google Scholar
  10. Berger, Peter und Luckmann, Thomas (2004 (1966)): Die gesellschaftliche Konstruktionder Wirklichkeit. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 95.Google Scholar
  11. Kaufmann, Jean-Claude (2005): Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität.Konstanz: UVK, 63.Google Scholar
  12. Kaufmann, Jean-Claude (2005): Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität.Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Kaufmann, Jean-Claude (2005): Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität.Konstanz: UVK, 105.Google Scholar
  14. Jantzen, Wolfgang (1987/ 1992): Allgemeine Behindertenpädagogik (Band I). Basel: Beltz.Google Scholar
  15. Leont’ev, A.N. (1979): Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Berlin: Volk und Wissen, 188.Google Scholar
  16. Gugutzer, Robert (2002): Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch — soziologischesUntersuchung zu personalen Identitäten. Wiesbaden: VS Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  17. Kaufmann, Jean-Claude (2005): Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität.Konstanz: UVK, 111.Google Scholar
  18. Davis, Lennard (2001): „Identity Politics, Disability, and Culture“. In: Gary Albrecht/ Katherine Seelman/ Michael Bury (Hg.). Handbook of Disability Studies. ThousandOaks, S. 535ff.Google Scholar
  19. Dederich, Markus (2007): Körper, Behinderung und Kultur. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  20. Link, Jürgen (1999): „.Normativ’ oder.Normal’? Diskursgeschichtliches zur Sonderstellungder Industrienom im Normalismus, mit einem Blick auf Walter Cannon“ In:Werner Sohn/ Herbert Mertens (Hg.). Normalität und Abweichung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 133).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations