Advertisement

Auszug

„Wenn ich ‚Kommunikation’ sage, sage ich zum Beispiel nicht ‚Handlung’ [...] Das hat einen bestimmten präzisierenden Effekt, den ich brauche, um die Gesellschaftstheorie in Gang zu setzen.“ Menschen kommunizieren gesellschaftlich, so lange sie sich ihrer selbst bewusst sind, und sie kommunizieren weltweit in den funktional vergleichbaren, strukturell unterscheidbaren, autonomen Sozialordnungen Familie, Unternehmung, Gericht, Publizistik, politische Partei, Parlament, Amt, Universität, Gefängnis, Krankenhaus usw. Kommunikation wird in der Form Kommunikationssystem vollzogen, sinnmachend informierend, soziohistorisch orientiert, in Auseinandersetzung mit Kommunikationsproblemen. Alte Erfahrungen können typisiert erneuert werden, und die Kommunikationswissenschaft kann das Kommunizieren [communication proessing] analysieren, synthetisieren und prognostizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Luhmann, Niklas (2005): Einführung in die Theorie der Gesellschaft. Dirk Baecker, Hrsg. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 17.Google Scholar
  2. Rühl, Manfred (1987): Humankommunikation und menschliche Erfahrung. Zum Umbau von Kernbegriffen in der gegenwärtigen Gesellschaft. In: Manfred Rühl (Hrsg.): Kommunikation und Erfahrung. Wege anwendungsbezogener Kommunikationsforschung. Nürnberg: Verlag der Kommunikationswissenschaftlichen Forschungsvereinigung: 5–66.Google Scholar
  3. Saner, H[ans]: (1976): Kommunikation. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 4. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft: 893–895.Google Scholar
  4. Ploog, Detlev (1974): Die Sprache der Affen und ihre Bedeutung für die Verständigungsweise des Menschen. München: Kindler.Google Scholar
  5. Berlo, David K. (1960): The process of communication. An introduction to theory and practice. New York, u.a.: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  6. Stent, Gunther S. (1972): Cellular communication. In: Scientific American, 227,3: 42–52.Google Scholar
  7. Berlo, David K. (1960): The process of communication. An introduction to theory and practice. New York, u.a.: Holt, Rinehart and Winston. 188.Google Scholar
  8. Weber, Max (1985): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie (zuerst 1922), hrsg. v. Johannes Winckelmann. 5. Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck). 1.Google Scholar
  9. Lindner, Rolf (1990): Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 50.Google Scholar
  10. Rogers, Everett M./Steven H. Chaffee (1994): Communication and journalism from “Daddy” Bleyer to Wilbur Schramm. A palimpsest. Journalism Monographs No. 148. Columbia: AEJMC. 137.Google Scholar
  11. Gerbner, George / Schramm, Wilbur (1989): Communications, study of. In: International Encyclopedia of Communications. Bd. 1. New York, Oxford: Oxford University Press: 358–368.Google Scholar
  12. Lindner, Rolf (1990): Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Rogers, Everett M./Steven H. Chaffee (1994): Communication and journalism from “Daddy” Bleyer to Wilbur Schramm. A palimpsest. Journalism Monographs No. 148. Columbia: AEJMC. 140.Google Scholar
  14. Park, Robert E. (1952): Human communities. The city and human ecology. New York: Free Press, London: Collier Macmillan.Google Scholar
  15. Duncan, Hugh Dalziel (1962): Communication and social order. London u.a.: Oxford University Press. 29.Google Scholar
  16. Simmel, Georg (1920): Philosophie des Geldes. München und Leipzig: Duncker & Humblot. 35.Google Scholar
  17. Levine, Donald N. / Elwood B. Carter/ Eleanor Miller Gorman (1984): Simmel’s influence on American sociology. In: American Journal of Sociology, 84: 813–845 und 1112-1132.Google Scholar
  18. Rühl, Manfred (1999): Publizieren. Eine Sinngeschichte der öffentlichen Kommunikation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 16.Google Scholar
  19. Dewey, John (1915): Democracy and education. An indtroduction to the philosophy of education. New York: Macmillan. 4.Google Scholar
  20. Dewey, John (1996): Die Öffentlichkeit und ihre Probleme (1927). Aus dem Amerikanischen von W.-D. Junghanns. Hrsg. Und mit einem Nachwort versehen von Hans-Peter Krüger. Bodenheim: Philo. 91.Google Scholar
  21. Cooley, Charles Horton (1969): The theory of transportation (1894). In: Charles Horton Cooley; Sociological theory and social research. Being selected papers of Charles Horton Cooley. With an introduction, revised and extended, and notes by Robert Cooley Angell. Reprint New York: Kelley.Google Scholar
  22. Cooley, Charles Horton (1909/1962): Social organization. A study of the larger mind. 3. Auflage. New York: Schocken. 17.Google Scholar
  23. Schäffle, Albert (1875-1878): Bau und Leben des socialen Körpers. 4 Bde. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  24. Loenhoff, Jens (1993): Albert Schäffle über Symbol, Verkehr und Wechselwirkung. Eine vergessenes Kapitel Soziologie. In: Sociologia Internationalis, 31: 197–220.Google Scholar
  25. Knies, Karl (1857): Der Telegraph als Verkehrsmittel. Mit Erörterungen über den Nachrichtenverkehr überhaupt. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  26. Sax, Emil (1878): Die Verkehrsmittel in Volks-und Staatswirtschaft. Erster Band: Allgemeine Verkehrslehre. 2. Auflage. Berlin: J. Springer.Google Scholar
  27. Pratt, Edwin A. (1912): A history of inland transport and communication in England. London: Paul.Google Scholar
  28. Cooley, Charles Horton (1909/1962): Social organization. A study of the larger mind. 3. Auflage. New York: Schocken.Google Scholar
  29. Mead, George Herbert (1938): The philosophy of the act. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  30. Strauss, Anselm L. (1956): The social psychology of George Herbert Mead. Chicago: University of Chicago Press. 195.Google Scholar
  31. Gruber, Thomas (1975): Die &#00DC;bernahme der journalistischen Berufsrolle. Eine sozialwissenschaftliche Analyse. Nürnberg: Nürnberger Forschungsvereinigung. 163–167.Google Scholar
  32. Strauss, Anselm L. (1956): The social psychology of George Herbert Mead. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  33. Gruber, Thomas (1975): Die &#00DC;bernahme der journalistischen Berufsrolle. Eine sozialwissenschaftliche Analyse. Nürnberg: Nürnberger Forschungsvereinigung.Google Scholar
  34. Park, Robert E. (1929): Life History. Unveröffentlichtes Papier. Bibliothek der University of Chicago (Department of Special Collections, Ernest W. Burgess Papers, Box 1F, Folder 1), zit. von Everett M. Rogers (1994): A history of communication study. A Biographical Approach. New York: Free Press; Oxford u.a., Macmillan. 4.Google Scholar
  35. Matthews, Fred H. (1977): Quest for an American sociology. Robert E. Park and the Chicago School. Montreal: McGill-Queens University Press. 5.Google Scholar
  36. Park, Robert Ezra (1950): Race and culture. Essays in the sociology of contemporary man. New York: Free Press, London: Collier Macmillan. V–VI.Google Scholar
  37. Rogers, Everett M. (1994): A history of communication study. A biographical approach. New York: Free Press; Oxford, Singapore, Sidney: Maxwell Macmillan. 174.Google Scholar
  38. Park, Robert E. (1904): Masse und Publikum. Eine methodologische und soziologische Untersuchung. Bern: Lack & Grünau (Phil. Diss. Heidelberg, 1903).Google Scholar
  39. Washington, Booker T. (1983): The man farthest down (zuerst 1911). With a new introduction by St. Clair Drake. With the collaboration of Robert. E. Park. 2. Auflage. New Brunswick, London: Transaction Books.Google Scholar
  40. Rühl, Manfred / Dernbach, Beatrice (1996): Public Relations-soziale Randständigkeit-organisatorisches Helfen. Herkunft und Wandel der Öffentlichkeitsarbeit für sozial Randständige. In: PR Magazin 27:11: 43–50.Google Scholar
  41. Lindner, Rolf (1990): Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Park, Robert E. /Ernest W. Burgess/ Roderick D. McKenzie (1970): The City (zuerst 1925). With an introduction by Morris Janowitz. 6. Auflage. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  43. Faris, Robert E. L. (1970): Chicago Sociology 1920-1932. Chicago: University Press. 29.Google Scholar
  44. Park, Robert E./Ernest W. Burgess (Hrsg.) (1969): Introduction to the science of sociology, including the original index to basic sociological concepts (zuerst 1921). With an introduction by Morris Janowitz. 3. Auflage. Chicago, London: Chicago University Press. 42.Google Scholar
  45. Park, Robert E. (1929): Life History. Unveröffentlichtes Papier. Bibliothek der University of Chicago (Department of Special Collections, Ernest W. Burgess Papers, Box 1F, Folder 1), zit. von Everett M. Rogers (1994): A history of communication study. A Biographical Approach. New York: Free Press; Oxford u.a., Macmillan.Google Scholar
  46. Park, Robert E. (1922): The immigrant press and its control. New York, London: Harper & Brothers.Google Scholar
  47. Park, Robert E. /Ernest W. Burgess/ Roderick D. McKenzie (1970): The City (zuerst 1925). With an introduction by Morris Janowitz. 6. Auflage. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  48. Park, Robert E. (1940): News as a form of knowledge. In: American Journal of Sociology 45: 669–686.Google Scholar
  49. Park, Robert E. (1941): News and the power of the press. In: American Journal of Sociology 47: 1–11.Google Scholar
  50. Rogers, Everett M. (1994): A history of communication study. A biographical approach. New York: Free Press; Oxford, Singapore, Sidney: Maxwell Macmillan. 222.Google Scholar
  51. Rühl, Manfred (2001): Alltagspublizistik.Eine kommunikationswissenschaftliche Wiederbeschreibung. In: Publizistik 46: 253.Google Scholar
  52. Hagemann, Walter (1947): Grundzüge der Publizistik. Münster: Regensberg.Google Scholar
  53. Hagemann, Walter (1950): Die Zeitung als Organismus. Ein Leitfaden. Heidelberg: Vowinckel.Google Scholar
  54. Hagemann, Walter (1951): Vom Mythos der Masse. Ein Beitrag zur Psychologie der Öffentlichkeit. Heidelberg: Vowinckel.Google Scholar
  55. Hagemann, Walter (1951): Publizistik als Wissenschaft. In: Publizistik als Wissenschaft. Sieben Beiträge für Emil Dovifat. Hrsg. vom Institut für Publizistik an der Universität Münster. Emsdetten: Lechte: 9–21.Google Scholar
  56. Hagemann, Walter (1954): Fernhören und Fernsehen. Eine Einführung in das Rundfunkwesen. Heidelberg: Vowinckel.Google Scholar
  57. Dovifat, Emil (1955): Publizistik. In: Werner Schuder (Hrsg.): Universitas Litterarum. Berlin: de Gruyter: 329–341.Google Scholar
  58. Dovifat, Emilu (1956): Publizistik als Wissenschaft. Herkunft-Wesen-Aufgabe. In: Publizistik 1:3–10.Google Scholar
  59. Haacke, Wilmont (1962): Publizistik-Elemente und Probleme. Essen: Stamm.Google Scholar
  60. Groth, Otto (1948): Die Geschichte der deutschen Zeitungswissenschaft. Probleme und Methoden. München: Weinmayer.Google Scholar
  61. Groth, Otto (1960-1972): Die unerkannte Kulturmacht. Grundlegung der Zeitungswissenschaft (Periodik) Bde. 1–7. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  62. Haacke, Wilmont (1951-1953): Handbuch des Feuilletons. 3 Bde. 2. Auflage. Emsdetten: Lechte.Google Scholar
  63. Hagemann, Walter (1966): Grundzüge der Publizistik. Als eine Einführung in die Lehre von der sozialen Kommunikation neu hrsg. v. Henk Prakke unter Mitarbeit von Winfried B. Lerg und Michael Schmolke. 2. Auflage, Münster: Regensberg.Google Scholar
  64. Dovifat, Emil & Wilke, Jürgen (1976): Zeitungslehre I und II. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  65. Schramm, Wilbur (Hrsg.) (1954): The process and effects of mass communication. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  66. Schramm, Wilbur (Hrsg.) (1960): Mass communications. Urbana: Illinois UP.Google Scholar
  67. Schramm, Wilbur (1963): The science of human communication. New York: Basic Books.Google Scholar
  68. Maletzke, Gerhard (1963): Psychologie der Massenkommuinkation. Theorie und Systematik. 2. Auflage. Hamburg: Verlag Hans Bredow Institut.Google Scholar
  69. Harting, Wolf Leo (Hrsg.) (1971): Dimensions of public communication. Publizistik. The system of Emil Dovifat. Bonn-Bad Godesberg: Inter Nationes.Google Scholar
  70. Kieslich, Günter (1972): Zum Selbstverständnis der Publizistikwissenschaft. In: Publizistik 17: 68–78. 77.Google Scholar
  71. Lerg, Winfried B. (1970): Das Gespräch. Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag. 88–109.Google Scholar
  72. Park, Robert E. (1904): Masse und Publikum. Eine methodologische und soziologische Untersuchung. Bern: Lack & Grünau (Phil. Diss. Heidelberg, 1903).Google Scholar
  73. Riesman, David/Reuel Denney / Nathan Glazer (1958): Die einsame Masse. Eine Untersuchung der Wandlungen des amerikanischen Charakters. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  74. Lerg, Winfried B. (1970): Das Gespräch. Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag. 183.Google Scholar
  75. McQuail, Denis (1989): Mass Communications Research. In: International Encyclopedia of Communications. Bd. 2. New York, Oxford: Oxford University Press: 487–492.Google Scholar
  76. Merten, Klaus (2008): Zur Definition von Public Relations. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 56: 42–59.Google Scholar
  77. Schönhagen, Philomen (2008): Ko-Evolution von Public Relations und Journalismus: Ein erster Beitrag zu ihrer systematischen Aufarbeitung. In: Publizistik 53: 9–24.Google Scholar
  78. Rühl, Manfred(2008): Journalism in a globalizing world society: A societal approach to journalism research. In: Martin Löffelholz/ David Weaver (Hrsg.): Global journalism research. Theories, methods, findings, future. Malden: Blackwell Publishing: 28–38.Google Scholar
  79. Rühl, Manfred(2008): Public relations methodology. Should we bother (if it exists)? In: vanRuler, Betteke / Ana Tkalac Vercic / Dejan Vercic (Hrsg.): Public relations metrics: Research and evaluation. New York, London: Routledge: 21–35.Google Scholar
  80. Rühl, Manfred (2004): Für Public Relations? Ein kommunikationswissenschaftliches Theorienbouquet! In: Ulrike Röttger (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 65–82.Google Scholar
  81. Anderson, James A. (1996): Communication Theory. Epistemological foundations. New York,London: Guilford.Google Scholar
  82. Lazarsfeld, Paul F. (1972): Qualitative analysis: Historical and critical essays. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  83. Rogers, Everett M. (1994): A history of communication study. A biographical approach. New York: Free Press; Oxford, Singapore, Sidney: Maxwell Macmillan. 309–311.Google Scholar
  84. Berelson, Bernard/Gary A. Steiner (1964): Human behavior. An inventory of scientific findings. New York, Chicago, Burlingame: Hartcourt, Brace & World. 527–528.Google Scholar
  85. Berelson, Bernard (1959): The state of communication research. In Public Opinion Quarterly 23, 1–6; Nachdruck in: Dexter, Lewis Anthony; White / David Manning (Hrsg.): People, Society, and Mass Communications. New York, London: Free Press-Collier Macmillan: 501-509.Google Scholar
  86. Dexter, Lewis Anthony / David Manning White (Hrsg.) (1964): People, society, and mass communications. New York: Free Press; London: Collier-Mcmillan.Google Scholar
  87. Kuhn, Thomas S. (1973): Die Struktur wissenschaftlicher Revolution. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 18.Google Scholar
  88. McQuail, Denis (1989): Mass Communications Research. In: International Encyclopedia of Communications. Bd. 2. New York, Oxford: Oxford University Press: 488–489.Google Scholar
  89. Gerbner, George (1967): Mass media and human communication theory. In: Frank E.X. Dance (Hrsg.): Human communication theory. New York: Harper & Row: 40–60.Google Scholar
  90. Ronneberger, Franz (1964/1974): Die politischen Funktionen der Massenkommunikationsmittel. In: Publizistik 9: 291–304. Nachdruck in: Wolfgang R. Langenbucher (Hrsg.): Zur Theorie der politischen Kommunikation. München: Piper: 193-205.Google Scholar
  91. Wright, Charles R. (1974): Functional analysis and mass communication revisited. In: J. G. Blumler / E. Katz (Hrsg.): The uses of mass communications. Current perspectives on grafications research. Beverly Hills, London: Sage: 197–212.Google Scholar
  92. Ronneberger, Franz (1971): Sozialisation durch Massenkommunikation. In: ai]Franz Ronneberger (Hrsg.): Sozialisation durch Massenkommunikation. Stuttgart: Enke: 32–101.Google Scholar
  93. Arnold, Carroll C./Kenneth D. Frandsen (1984): Conceptions of rhetoric and communication. In: Arnold, Carroll C. /John Waite Bowers (1984): Handbook of rhetorical and communication theory. Boston, London, u.a.: Allyn and Bacon: 3–50.Google Scholar
  94. Theis-Berglmair, Anna Maria (2003): Organisationskommunikation. Theoretische Grundlagen und empirische Forschungen (zuerst 1994). 2. Auflage. Münster u.a.: Lit.Google Scholar
  95. Luhmann, Niklas (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  96. McLuhan, Marshall/ Quentin Fiore (1967): The Medium is the massage. New York: Bantom.Google Scholar
  97. Rühl, Manfred (1998): Von fantastischen Medien und publizistischer Medialisierung. In: Beatrice Dernbach/ Manfred Rühl/ Anna Maria Theis-Berglmair (Hrsg.): Publizistik im vernetzten Zeitalter. Berufe-Formen-Strukturen. Opladen / Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 95–107.Google Scholar
  98. Luhmann, Niklas (1980): Gesellschaftliche Struktur und semantische Tradition. In: Niklas Luhmann: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 18–20.Google Scholar
  99. Luhmann, Niklas (1973): Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  100. Scholl, Armin / Siegfried Weischenberg (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  101. Blöbaum, Bernd (1994): Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  102. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Koehler.Google Scholar
  103. Ronneberger, Franz / Manfred Rühl (1992): Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  104. Rühl, Manfred(2008): Public relations methodology. Should we bother (if it exists)? In: vanRuler, Betteke / Ana Tkalac Vercic / Dejan Vercic (Hrsg.): Public relations metrics: Research and evaluation. New York, London: Routledge: 21–35.Google Scholar
  105. Kohring, Matthias (1997): Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  106. Görke, Alexander (1999): Risikojournalismus und Risikogesellschaft. Sondierung und Theorieentwurf. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  107. Dernbach, Beatrice (1998): Public Relations für Abfall. Ökologie als Thema öfentlicher Kommunikation. Opladen,Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  108. Löffelholz, Martin (2000): Ein privilegiertes Verhältnis. Inter-Relationen von Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. In: Martin Löffelholz.(Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 185–208.Google Scholar
  109. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  110. Rühl, Manfred (2001): Alltagspublizistik.Eine kommunikationswissenschaftliche Wiederbeschreibung. In: Publizistik 46: 249–276.Google Scholar
  111. Meier, Klaus (2002): Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  112. Blöbaum, Bernd (2004): Organisationen, Programme und Rollen. Die Struktur des Journalis-mus. In: Martin Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 201–215.Google Scholar
  113. Ronneberger, Franz (1971): Sozialisation durch Massenkommunikation. In: ai]Franz Ronneberger (Hrsg.): Sozialisation durch Massenkommunikation. Stuttgart: Enke: 32–101.Google Scholar
  114. McQuail, Denis (1983): Mass communication theory. An introduction. London, Beverly Hills, New Delhi: Sage.Google Scholar
  115. Rühl, Manfred (1969): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann Universitätsverlag; 2. überarb. u. erw. Auflage (1979). Fribourg: Universitätsverlag.Google Scholar
  116. Goffman, Erving (1959): The presentation of self in everyday life. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  117. Duncan, Hugh Dalziel (1962): Communication and social order. London u.a.: Oxford University Press.Google Scholar
  118. Luhmann, Niklas (1970): Funktion und Kausalität. In: ders.: Soziologische Aufklärung. Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag: 9–30.Google Scholar
  119. Malik, Maja (2004): Journalismusjournalismus. Funktion, Strukturen und Strategien der journalistischen Selbstthematisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  120. Rühl, Manfred (2008): Beobachtete Paradoxien. Über den Wandel weltgesellschaftlicher Journalistik. In: Bernhard Pörksen/ Wiebke Loosen/ Armin Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie-Empirie-Praxis (= Festschrift für Siegfried Weischenberg). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 567–579.Google Scholar
  121. Rühl, Manfred (1969): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann Universitätsverlag; 2. überarb. u. erw. Auflage (1979). Fribourg: Universitätsverlag.Google Scholar
  122. Rühl, Manfred (1987): Soziale Verantwortung und persönliche Verantwortlichkeit im Journalismus. In: Rainer Flöhl / Jürgen Fricke (Hrsg.): Moral und Verantwortung in der Wissenschaftsvermittlung. Die Aufgabe von Wissenschaftler und Journalist. 101–118.Google Scholar
  123. Argyris, Chris (1957): Personality and Organisation. The conflict between system and the individual. New York: Harper & Brothers. 89.Google Scholar
  124. Ballweg, Ottmar (1970): Rechtswissenschaft und Jurisprudenz. Basel: Helbig und Lichten-hahn.Google Scholar
  125. Esser, Josef (1972): Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung. Rationalitätsgrundlagen richterlicher Entscheidungsfindung.2. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer Athenäum. 95.Google Scholar
  126. Bauer, Thomas A. (1982): Streitpunkt Dogma. Materialien zur Systemtheorie und Systemkritik kommunikativen Handelns in der Kirche. Wien u.a.: Böhlau.Google Scholar
  127. Kant, Immanuel (1968): Kritik der reinen Vernunft (zuerst 1787). Kant Werke. Bde. 3 und 4. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  128. Luhmann, Niklas (1965): Grundrechte als Institution. Ein Beitrag zur politischen Soziologie. Berlin: Duncker & Humblot. 23.Google Scholar
  129. Di Fabio, Udo (2005): Die Kultur der Freiheit. München: Beck.Google Scholar
  130. Kant, Immanuel (1968): Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf (1796). Kant Werke. Bd. 9. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft: 98–99.Google Scholar
  131. Rühl, Manfred (1999): Publizieren. Eine Sinngeschichte der öffentlichen Kommunikation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 11.Google Scholar
  132. Rühl, Manfred(2008): Journalism in a globalizing world society: A societal approach to journalism research. In: Martin Löffelholz/ David Weaver (Hrsg.): Global journalism research. Theories, methods, findings, future. Malden: Blackwell Publishing: 32.Google Scholar
  133. Rühl, Manfred (2004): Für Public Relations? Ein kommunikationswissenschaftliches Theorienbouquet! In: Ulrike Röttger (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 71.Google Scholar
  134. Rühl, Manfred (1970): Der Forscher als teilnehmender Beobachter der Arbeit und Organisation der Massenmedien. Probleme und ErfahrungenIn: Rundfunk und Fernsehen, 18: 156–168.Google Scholar
  135. Rühl, Manfred (1978): From journalistic heroes to journalism as an organized societal system. A trend-report on journalism research in the Federal Republic of Germany. Paper presented to the Research Committee on Inventory and Prospects in the Sociology of Mass Communications. 9th World Congress of Sociology. Uppsala, Sweden.Google Scholar
  136. Ronneberger, Franz / Manfred Rühl (1992): Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. 6.Google Scholar
  137. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Koehler.Google Scholar
  138. Ronneberger, Franz / Manfred Rühl (1992): Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  139. Schönbach, Klaus (1977): Trennung von Nachricht und Meinung. Empirische Untersuchung eines journalistischen Qualitätskriteriums. Freiburg, München: Alber. 131.Google Scholar
  140. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Koehler. 414.Google Scholar
  141. Altmeppen, Klaus-Dieter (1999): Redaktionen als Koordinationszentren. Beobachtungen journalistischen Handelns. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  142. Blöbaum, Bernd (2004): Organisationen, Programme und Rollen. Die Struktur des Journalis-mus. In: Martin Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 201–215.Google Scholar
  143. Rühl, Manfred (1969): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann Universitätsverlag; 2. überarb. u. erw. Auflage (1979). Fribourg: Universitätsverlag. 6.Google Scholar
  144. Avenarius, Horst (1998): Die ethischen Normen der Public Relations. Kodizes, Richtlinien, freiwillige Selbstkontrolle. Neuwied, Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  145. Rühl, Manfred (1978): From journalistic heroes to journalism as an organized societal system. A trend-report on journalism research in the Federal Republic of Germany. Paper presented to the Research Committee on Inventory and Prospects in the Sociology of Mass Communications. 9th World Congress of Sociology. Uppsala, Sweden.Google Scholar
  146. Theis-Berglmair, Anna Maria (2000): Aufmerksamkeit und Geld, schenken und zahlen. Zum Verhältnis von Publizistik und Wirtschaft in einer Kommunikationsgesellschaft-Konsequenzen für die Medienökonomie. In: Publizistik 45: 310–329.Google Scholar
  147. Deutsche Gesellschaft für Publizistik-und Zeitungswissenschaft (Hrsg.) (1970): Publizistik-Zeitungswissenschaft-Communications Research-Journalism. Dukumentation 1970, dt. u. engl. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  148. Deutsche Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft (Hrsg.) (2001): Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft. Herausforderungen für Kommunikationsund Medienwissenschaft als akademische Disziplin. München, o.V.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations