Advertisement

Auszug

Das Kommunikationswissen der Weltgesellschaft wird seit der Antike theoretisch erneuert. Die Emanzipation wissenschaftlicher Erkenntnisse, verglichen mit Einsichten der Laien und Experten, können durch wissenschaftsfähige Lehre und Forschung gelingen. Probleme werden in allen Fällen erkenntnistheoretisch konzipiert und die Ergebnisse können methodentheoretisch kontrolliert werden. Kommunikationswissenschaftliche Theorien sind Anweisungen für das vergleichende Beobachten wissenschaftsfähiger Probleme [researchable problems]. Ausgegangen wird von sozial bewahrten Theorien [preserved theories], die von den psychischen Gedächtnissen der Kommunikationskommunität bearbeitet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Havelock, Eric A. (1963): Preface to Plato. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Bachelard, Gaston (1938/1978): Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes. Beitrag zur Psychoanalyse der objektiven Erkenntnis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Kuhn, Thomas S. (1973): Die Struktur wissenschaftlicher Revolution. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Hesse, Mary (1966): The explanatory function of metaphor. In: Mary Hesse: Models and analogies in science. Notre Dame: University Press: 157–177.Google Scholar
  5. Luhmann, Niklas (1981): Wie ist soziale Ordnung möglich? In: Niklas Luhmann: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Bd. 2. Frankfurt/Main: 195–285.Google Scholar
  6. Faulstich, Werner / Rückert, Corianna (1993): Mediengeschichte im tabellarischen Überblick von den Anfängen bis heute. 2. Bde. Bardowick: Wissenschaftler Verlag.Google Scholar
  7. Flach, Werner (1979): Thesen zum Begriff der Wissenschaftstheorie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  8. Diemer, Alwin (1968): Die Begründung des Wissenschaftscharakters der Wissenschaft im 19. Jahrhundert-Wissenschaftstheorie zwischen klassischer und moderner Wissenschaftskonzeption. In: Alwin Diemer (Hrsg.): Beiträge zur Entwicklung der Wissenschaftstheorie im 19. Jahrhundert. Meisenheim am Glan: Hain: 8–9.Google Scholar
  9. Wenturis, Nikolaus/Walter Van hove/ Volker Dreier (Hrsg.) (1992): Methodologie der Sozialwissenschaften. Eine Einführung. Tübingen: Francke: 50.Google Scholar
  10. Diemer, Alwin (1968): Die Begründung des Wissenschaftscharakters der Wissenschaft im 19. Jahrhundert-Wissenschaftstheorie zwischen klassischer und moderner Wissenschaftskonzeption. In: Alwin Diemer (Hrsg.): Beiträge zur Entwicklung der Wissenschaftstheorie im 19. Jahrhundert. Meisenheim am Glan: Hain: 3–62.Google Scholar
  11. Kant, Immanuel (1968): Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können (zuerst 1783). Kant Werke. Bd. 5. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. B 92, 93.Google Scholar
  12. Kant, Immanuel (1968): Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft (zuerst 1786). Kant Werke. Bd. 8. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft: 11–102.Google Scholar
  13. Fleck, Ludwik (1935/1980): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung hrsg. v. Lothar Schäfer und Thomas Schnelle. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Polanyi, Michael (1962): The republic of science. Is political and economic theory. In: Minerva 1: 54–73.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lasswell, Harold D. (1958): Communications as an emerging discipline. In: AV Communi-cations Review 6: 245–254.Google Scholar
  16. Luhmann, Niklas (1973): Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 277.Google Scholar
  17. Spencer-Brown, George (1997): Laws of Form-Gesetze der Form. (zuerst 1969). Deutsche. &#00DC;bersetzung: Thomas Wolf. Lübeck: Bohmeier: 1.Google Scholar
  18. Rühl, Manfred(2004): Ist eine Allgemeine Kommunikationswissenschaft möglich? Eine Autopolemik. In: Medien und Kommunikationswissenschaft 52: 173–192.Google Scholar
  19. Arnold, Carroll C. /John Waite Bowers (1984): Handbook of rhetorical and communication theory. Boston, London, u.a.: Allyn and Bacon: 28–29.Google Scholar
  20. Rühl, Manfred (1999): Publizieren. Eine Sinngeschichte der öffentlichen Kommunikation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 75–82.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas (1981): Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In: Niklas Luhmann: Soziologische Aufklärung 3. Opladen: Westdeutscher Verlag: 25–34.Google Scholar
  22. Scholl, Armin (Hrsg.) (2002): Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Rühl, Manfred(2008): Public relations methodology. Should we bother (if it exists)? In: vanRuler, Betteke / Ana Tkalac Vercic / Dejan Vercic (Hrsg.): Public relations metrics: Research and evaluation. New York, London: Routledge: 21–35.Google Scholar
  24. Aristoteles 1979: Nikomachische Ethik. &#00DC;bersetzt und kommentiert von Franz Dirlmeier. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1979.Google Scholar
  25. Goethe, Johann Wolfgang (1989): &#00DC;ber die Notwendigkeit von Hypothesen. In: Schriften zur allgemeinen Naturlehre, Geologie und Mineralogie (zuerst 1789-90) (= Sämtliche Werke, Bd. 25). Frankfurt/M: Deutscher Klassiker Verlag: 24.Google Scholar
  26. Dewey, John (1915): Democracy and education. An indtroduction to the philosophy of education. New York: Macmillan 4.Google Scholar
  27. Dewey, John (1996): Die Öffentlichkeit und ihre Probleme (1927). Aus dem Amerikanischen von W.-D. Junghanns. Hrsg. Und mit einem Nachwort versehen von Hans-Peter Krüger. Bodenheim: Philo.Google Scholar
  28. Dewey, John (2003): Philosophie und Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2003Google Scholar
  29. Kaplan, Abraham (1964): The conduct of inquiry. Methodology for behavioral science. Scranton: Chandler.Google Scholar
  30. Lasswell, Harold D. / Abraham Kaplan (1968): Power and society. A framework for political inquiry (zuerst 1950). 7. Auflage. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  31. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Koehler.Google Scholar
  32. Dovifat, Emil (1968): Journalist (akad.). Hrsg. v. d. Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitsversicherung, 4. Aufl., Bielefeld.Google Scholar
  33. Dovifat, Emil (1963): Die Gesinnung der Publizistik. In: Erich Feldmann / Ernst Meier (Hrsg.): Film und Fernsehen im Spiegel der Wissenschaft. Gütersloh: Bertelsmann: 25–41.Google Scholar
  34. Baerns, Barbara (1998): „Wahrheit Wahrheit und Lüge Lüge nennen können“. Öffentliche In-formationsleistungen als Thema der Zeitungs-und Publizistikwissenschaft Emil Dovifats. Rekonstruktionsversuche und Kritik. In: Bernd Sösemann (Hrsg.) in Zusammenarbeit mit Gunda Stöber: Emil Dovifat. Studien und Dokumente zu Leben und Werk. Berlin, New York: de Gruyter: 229–265.Google Scholar
  35. Dovifat, Emil (1968): Journalist (akad.). Hrsg. v. d. Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitsversicherung, 4. Aufl., Bielefeld: 4.Google Scholar
  36. Hagemann, Walter (1966): Grundzüge der Publizistik. Als eine Einführung in die Lehre von der sozialen Kommunikation neu hrsg. v. Henk Prakke unter Mitarbeit von Winfried B. Lerg und Michael Schmolke. 2. Auflage, Münster: Regensberg.Google Scholar
  37. Dovifat, Emil & Wilke, Jürgen (1976): Zeitungslehre I und II. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  38. Harting, Wolf Leo (Hrsg.) (1971): Dimensions of public communication. Publizistik. The system of Emil Dovifat. Bonn-Bad Godesberg: Inter Nationes.Google Scholar
  39. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Koehler: 33–39.Google Scholar
  40. Rühl, Manfred (2004): Für Public Relations? Ein kommunikationswissenschaftliches Theorienbouquet! In: Ulrike Röttger (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 65–82.Google Scholar
  41. Bacon, Francis (1990): Neues Organon (1620). 2 Teilbände, hrsg. und mit einer Einleitung von Wolfgang Krohn, lateinisch-deutsch. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  42. Knobloch, Eberhard (2004): Copernicanische Wende. Signatur des Jahrhunderts. In: Dülmen, Richard van / Sina Rauschenbach (Hrsg.): Macht des Wissens. Die Entstehung der modernen Wissensgesellschaft. Köln u.a.: Böhlau: 89–130.Google Scholar
  43. Blumenberg, Hans (1981): Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Vico, Gian Battista (1984): De nostri temporis studiorum ratione-Vom Wesen und Weg der geistigen Bildung (zuerst 1708). Lat.-dt Ausgabe. &#00DC;bertr. von Walter F. Otto. Mit e. Nachw. v. C. Fr. von Weizsäcker u. e. erl. Anhang von Fritz Schalk. 3. unveränd.. Auflage. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 17.Google Scholar
  45. Röttgers, Kurt (1982): Kritik. In: Otto Brunner/ Werner Conze/ Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache inDeutschland. Bd. 3. Stuttgart: Klett-Cotta: 655Google Scholar
  46. Merton, Robert K. (1957): Manifest and latent functions. In: Robert K. Merton: Social theory and social structure. 2. revidierte Auflage. Glencoe: Free Press: 19–84.Google Scholar
  47. Groth, Otto (1960-1972): Die unerkannte Kulturmacht. Grundlegung der Zeitungswissenschaft (Periodik) Bde. 1–7. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  48. Dovifat, Emil (Hrsg.) (1971): HJandbuch der Publizistik. Bd. 1: Allgemeine Publizistik. 2. Auflage. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  49. Heinelt, Peer (2003): ’PR-Päpste’. Die kontinuierlichen Karrieren von Carl Hundhausen, Albert Oeckl und Franz Ronneberger. Berlin: Dietz.Google Scholar
  50. Poerschke, H[ans] (1988): Sozialistischer Journalismus. Ein Abriss seiner theoretischen Grundlagen. Leipzig: Karl-Marx-Universität, Sektion Journalistik (Manuskript).Google Scholar
  51. Dierse, Ulrich (1982): Ideologie. In: Otto Brunner / Werner Conze / Koselleck, Reinhart (Hrsg.) Geschichtliche Grundbegriffe. Bd. 3, Stuttgart: Klett: 131–169.Google Scholar
  52. Weber, Max (1991): Wissenschaft als Beruf (1919). In: Max Weber: Schriften zur Wissenschaftslehre. Stuttgart: Reclam: 237–273.Google Scholar
  53. Mommsen, Wolfgang (1974): Max Weber. Gesellschaft, Politik und Geschichte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Lauer, Gerhard (1995): Die verspätete Revolution. Erich von Kahler. Wissenschaftsgeschichte zwischen konservativer Revolution und Exil. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  55. Weber, Max (1985): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie (zuerst 1922), hrsg. v. Johannes Winckelmann. 5. Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  56. Dovifat, Emil (1963): Die Gesinnung der Publizistik. In: Erich Feldmann / Ernst Meier (Hrsg.): Film und Fernsehen im Spiegel der Wissenschaft. Gütersloh: Bertelsmann: 26.Google Scholar
  57. Dovifat, Emil (1968): Journalist (akad.). Hrsg. v. d. Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitsversicherung, 4. Aufl., Bielefeld.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations