Advertisement

Parasoziale Interaktion

Chapter

Auszug

Parasoziale Interaktion (PSI) steht für einen spezifischen Modus, mit dem sich Rezipienten zu den in den Medien dargestellten Akteuren in Beziehung setzen. Während Identifikation und Imitation in der Regel den Wunsch ausdrücken, einer Medienperson ähnlich zu sein, beschreibt die parasoziale Interaktion das Phänomen einer ?partnerschaftlichen’ Auseinandersetzung. Das Konzept geht auf Donald Horton und Richard Wohl zurück (vgl. auch Horton/Strauss 1957). In einem grundlegenden Aufsatz führten die Autoren 1956 erstmals aus, auf welche Weise sich mediale Beziehungen sowohl auf Seiten der Rezipienten als auch auf Seiten der Medienakteure als parasoziale Interaktion gestalten. Konstitutiv für eine solche Art des interaktionistischen Umgangs mit medialen Bezugspersonen ist, dass die hier entwickelte Beziehung weitgehend im Imaginären verbleibt und keine wechselseitige Auseinandersetzung (Reziprozität) zwischen Rezipient und Medienakteur erlaubt. Eine quasi-reale Beziehung stellt diese Konstellation aber dar, sofern sie auf einer impliziten übereinstimmung zwischen der Medienperson und dem Rezipienten beruht, so zu tun, als sei die Beziehung nicht medial vermittelt, sondern tatsächlich gelebt. Ist die parasoziale Interaktion als singulärer Akt definiert, ergibt sich eine parasoziale Beziehung (PSB) hingegen aus der Summe der Interaktionssequenzen, die nunmehr in einer Interaktiongeschichte münden kann (Hartmann et al. 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bente, Gary/ Otto, Ingolf (1996): Virtuelle Realität und parasoziale Interaktion. Zur Analyse sozio-emotionaler Wirkung computer-simulierten nonverbalen Kommunikationsverhaltens. In: Medienpsychologie 8(3), 217–242Google Scholar
  2. Fritzsche, Bettina (2003): Pop-Fans — Studie einer Mädchenkultur. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  3. Giles, David C. (2002): Parasocial interaction: A review of the literature and a model for future research. Media Psychology 4(3), 279–304CrossRefGoogle Scholar
  4. Gleich, Uli (1997): Parasoziale Interaktionen und Beziehungen von Fernsehzuschauern mit Personen auf dem Bildschirm. Landau: Verlag Empirische PädagogikGoogle Scholar
  5. Gumpert, Gary/ Cathcart, Robert (Hrsg.) (1956): Inter media interpersonal communication in a media world. New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  6. Hartmann, Tilo et al. (2001): Avatare: Parasoziale Beziehungen zu virtuellen Akteuren. In: Medien-und Kommunikationswissenschaft 49(3), 350–369Google Scholar
  7. Hartmann, Tilo et al. (2004): Vorbereitende überlegungen zur theoretischen Modellierung parasozialer Interaktion im Prozess der Medienrezeption. (URL: www.ijk-hannover.de/psi, Stand 10.01.2004)Google Scholar
  8. Hippel, Klemens (1992): Parasoziale Interaktion. Bericht und Bibliographie. In: Montage/av 1(1), 135–140Google Scholar
  9. Horton, Donald/ Wohl, Richard R. (1956): Mass communication and para-social interaction: Observation on intimacy at a distance. In: Cathcart, Robert (Hrsg.): Inter media interpersonal communication in a media world. New York: Oxford University Press Gumpert, Gary/Cathcart, Robert (Hrsg.) (1956): 185–206Google Scholar
  10. Horton, Donald/ Strauss, Anselm (1957): “Interaction in Audience Participation Shows.” In: American Journal of Sociology 62(6), 579–587CrossRefGoogle Scholar
  11. Houlberg, Rick (1984): Local televisison news audience and the para-social interaction. In: Journal of Broadcasting 28(4), 423–429Google Scholar
  12. Mikos, Lothar (1996): Parasoziale Interaktion und indirekte Adressierung. In: Vorderer, Peter (Hrsg.) (1996): 97–106Google Scholar
  13. Paus-Haase, Ingrid (1998): Heldenbilder im Fernsehen. Eine Untersuchung zur Symbolik von Serienfavoriten. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  14. Rubin, Alan-M. et al. (1985): Loneliness, parasocial interaction, and local television news viewing. In: Human Communication Research 12(2), 155–180CrossRefGoogle Scholar
  15. Rubin, Alan-M./ Perse, Elisabeth-M. (1987): Audience activity and television news gratifications. In: Communication Research 14(1), 58–84CrossRefGoogle Scholar
  16. Schramm, Holger et al. (2002): Desiderata und Perspektiven der Forschung über parasoziale Interaktion und Beziehungen zu Medienfiguren. In: Publizistik 47(4), 436–459CrossRefGoogle Scholar
  17. Theunert, Helga (1993) (Hrsg.): Einsame Wölfe und schöne Bräute. Was Mädchen und Jungen in Cartoons finden. München: R. FischerGoogle Scholar
  18. Vorderer, Peter (1996). (Hrsg.): Fernsehen als „Beziehungskiste“: Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  19. Wegener, Claudia (2007): Medien, Aneignung und Identität. Mediale Bezugspersonen im Lebensalltag jugendlicher Fans. Wiesbaden: VSGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam BabelsbergPotsdam

Personalised recommendations