Advertisement

Religionssoziologie

Chapter
  • 1.9k Downloads

Auszug

Max Weber bezeichnete sich selber als „religiös unmusikalisch“, also als jemand, dem die Fähigkeit zum Religiösen fehlte. Gleichzeitig jedoch nehmen diejenigen Schriften, die direkt oder indirekt als „religionssoziologisch“ bezeichnet werden können, eine nicht unerhebliche Stellung in seinem Werk ein. Dies zudem nicht nur bezüglich des Umfangs der Schriften, sondern auch der immer vorhandenen Präsenz religionssoziologischer Fragen seit der Protestantismusstudie von 1904/05 bis zu seinem Tode 1920.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 24.
    Bei Anthony Giddens findet sich dieser Gedanke unter dem Begriff der „doppelten Hermeneutik“ wieder (Giddens 1988).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations