Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile

  • Elisabeth Klaus

Auszug

Die Entgegensetzung von Information und Unterhaltung bestimmt bis heute das Agieren der Medienschaffenden, beeinflusst die Vorstellungen über das Publikum und über Rezeptionsprozesse und fundiert zahlreiche kommunikationswissenschaftliche Studien. Der Dualismus von Information und Unterhaltung hat sich in das Denken über Medien eingeprägt. Er spiegelt sich in der Gegenüberstellung von informationsorientierten versus unterhaltungsorientierten Journalismuskonzepten, in der Trennung von Unterhaltungs- und Informationsprogrammen, schließlich auch in der Scheidung in ein informations- und ein unterhaltungssuchendes Publikum. Ich will begründen, warum dieser Dualismus nicht tragfähig ist, sondern im Gegenteil das kommunikationswissenschaftliche Denken behindert und Möglichkeiten versperrt, den journalistischen Handlungszusammenhang und Wirkungsraum neu zu bestimmen. Unterhaltung und Information sind keine Gegensätze, sondern müssen vielmehr als zwei zusammengehörende Elemente im Journalismus neu bedacht werden (vgl. Dehm 1984; Rager/Müller-Gerbes 1992: 16–17).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ang, Ien (1986): Das Gefühl Dallas. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld: Daedalus.Google Scholar
  2. Bausinger, Hermann (1994): Ist der Ruf erst ruiniert... Zur Karriere der Unterhaltung. In: Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, 15–27.Google Scholar
  3. Berg, Klaus/ Kiefer, Marie-Luise (Hg.) (1992): Massenkommunikation IV. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–1990. (= Schriftenreihe Media Perspektiven, Bd. 12). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Boll, Uwe (1995): Das Serien-Geschäft. Zur wirtschaftlichen und ideologischen Bedeutung von Fernsehserien. In: medium, 25(2), 18–22.Google Scholar
  5. Bosshart, Louis (1994): Überlegungen zu einer Theorie der Unterhaltung. In: Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, 28–40.Google Scholar
  6. Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.) (1994): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation (= Schriftenreihe der deutschen Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft, Bd. 20). München: Ölschläger.Google Scholar
  7. Brown, Mary Ellen (Hg.) (1990): Television and Women’s Culture. The Politics of the Popular. London/Newbury Park/New Delhi: Sage.Google Scholar
  8. Brown, Mary Ellen (1994): Soap Opera and Women’s Talk. The Pleasure of Resistance. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  9. Buonanno, Milly (1993): News-Values and Fiction-Values: News as Serial Device and Criteria of „Fictionworthiness“ in Italian Television Fiction. In: European Journal of Comunication, 8(2), 177–202.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dehm, Ursula (1984): Fernseh-Unterhaltung. Zeitvertreib, Flucht oder Zwang? Eine sozialpsychologische Studie zum Fernseherleben. Mainz: Hase und Koehler.Google Scholar
  11. Forschungsgruppe Journalistik (Münster) (1994): Journalisten in Deutschland: Was sie denken — wie sie arbeiten. Sage & Schreibe special, Nr. 2 (April).Google Scholar
  12. Frey-Vor, Gerlinde (1992): Soap Operas. Eine amerikanische Programmform und ihre Konventionen im Deutschen Fernsehen verdeutlicht u. a. anhand einer Analyse der Serie Lindenstraße. In: Schneider, Irmela (Hg.): Amerikanische Einstellung. Deutsches Fernsehen und US-amerikanische Produktion. Heidelberg: Winter, 157–171.Google Scholar
  13. Geraghty, Christine (1991): Women and Soap Opera. A Study of Prime Time Soaps. Cambridge, Oxford: Polity Press.Google Scholar
  14. Gleich, Uli/ Groebel, Jo (1993): ARD-Forschungsdienst. Die emotionale Qualität von (Fernseh-)Nachrichten. Zuschauerinteresse und Wirkung. In: Media Perspektiven, Nr. 9, 445–449.Google Scholar
  15. Hamm, Ingrid/ Koller, Barbara (1992): Fernsehen und Wissensvermittlung. In: Schulz, Winfried H. (Hg.): Medienwirkungen: Weinheim: VCH, Acta Humaniora, 223–245.Google Scholar
  16. Hobson, Dorothy (1982): Crossroads. The Drama of a Soap Opera. London: Methuen.Google Scholar
  17. Hobson, Dorothy (1990): Women Audiences and the Workplace. In: Brown, Mary Ellen (Hg.): Television and Women’s Culture. The Politics of the Popular. London/Newbury Park/New Delhi: Sage, 61–71.Google Scholar
  18. Koch, Tom (1990): The News as Myth. Fact and Context in Journalism. New York/Westport, Connecticut/London: Greenwood Press.Google Scholar
  19. Kreimeier, Klaus (1995): Digitale Seife. Die neue Produktionsform von Fernsehserien. In: medium, 25(2), 17.Google Scholar
  20. Langenbucher, Wolfgang R./ Mahle, Walter A. (1974): Unterhaltung als Beruf? Berlin: Spiess.Google Scholar
  21. Lübbe, Herrmann (1992): Unterhaltung sucht jeder — auch der Informationsorientierte. In: Bertelsmann Briefe, Heft 128 (Oktober), 4–8.Google Scholar
  22. Maletzke, Elsemarie (1996): Romanzen gehen meistens schief. Attacken mit der Stickschere: Was macht Jane Austen plötzlich so interessant? In: DIE ZEIT, Nr. 8 vom 16. 2. 1996, 70.Google Scholar
  23. Mattelart, Michèle (1986): Women and the Cultural Industries. In: Collins, Richard u. a. (Hg.): Media, Culture and Society. A Critical Reader. London/Beverly Hills/Newbury Park/New Delhi: Sage, 63–81.Google Scholar
  24. McCartney, Hunter P. (1987): Applying Fiction Conflict Situations to Analysis of News Stories. In: Journalism Quarterly, Spring, 163–170.Google Scholar
  25. Mikos, Lothar (1994): Es wird dein Leben! Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkS-Publ.Google Scholar
  26. O’Connor, Barbara/ Boyle, Raymond (1993): Dallas with Balls. Televized Sport, Soap Opera and Male and Female Pleasure. In: Leisure Studies, Nr. 12, 107–119.CrossRefGoogle Scholar
  27. Postman, Neil (1985):Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Radway, Janice A. (1987): Reading the Romance. Women, Patriarchy, and Popular Literature. London/New York: Verso (ursprünglich 1984).Google Scholar
  29. Rager, Günther/ Müller-Gerbes, Sigrun (1992): Erst kommt die Zeitung, dann das Vergnügen. Zur Lage der Tageszeitung. In: Rager, Günther/ Werner, Petra (Hg.): Die tägliche Neu-Erscheinung. Untersuchungen zur Zukunft der Zeitung. Münster: LIT, 11–23.Google Scholar
  30. Renckstorf, Karsten/ Teichert, Will (Hg.) (1984): Empirische Publikumsforschung. Fragen der Medienpraxis — Antworten der Medienwissenschaft. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  31. Rowe, David (1995): Popular Cultures: Rock Music, Sport and the Politics of Pleasure. London/New York/Melbourne/Auckland: Sage.Google Scholar
  32. Schmidt, Siegfried J. (1991):Wir verstehen uns doch? Von der Unwahrscheinlichkeit gelingender Kommunikation. In: Deutsches Institut für Fernstudien an der Universität Tübingen (Hg.): Funkkolleg Medien und Kommunikation. Konstruktionen von Wirklichkeit. Studienbrief 1. Weinheim/Basel: Beltz, 50–78.Google Scholar
  33. Schmitz, Manfred (1996): Märchen, Mythen und Symbole in massenmedialer Inszenierung. Zur Veränderung der Inhalte politischer Kommunikation. In: medium, 26(1), 46–50.Google Scholar
  34. Seiter, Ellen (1987): Von der Niedertracht der Hausfrau und Größe der Schurkin. Studien zur weiblichen Soap-Opera-Rezeption. In: Frauen und Film, Nr. 42, 35–59.Google Scholar
  35. Seiter, Ellen/ Borchers, Hans/ Kreutzner, Gabriele/ Warth, Eva-Maria (1989b): „Don’t treat us like we’re so stupid and naive.“ Towards an Ethnography of Soap Opera Viewers. In: Borchers, Hans/ Kreutzner, Gabriele/ Warth, Eva-Maria dies. (Hg.): Remote Control. Television, Audiences, and Cultural Power. London/New York: Routledge, 223–247.Google Scholar
  36. Teichert, Will (1987): Die ausdruckslosen Bilder müssen für jeden Text verwendbar sein. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 97 vom 27. 4. 1987, 10.Google Scholar
  37. Thomas, Hans (1994): Was unterscheidet Unterhaltung von Information? In: Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, 61–80.Google Scholar
  38. Wagner, Hans (1994): Von der Lust, in andereWelten zu wandern. Unterhaltung — Sozialer Unterhalt. In: Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, 126–143.Google Scholar
  39. Weischenberg, Siegfried/ Keuneke, Susanne/ Löffelholz, Martin/ Scholl, Armin (1994): Frauen im Journalismus. Gutachten über die Geschlechterverhältnisse bei den Medien in Deutschland. Im Auftrag der Industriegewerkschaft Medien. Herausgegeben von der IG Medien Fachgruppe Journalismus (dju/SWJV). Stuttgart.Google Scholar
  40. Weischenberg, Siegfried/ Löffelholz, Martin/ Scholl, Armin (1993): Journalismus in Deutschland. Design und erste Befunde der Kommunikatorstudie. In: Media Perspektiven, 23(1), 21–33.Google Scholar
  41. Zillmann, Dolf (1994): Über behagende Unterhaltung in unbehagender Medienkultur. In: Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, 41–57.Google Scholar
  42. Zweites Deutsches Fernsehen (1989): „Richtlinien für die Sendungen des Zweiten Deutschen Fernsehens“ in der Fassung vom 17. März 1989. In: Media Perspektiven Dokumentation, I/1989.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Klaus
    • 1
  1. 1.Fachbereichs KommunikationswissenschaftParis-Lodron-Universität SalzburgSalzburg

Personalised recommendations