Advertisement

Die Bundeskanzler Helmut Schmidt und Helmut Kohl und ihre Einstellungen dem Fernsehen gegenüber in den 80er Jahren

Chapter
  • 412 Downloads

Auszug

Im Untersuchungszeitraum wurde das Fernsehen zu einem „Forum Germanum“, einem audiovisuellen Staatsmarkt, in dessen politischem Zentrum ein Bundeskanzler steht. Seine massenmediale Vormachtstellung, die er durch das Regierungsmandat des Volkes, durch die Wahl des Bundestages sowie aufgrund seiner Richtlinienkompetenz innehat, teilt er allenfalls mit einem/einer Oppositionsführer/in, dem/der Kandidaten/in für das höchste Regierungsamt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 655.
    In den 80er Jahren war die Sehbeteiligung bei ö.-r. Wahlsendungen im direkten Umfeld des Wahltages, wie bei der sogenannten „Elefantenrunde“ mit den Parteivorsitzenden bzw. Kanzlerkandidaten (meistens drei Tage vor dem Wahltag), außerordentlich hoch: „1980 68 Prozent, 1983 56 Prozent und 1987 gaben immerhin noch 46 Prozent an, die ‚Elefantenrunde‘ gesehen zu haben“ (Vgl. Schrott, Peter 1990, S. 656).Google Scholar
  2. 656.
    Wie die deutsche Geschichte lehrt, kann es sich auch um eine Bundeskanzlerin handeln.Google Scholar
  3. 657.
    Vgl. Schmidt, Helmut 1978, S. 21.Google Scholar
  4. 658.
    Schmidt, Helmut 1980, S. 1062 f..Google Scholar
  5. 659.
    Leinemann, Jürgen 2004, S. 147.Google Scholar
  6. 660.
    Schmidt-Holtz, Rolf 1988, S. 83.Google Scholar
  7. 661.
    Burghart, Heinz 1993, S. 54.Google Scholar
  8. 662.
    Kohl, Helmut 1986. In: „Journalisten fragen–Politiker antworten“, ZDF, 13.02.1986.Google Scholar
  9. 663.
    Kepplinger, Hans Mathias 1987, S. 20-56.Google Scholar
  10. 664.
    Bölling, Klaus 1980, S. 5.Google Scholar
  11. 665.
    Radunksi, Peter 1980, S. 12.Google Scholar
  12. 666.
    Ein Angriffswahlkampf zwischen politischen Spitzenkandidaten wird in den USA als „Negative Campaigning“ bezeichnet.Google Scholar
  13. 667.
    Vgl. Norpoth, Helmut/Baker, Kendall L. 1983, S. 600-621; Schrott, Peter 1990.Google Scholar
  14. 668.
    Vgl. Noelle-Neumann 1983, S. 558.Google Scholar
  15. 669.
    Vgl. Kaltefleiter, Walter 1981, S. 3-13.Google Scholar
  16. 670.
    Vgl. SPD-Parteivorstand 1982, S. 282 ff..Google Scholar
  17. 671.
    Vgl. CDU-Bundesgeschäftsstelle 1981, S. 39-42.Google Scholar
  18. 672.
    Rau, Johannes 1986. In: „Journalisten fragen–Politiker antworten“, ZDF, 10.04.1986.Google Scholar
  19. 673.
    Vgl. Kepplinger, Hans Mathias/Gotto, Klaus/Brosius, Hans-Bernd/Haak, Dietmar 1989, S. 62.Google Scholar
  20. 674.
    Vgl. Forschungsgruppe Wahlen 1990, S. 720Google Scholar
  21. 675.
    Mathes, Rainer/Freisens, Uwe 1990, S. 562.Google Scholar
  22. 676.
    Quelle: Nachwahlbefragungen der Forschungsgruppe Wahlen (ZA 1275, ZA 1532 und ZA 1931), http://www.ge-sis.org./datenservice/suche/daten/index.htm, 12.09.2005.
  23. 677.
    CDU-Bundesgeschäftsstelle 1987, S. 3.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations