Advertisement

Warum Kinder und Jugendliche zu pflegenden Angehörigen werden: Einflussfaktoren auf die Konstruktion familialer Pflegearrangements

Chapter

Auszug

Dieser Beitrag legt seinen Fokus auf eine bislang kaum beachtete Gruppe pflegender Angehöriger: die der Kinder und Jugendlichen, die im Fall von chronischer Erkrankung und Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen an der Bereitstellung familialer Hilfen beteiligt sind. Es werden intervenierende Faktoren vorgestellt und diskutiert, die auf die Konstruktion dieser spezifischen Pflegearrangements Einfluss nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldridge, Jo/ Becker, Saul (1993a): Children who care — inside the world of young carers. Leicester: Department of Social Sciences, Loughborough UniversityGoogle Scholar
  2. Aldridge, Jo/ Becker, Saul (1998a): The National Handbook of Young Carers Projects. 1998 Edition. London: Carers National AssociationGoogle Scholar
  3. Badura, Bernhard (1981): Zur sozialepidemiologischen Bedeutung sozialer Bindung und Unterstützung. In: Badura, Bernhard (Hrsg.) (1981): Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp: 13–39Google Scholar
  4. Banks, Pauline/ Cogan, Nicola/ Riddell, Sheila/ Deeley, Susan / Hill, Malcolm/ Tisdall, Kay (2002): Does the covert nature of caring prohibit the development of effective services for young carers? In: British Journal of Guidance & Counselling 30(3): 229–246CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Saul (2000): Young Carers. In: Davies, M. (Hrsg.): The Blackwell Encyclopedia of Social Work, Oxford: Blackwell: 378Google Scholar
  6. Becker, Saul/ Aldridge, Jo/ Dearden, Chris (1998): Young Carers and Their Families. Oxford: Blackwell Science LtdGoogle Scholar
  7. Berger, Peter L./ Luckmann, Thomas (1999): Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  8. Blinkert, Baldo/ Klie, Thomas (1999): Pflege im sozialen Wandel: Eine Untersuchung über die Situation von häuslich versorgten Pflegebedürftigen nach Einführung der Pflegeversicherung. Hannover: VincentzGoogle Scholar
  9. Blumer, Herbert (1998): Symbolic Interactionism. Perspective and Method. Berkeley and Los Angeles: University of California PressGoogle Scholar
  10. Bonney, Richard/ Becker, Saul (1995): Missing persons and missing helpers: young carers, the family and the faith community. Leicester: Loughborough University, Young Carers Research GroupGoogle Scholar
  11. Bosch, Corry F. M. (1998): Vertrautheit. Studie zur Lebenswelt dementierender alter Menschen. Wiesbaden: Ullstein MedicalGoogle Scholar
  12. Bracker, Maren/ Dallinger, Ursula/ Karden, Gabriele/ Tegethoff, U. (1988): Die Pflegebereitschaft der Töchter. Zwischen Pflichterfüllung und eigenen Lebensansprüchen. Wiesbaden: Die Bevollmächtigte der Hessischen Landesregierung für FrauenangelegenheitenGoogle Scholar
  13. Bründel, Heidrun/ Hurrelmann, Klaus (1996): Einführung in die Kindheitsforschung. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  14. Corbin, Juliet. M./ Strauss, Anselm (1998): Ein Pflegemodell zur Bewältigung chronischer Krankheiten. In: Woog, P. (Hrsg.): Das Corbin-Strauss-Pflegemodell. Wiesbaden: 1–30Google Scholar
  15. Corbin, Juliet M./ Strauss, Anselm L. (2004): Weiterleben lernen. Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: HuberGoogle Scholar
  16. Dearden, Chris/ Becker, Saul (2000): Growing Up Caring. Vulnerability and Transitions to Adulthood — Young Carers’ Experiences. Leicester: Youth Work Press, National Youth AgencyGoogle Scholar
  17. Dearden, Chris/ Becker, Saul (1998a): Young Carers in the UK. London: Carers National AssociationGoogle Scholar
  18. Department of Health (Hrsg) (1996): Young Carers: Something to think about. London: Department of HealthGoogle Scholar
  19. Dietz, Berthold (1995a): Die verborgene Not pflegender Kinder. In: Forum Sozialstation 19(72):22–26Google Scholar
  20. Dietz, Berthold (1995b): „... sie schafft’s ja sonst nicht alleine.“ Kinder und Jugendliche in der häuslichen Pflege. In: Mabus. 94: 22–25Google Scholar
  21. Dietz, Berthold/ Clasen, Jochen (1995): Young Carers in Germany. In: Becker, S. (Hrsg.): Young Carers in Europe. An Exploratory Cross-National Study in Britain, France, Sweden and Germany. Young Carers Research Group in association with the European Research Centre/Loughborough University and the Calouste Gulbenkian Foundation/UK. Loughborough: Eigenverlag: 65–76Google Scholar
  22. Frank, Jenny (1995): Couldn’t care more. A study of young carers and their needs. London: The Children’s SocietyGoogle Scholar
  23. Gerhardt, U./ Friedrich, H. (1982): Familie und chronische Krankheit — Versuch einer soziologischen Standortbestimmung. In: Angermeyer, M./ Freyberger, H. (Hrsg.): Chronisch kranke Erwachsene in der Familie. Stuttgart: 2–25Google Scholar
  24. Görres, Stefan (1993): Familienpflege und Angehörigenkarrieren. Entwicklung eines Forschungsparadigmas zur Belastung pflegender Angehöriger von chronisch kranken, älteren Menschen. In: Zeitschrift für Gerontologie 26(5):378–385Google Scholar
  25. Grypdonck, Mieke (2000): Het leven boven de ziekte uittillen: de verpleegkundige als bondgenoot van de chronisch zieke. In: Universitair medisch centrum Utrecht divisie verplegingswetenschap (Hrsg.): (2000):3–31Google Scholar
  26. Grypdonck, Mieke H. F. 2004: Eine kritische Bewertung von Forschungsmethoden zur Herstellung von Evidenz in der Pflege. In: Pflege&Gesellschaft 9(2):35–41Google Scholar
  27. Herder, Kathrin (2006): Ich hab meine Mutter so vermisst! Das Erleben der Kinder psychisch erkrankter Eltern als pflegende Angehörige. Unveröffentlichte Masterarbeit (MScN). Institut für Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke, WittenGoogle Scholar
  28. Hübner, Bettina (2006): Kinder chronisch körperlich kranker Eltern als pflegende Angehörige. Einblicke in familiale Pflegearrangements. Unveröffentlichte Masterarbeit (MScN). Institut für Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke, WittenGoogle Scholar
  29. Hübner, Bettina (2003): Kinder und Jugendliche, die in ihren Familien pflegen. Eine internationale Literaturstudie. Unveröffentlichte Bachelorarbeit (BScN). Institut für Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke, WittenGoogle Scholar
  30. Jani-Le Bris, Hannelore (1993): Familiale Betreuung abhängiger alter Menschen in den Ländern der Europäischen Gemeinschaften (Bericht für die European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions). Luxemburg: Amt für Amtliche Veröffentlichungen der Europäischen GemeinschaftenGoogle Scholar
  31. Kickbusch, Ilona (1981): Die Bewältigung chronischer Krankheit in der Familie. In: Badura, B. (Hrsg.): Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp: 317–342Google Scholar
  32. Knoblauch, Hubert (2003): Zukunft und Perspektiven qualitativer Forschung. In: Flick, Uwe/ v. Kardoff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt: 623–632Google Scholar
  33. Kränzl-Nagl, Renate/ Wilk, Liselotte (2000): Möglichkeiten und Grenzen standardisierter Befragungen unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren soziale und personale Wünschbarkeit. In: Heinzel, Friederike (Hrsg.): Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugange zur kindlichen Perspektive. Kindheiten Band 18. Weinheim/München: Juventa Verlag: 59–75Google Scholar
  34. Krüger, Heinz-Hermann/ Grunert, C. Cathleen (2001): Biografische Interviews mit Kindern. In: Behnken, Imbke/ Zinnecker, Jürgen (Hrsg.): Kinder. Die biographische Perspektive. Ein Handbuch. Velbert 2001: 129–142Google Scholar
  35. Kruse, Andreas 1994: Die psychische und soziale Situation pflegender Frauen — Beiträge aus empirischen Untersuchungen. In: Zeitschrift für Gerontologie 27: 42–51Google Scholar
  36. Lenz, Albert (2005a): Kinder psychisch kranker Eltern. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  37. Lenz, Albert (2005b): Vorstellungen der Kinder über die psychische Erkrankung ihrer Eltern. Eine explorative Studie. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 54(5): 382–398Google Scholar
  38. Maso, I./ Schmaling, A. (1990): Objectiviteit in kwalitatief onderzoeck. Meppel/Amsterdam: BoomGoogle Scholar
  39. Metzing, Sabine (2007): Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. Erleben und Gestalten familialer Pflege. Bern: Hans HuberGoogle Scholar
  40. Metzing, Sabine/ Schnepp, Wilfried/ Hübner, Bettina/ Büscher, Andreas (2006): „Die Lücken füllen“ und „in Bereitschaft sein“ — Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. In: Pflege & Gesellschaft 11(4):351–373Google Scholar
  41. Noble-Carr, Debbie (2002a): Young Carers Research Project. Final Report. Commonwealth of AustraliaGoogle Scholar
  42. Schaeffer, Doris/ Moers, Martin (2000): Bewältigung chronischer Krankheit — Herausforderungen für die Pflege. In: Rennen-Allhoff, Beate/ Schaeffer, Doris (Hrsg.): Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim/München: Juventa: 447–483Google Scholar
  43. Schnepp, Wilfried (2002): Familiale Sorge in der Gruppe der russlanddeutschen Spätaussiedler. Bern: HuberGoogle Scholar
  44. Schnepp, Wilfried/ Metzing, Sabine (2006): Verbesserung der Lebensqualität von pflegenden Kindern und Jugendlichen durch ein familienorientiertes Hilfeangebot. Eine prospektive Studie. In: Pflegeforschungsverbund Nordrhein-Westfalen (Hrsg.)Google Scholar
  45. Steinke, Ines (2003): Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick, Uwe/ v. Kardoff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt: 319–331Google Scholar
  46. Strauss, Anselm/ Glaser, Barney G. (1975): Chronic Illness and the Quality of Life. Saint Louis: C.V. Mosby CompanyGoogle Scholar
  47. Strauss, Anselm L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Wilhelm Fink VerlagGoogle Scholar
  48. Strauss, Anselm L./ Corbin, Juliet M. (1996): Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz Psychologie VerlagsUnionGoogle Scholar
  49. Strübing, Jörg (2004): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  50. Wright, Lorraine M./ Leahey, Maureen (2005): Nurses and Families: A Guide to Family Assessment and Intervention. Philadelphia: F.A. Davis CompanyGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PflegewissenschaftPriv. Universität Witten/Herdecke gGmbHWitten

Personalised recommendations