Advertisement

Institutionalismus und Wirtschaftssoziologie

  • Andrea Maurer

Auszug

Mit der Moderne hat sich nicht nur die Vorstellung von der sozialen Konstitution der Gesellschaft, sondern auch die Trennung in gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Handlungsfelder vollzogen und Letztere mit der bewussten, zweckgerichteten Planung und Organisation von Gütern und Leistungen in eins gesetzt. Die Soziologie hat ihre Aufgabe von Anfang an darin erblickt, die Grundlagen sozialer Integration und soziale Institutionen der Ordnungsbildung zu erfassen. Entgegen den ‚undifferenzierten‘ Gesellschaftstheorien des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts, die sich sowohl mit den ökonomischen wie den sozialen Voraussetzungen von Gesellschaft beschäftigt haben, entwickelten sich im zwanzigsten Jahrhundert Soziologie und Ökonomik weitgehend unabhängig voneinander und zusehends auch gegeneinander. Die Soziologie spezialisierte sich auf Situationen, die durch kulturelle und normative Regeln bestimmt sind und die Neoklassik auf den Tausch auf Wettbewerbsmärkten; in diesem Prozess verlor die Soziologie zusehends wirtschaftliche Faktoren und den Markttausch, die Ökonomie hingegen soziale Faktoren und Regeln aus dem Blick. Bemühungen zur Etablierung einer Soziologie der Wirtschaft erfolgen daher zumeist in kritischer Abgrenzung oder in Ergänzung zur ökonomischen Theorie und müssen die Beschäftigung mit wirtschaftlichen Sachverhalten und interessenbasierten Sozialformen innerhalb der Soziologie eigens begründen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans, 1967: Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Ökonomische Probleme in soziologischer Perspektive. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Becker, Gary S., 1976: The Economic Approach to Human Behavior. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  3. Beckert, Jens, 1996: Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Ungewißheit und die Einbettung wirtschaftlichen Handelns. Zeitschrift für Soziologie 25: S. 125–146.Google Scholar
  4. Berger, Johannes, 2003: Neoinstitutionalismus und Wirtschaftssoziologie. S. 73–89 in: Schmid, Michael und Andrea Maurer (Hg.), Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Interdisziplinäre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und-analyse. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre, 2005: Principles of an Economic Anthropology. S. 75–89 in: Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. 2. Aufl., Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Coleman, James S., 1985: Introducing Social Structure into Economic Analysis. American Economic Review 74: S. 84–88.Google Scholar
  7. Coleman, James S., 1990: Foundations of Social Theory. Cambridge/MA: Belknap Press.Google Scholar
  8. Coleman, James S., 1994: A Rational Choice Perspective on Economic Sociology. S. 166–180 in: Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Collins, Randall, 1980: Weber’s Last Theory of Capitalism. American Sociological Review 45: S. 925–942.CrossRefGoogle Scholar
  10. Collins, Randall, 2007: The Multiple Fronts of Economic Sociology. http://www.gsm.uci.edu/econsoc/ Collins.html, 04.07.2007.Google Scholar
  11. DiMaggio, Paul J. und Waller W. Powell, 1991: The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. S. 63–82 in: Powell, Walter W. und Paul J. DiMaggio (Hg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  12. DiMaggio, Paul J., 1998: The New Institutionalisms: Avenues of Collaboration. Journal of Institutional and Theoretical Economics 154: S. 696–705.Google Scholar
  13. Dobbin, Frank, 1994: Forging Industrial Policy. The United States, Britain, and France in the Railway Age. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Durkheim, Emile, 1988: Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. 2. Aufl., Frz. Orig. v. 1893, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Elster, Jon, 1987: Subversion der Rationalität. Amerik. Orig. v. 1983, Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Elster, Jon, 1989: The Cement of Society. A Study of Social Order. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Erlei, Mathias, Martin Leschke und Dirk Sauerland, 2007: Neue Institutionenökonomik. 2. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut, 2000: Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 2. Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  19. Esser, Hartmut, 2001: Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 6. Sinn und Kultur. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  20. Fligstein, Neil, 1990: The Transformation of Corporate Control. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  21. Florian, Michael und Frank Hillebrandt (Hg.), 2006: Pierre Bourdieu: Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft.? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Galbraith, Kenneth, 1987: Die Entmythologisierung der Wirtschaft. Grundvoraussetzungen des ökonomischen Denkens. Amerik. Orig. v. 1987, München: Knaur.Google Scholar
  23. Granovetter, Mark S., 1985: Economic Action and Social Structure. The Problem of Embeddedness. American Journal of Sociology 91: S. 481–510.CrossRefGoogle Scholar
  24. Granovetter, Mark S., 1990: The Old and the New Economic Sociology. A History and an Agenda. S. 89–112 in: Friedland, Roger und Alexander F. Robertson (Hg.), Beyond the Marketplace. Rethinking Economy and Society. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  25. Granovetter, Mark S. und Richard Swedberg (Hg.), 1992: The Sociology of Economic Life. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  26. Hedström, Peter und Richard Swedberg, 1996: Rational Choice, Empirical Research, and the Sociological Tradition. European Sociological Review 12: S. 127–146.Google Scholar
  27. Heilbron, Johan, 2001: Economic Sociology in France. European Societies 3: S. 41–67.CrossRefGoogle Scholar
  28. Heinemann, Klaus, 1987: Probleme der Konstituierung einer Wirtschaftssoziologie. S. 7–39 in: Heinemann, Klaus (Hg.), Soziologie wirtschaftlichen Handelns. Sonderheft 28 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Heinemann, Klaus, 1989: Wirtschaftssoziologie. S. 814–820 in: Endruweit, Günter und Gisela Trommsdorff (Hg.), Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  30. Hirschman, Albert O., 1977: The Passions and the Interests. Political Arguments for Capitalism Before its Triumph. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  31. Leipold, Helmut, 2006: Kulturvergleichende Institutionenökonomik. Studien zur kulturellen, institutionellen und wirtschaftlichen Entwicklung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  32. Lindenberg, Siegwart, 1992: The Method of Decreasing Abstraction. S. 3–20 in: Coleman, James S. und Thomas J. Fararo (Hg.), Rational Choice Theory. Advocacy and Critique. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  33. Maurer, Andrea, 2001: Organisationssoziologie versus Organisationsökonomik? Oliver Williamson und die Analyse formal-hierarchischer Organisationsformen. S. 59–79 in: Pies, Ingo und Martin Leschke (Hg.), Oliver Williamsons Organisationsökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Maurer, Andrea und Michael Schmid, 2002: Die ökonomische Herausforderung der Soziologie? S. 9–38 in: Maurer, Andrea und Michael Schmid (Hg.), Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  35. Maurer, Andrea, 2003: Normen: das Fundament der Gesellschaft. Die Normkonzeption von Heinrich Popitz und neuere Theorieentwicklungen. S. 1173–1187 in: Allmendinger, Jutta (Hg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  36. Maurer, Andrea, 2004: Herrschaftssoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  37. Maurer, Andrea, 2006: Die Rationalität sozialer Ordnung. Die Ordnungskonzeptionen von Max Weber und Hartmut Esser im Vergleich. S. 337–361 in: Greshoff, Rainer und Uwe Schimank (Hg.), Integrative Sozialtheorie? Esser — Luhmann — Weber. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Maurer, Andrea, 2007: Der Geist des Kapitalismus — Eine institutionentheoretische Interpretation der Protestantischen Ethik. S. 63–87 in: Held, Martin, Gisela Kubon-Gilke und Richard Sturn (Hg.), Ökonomie und Religion. Jahrbuch normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik, Bd. 6. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  39. Mikl-Horke, Gertraude, 1999: Historische Soziologie der Wirtschaft. Wirtschaft und Wirtschaftsdenken in Geschichte und Gegenwart. München: Oldenbourg.Google Scholar
  40. Moore, Wilbert E., 1955: Economy and Society. New York: Random House.Google Scholar
  41. Parsons, Talcott und Neil J. Smelser, 1956: Economy and Society. A Study in the Integration of Economic and Social Theory. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  42. Polanyi, Karl, 1978: The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Engl. Orig. v. 1944, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Samuelson, Paul A. und William D. Nordhaus, 1998: Volkswirtschaftslehre. Übers. der 15. amerik. Aufl., Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  44. Schmid, Michael und Andrea Maurer, 2003: Institution und Handeln. S. 9–46 in: Schmid, Michael und Andrea Maurer (Hg.), Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Interdisziplinäre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und-analyse. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  45. Schumpeter, Joseph A., 1953: Aufsätze zur Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Simon, Herbert A., 1957: Models of Man. Social and Rational. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  47. Smelser, Neil J., 1968: Soziologie der Wirtschaft. Amerik. Orig. v. 1963, München: Juventa.Google Scholar
  48. Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), 1994: The Handbook of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  49. Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), 2005a: The Handbook of Economic Sociology. 2. Aufl., Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  50. Smelser, Neil J. und Richard Swedberg, 2005b: Introducing Economic Sociology. S. 3–26 in: Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. 2. Aufl., Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  51. Swedberg, Richard, 1987: Economic Sociology: Past and Present. Current Sociology 35: S. 1–221.CrossRefGoogle Scholar
  52. Swedberg, Richard (Hg.), 1990: Economics and Sociology. Redefining their Boundaries. Conversations with Economists and Sociologists. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  53. Swedberg, Richard, 1998: Max Weber and the Idea of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  54. Swedberg, Richard, 1999: Max Weber as an Economist and as a Sociologist: Towards a Fuller Understanding of Weber’s View of Economics. American Journal of Economics and Sociology 58: S. 561–582.CrossRefGoogle Scholar
  55. Swedberg, Richard, 2000: Entrepreneurship. The Social Science View. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  56. Swedberg, Richard, 2001: Sociology and Game Theory. Contemporary and Historical Perspectives. Theory and Society 30: S. 301–335.CrossRefGoogle Scholar
  57. Trigilia, Carlo, 2002: Economic Sociology. State, Market, and Society in Modern Capitalism. Orig. v. 1998, Oxford: Blackwell.Google Scholar
  58. Weber, Max, 1985: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5., rev. Aufl., Orig. v. 1922, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  59. Weber, Max, 1988: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. 3 Bde., Orig. v. 1920, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  60. Weber, Max, 1991: Wirtschaftsgeschichte. Abriß der universalen Sozialund Wirtschaftsgeschichte. 5., unveränd. Aufl., Orig. v. 1923, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  61. White, Harrison C., 1981: Where Do Markets Come From? American Journal of Sociology 87: S. 517–547.CrossRefGoogle Scholar
  62. Williamson, Oliver E., 1990: Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  63. Zelizer, Viviana, 1994: The Social Meaning of Money. New York: Basic Books.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Andrea Maurer
    • 1
  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenDeutschland

Personalised recommendations