Advertisement

Auszug

Spannungen und Vermittlungen zwischen wirtschaftlichen Strukturen und sozialen Kulturen spiegeln sich in programmatischen Begriffsgespannen wie Sozialökonomik, Sozialpolitik, Sozialkapital. Die Sprachlehre beschreibt solche Konstruktionen als ‚Hybride‘. Wir werden diesen Begriff übernehmen für die Praxis „hybrider Organisationen“, welche die Rationalitätskriterien wirtschaftlicher Produktivität und gesellschaftlicher Solidarität im ‚welfaremix‘ institutionell arrangieren (Evers et al. 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aderhold, Jens, 2004: Form und Funktion sozialer Netzwerke in Wirtschaft und Gesellschaft. Beziehungsgeflechte als Vermittler zwischen Erreichbarkeit und Zugänglichkeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk, 2003: Organisation und Management. Aufsätze. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bayertz, Kurt (Hg.), 1998: Solidarität. Begriff und Problem. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bertelsmann-Stiftung (Hg.), 1999: Handbuch Stiftungen. Ziele, Projekte, Management, rechtliche Gestaltung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Clausewitz, Carl von, 1996: Vom Kriege. Orig. v. 1832, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (Hg.), 2002: Enquête-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements. Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Drepper, Thomas, 2005: Die Grenzenlosigkeit des Managements — Organisations-und gesellschaftstheoretische Überlegungen. S. 449–547 in: Drepper, Thomas, Andreas Göbel und Hans Nokielski (Hg.), Sozialer Wandel und kulturelle Innovation. Historische und systematische Perspektiven. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  8. Evers, Adalbert, Ulrich Rauch und Uta Stitz, 2002: Von öffentlichen Einrichtungen zu sozialen Unternehmen. Hybride Organisationsformen im Bereich sozialer Dienstleistungen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  9. Heckmann, Friedrich und Eckart Spoo (Hg.), 1997: Wirtschaft von unten. Selbsthilfe und Kooperation. Heilbronn: Distel.Google Scholar
  10. Hettlage, Robert, 1998: Die Genossenschaften. Unternehmen oder Organisationen des Dritten Sektors? S. 141–161 in: Strachwitz, Rupert (Hg.), Dritter Sektor — dritte Kraft. Versuch einer Standortbestimmung. Düsseldorf: Raabe.Google Scholar
  11. Kaufmann, Franz-Xaver, 1997: Herausforderungen des Sozialstaates. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Kühl, Sebastian und Michael Schmidt, 2004: Die Wirkung von Qualitätsmanagement-Systemen in sozial-wirtschaftlichen Unternehmen unter Berücksichtigung mikropolitischer Aspekte. Eine empirische Untersuchung in sozialrehabilitativen Organisationen und Einrichtungen im Dritten Sektor. Diss., Universität Essen.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas, 1984: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas, 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Lutz, Burkart, 1989: Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Eine Neuinterpretation der indus-triell-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Neudeck, Rupert und Winfried Pinger (Hg.), 2007: Stärke der Armen, Kraft der Würde. Global Marshall Plan Initiative.Google Scholar
  17. Nullmeier, Frank, 2000: Politische Theorie des Sozialstaats. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  18. Nutzinger, Hans G. (Hg.), 1996: Ökonomie der Werte oder Werte in der Ökonomie? Unternehmenskultur in genossenschaftlichen, alternativen und traditionellen Betrieben. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  19. Ottnad, Adrian, Stefanie Wahl und Meinhard Miegel, 2000: Zwischen Markt und Mildtätigkeit. Die Bedeutung der Freien Wohlfahrtspflege für Gesellschaft, Wirtschaft und Beschäftigung. München: Olzog.Google Scholar
  20. Pankoke, Eckart, 1970: Sociale Bewegung, sociale Frage, sociale Politik. Grundfragen der deutschen „Socialwissenschaft“ im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Pankoke, Eckart, 1990: Die Arbeitsfrage. Arbeitsmoral, Beschäftigungskrisen und Wohlfahrtspolitik im Industriezeitalter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Pankoke, Eckart, 2005: Solidarität, Subsidiarität, Pluralität. Arenen, Allianzen, Agenden „öffentlicher und privater Fürsorge“. S. 581–654 in: Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge (Hg.), Forum für Sozialreformen. 125 Jahre Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge. Berlin: Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.Google Scholar
  23. Pankoke, Eckart, 2006: Corporate Identity, Social Responsibility, Corporate Citizenship. Unternehmensethik zwischen Eigeninteresse und öffentlicher Verantwortung. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 29: S. 270–279.Google Scholar
  24. Pankoke, Eckart, 2007: Feldbeherrschung und Weltverantwortung. „Strategisches Genie“ und ziviles „Wissensmanagement“ S. 313–329 in: Aderhold, Jens und Olaf Kranz (Hg.), Intention und Funktion. Probleme der Vermittlung psychischer und sozialer Systeme. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Pfriem, Reinhard, 2006: Unternehmensstrategien. Ein kulturalistischer Zugang zum strategischen Management. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  26. Pieper, Britta V., 2007: Lern-und Wissenscluster. Intermediäre Allianzen als neue Perspektive der Wissensökonomik. Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung 2007/1.Google Scholar
  27. Pleister, Christopher (Hg.), 2001: Genossenschaften zwischen Idee und Markt. Ein Unternehmenskonzept für die Zukunft? Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  28. Putnam, Robert D. (Hg.), 2001: Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Rauschenbach, Thomas (Hg.), 1995: Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend-und Wohlfahrtsverbände im Umbruch. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Strachwitz, Rupert (Hg.), 1998: Dritter Sektor — dritte Kraft. Versuch einer Standortbestimmung. Düsseldorf: Raabe.Google Scholar
  31. Stricker, Michael, 2007: Ehrenamt als soziales Kapital — Partizipation und Professionalität in der Bürgergesellschaft. Berlin: Köster.Google Scholar
  32. Thiemeyer, Theo, 1981: Selbsthilfe und Selbsthilfebetriebe aus ökonomischer Sicht. S. 201–218 in: Badura, Bernhard und Christian von Ferber (Hg.), Selbsthilfe und Selbstorganisation im Gesundheitswesen. Die Bedeutung nicht-professioneller Sozialsysteme für Krankheitsbewältigung, Gesundheitsvorsorge und die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  33. Weber, Max, 1985: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5., rev. Aufl., Orig. v. 1922, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Yunus, Muhammad, 2006: Für eine Welt ohne Armut. Die Autobiographie des Friedensnobelpreisträgers. Bergisch Gladbach: Bastei-Lübbe.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Eckart Pankoke
    • 1
  1. 1.Universität Duisburg-EssenDeutschland

Personalised recommendations