Advertisement

Geschlechterverhältnisse und Wirtschaft

  • Maria Funder
Chapter

Auszug

Die Wirtschaftssoziologie hat in den letzten Jahren offenbar wieder an Attraktivität gewonnen und ihren „jahrzehntelangen Schlummer“ (Baecker 2006: 5) beendet. So wird von ihr in Anbetracht einer Vielzahl neuer Herausforderungen erwartet, sich mit der zunehmenden Relevanz von Finanzmärkten, dem Wandel von Unternehmensstrukturen, Netzwerken und Innovationsprozessen, der Expansion des Dienstleistungssektors sowie mit dem Phänomen der Globalisierung und den „hartnäckigen Ungleichgewichten in der Verteilung von Arbeit und Brot“ (ebd.) auseinanderzusetzen. Rückblickend betrachtet handelt es sich hierbei keineswegs um neue Schwerpunktsetzungen. Reflexionen über die Struktur und Dynamik wirtschaftlicher Prozesse — z. B. die Entstehung von Märkten und Unternehmen, Geld, Arbeit und Arbeitsteilung — sowie die sozialen Folgen wirtschaftlichen Handelns standen von Beginn an auf ihrer Agenda. Was jedoch schon nach einem ersten, flüchtigen Blick auf die einschlägige wirtschaftssoziologische Forschung auffällt, ist ihre ‚Geschlechtsblindheit‘. Diese Ausblendung des Geschlechterverhältnisses, die der Mainstream der Wirtschaftssoziologie mit dem der Wirtschaftswissenschaften gemein hat, erstaunt und wirft die Frage auf, wie diese ‚Leerstelle‘ zu erklären ist. Liegt es tatsächlich daran, dass immer noch die meisten Wirtschaftssoziologen Männer sind, wie etwa (2002) und (2003) vermuten? Oder hat sich noch kein Wirtschaftssoziologe die Mühe machen wollen, die verstreut vorliegenden Forschungsbefunde zum Thema Geschlecht und Wirtschaft zusammenzutragen und auszuwerten, so dass ein „‚bring back‘ what is relevant for economic sociology“ (Swedberg 2003: 259) ausblieb?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, Joan, 1990: Hierarchies, Jobs, Bodies. A Theory of Gendered Organization. Gender & Society 4: S. 139–158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allmendinger, Jutta und Richard J. Hackmann, 1993: Akzeptanz oder Abwehr? Die Akzeptanz von Frauen in professionellen Organisationen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45: S. 238–258.Google Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte, 2005: Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk, 2006: Wirtschaftssoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Beck-Gernsheim, Elisabeth und Ilona Ostner, 1978: Frauen verändern — Berufe nicht? Ein theoretischer Ansatz zur Problematik von „Frau und Beruf“. Soziale Welt 29: S. 257–287.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich, Wolfgang Bonß und Christoph Lau, 2001: Theorie reflexiver Modernisierung — Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramm. S. 11–59 in: Beck, Ulrich und Wolfgang Bonß (Hg.), Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich und Christoph hau (Hg.), 2004: Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, Regina, Gudrun-Axeli Knapp und Beate Schmidt, 1984: Eines ist zuwenig, beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  9. Becker-Schmidt, Regina, 1987: Die doppelte Vergesellschaftung — die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. S. 10–25 in: Unterkirchen, Lilo und Ina Wagner (Hg.), Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985. Wien.Google Scholar
  10. Becker-Schmidt, Regina, 1991: Individuum, Klasse und Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie. S. 383–394 in: Zapf, Wolfgang (Hg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  11. Becker-Schmidt, Regina, 2001: Was mit Macht getrennt wird, gehört gesellschaftlich zusammen. Zur Dialektik der Umverteilung und Anerkennung in Phänomenen sozialer Ungleichstellung. S. 91–131 in: Becker-Schmidt, Kegina, Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Weiterer (Hg.), Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Becker-Schmidt, Regina, 2004: Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat-und Erwerbsleben. S. 62–71 in: Becker, Ruth und Beate Kortendiek (Hg.), Handbuch Frauenund Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Beckert, Jens, 1996: Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Ungewißheit und die Einbettung wirtschaftlichen Handelns. Zeitschrift für Soziologie 25: S. 125–146.Google Scholar
  14. Beer, Ursula, 1990: Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  15. Beer, Ursula und Jutta Chalupsky, 1993: Vom Realsozialismus zum Privatkapitalismus. Formierungstendenzen im Geschlechterverhältnis. S. 184–230 in: Aulenbacher, Brigitte und Monika Goldmann (Hg.), Transformationen im Geschlechterverhältnis. Beiträge zur industriellen und gesellschaftlichen Entwicklung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Beer, Ursula, 2004: Sekundärpatriarchalismus. Patriarchat in Industriegesellschaften. S. 56–61 in: Becker, Ruth und Beate Kortendiek (Hg.), Handbuch Frauen-und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Brader, Doris und Julia Lewerenz, 2006: Frauen in Führungspositionen. An der Spitze ist die Luft dünn. IAB-Kurzbericht Nr. 2. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  18. DIW, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, 2007: Wochenbericht Nr. 7, S. 89–93. http://www.diw.de/ deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/index.html, 14.02.2007.Google Scholar
  19. Ferguson, Kathy E., 1984: The Feminist Case Against Bureaucracy. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  20. Fuchs, Johann und Katrin Dörfler, 2005: Projektion des Arbeitsangebots bis 2050: Demografische Effekte sind nicht mehr zu bremsen. IAB-Kurzbericht Nr. 11. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  21. Funder, Maria, 2005: Gendered Management? Geschlecht und Management in wissensbasierten Unternehmen. S. 97–122 in: Funder, Maria, Steffen Dörhöfer und Christian Rauch (Hg.), Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations-und Wissensgesellschaft. München: Hampp.Google Scholar
  22. Gildemeister, Regine, 2005: Geschlechtliche Kategorisierung und Gleichstellungsnorm: Tücken der Gleichzeitigkeit. S. 59–78 in: Funder, Maria, Steffen Dörhöfer und Christian Rauch (Hg.), Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations-und Wissensgesellschaft. München: Hampp.Google Scholar
  23. Gottschall, Karin, 2000: Soziale Ungleichheit und Geschlecht. Kontinuitäten und Brüche, Sackgassen und Erkenntnispotentiale im deutschen soziologischen Diskurs. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Hausen, Karin, 1976: Die Polarisierung der Geschlechtercharaktere. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs-und Familienleben. S. 363–393 in: Conze, Werner (Hg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Neue Forschungen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  25. Hinz, Thomas und Hermann Gartner, 2005: Geschlechtsspezifische Lohnunterschiede in Branchen, Berufen und Betrieben. Zeitschrift für Soziologie 34: S. 22–39.Google Scholar
  26. Hirschauer, Stefan, 2001: Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. S. 208–235 in: Heintz, Bettina (Hg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Kanter, Rosabeth Moss, 1977a: Some Effects of Proportion on Group Life. Skewed Sex Ratios and Responses to Token Women. American Journal of Sociology 82: S. 965–990.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kanter, Rosabeth Moss, 1977b: Men and Women of the Corporation. New York: Basic Books.Google Scholar
  29. Knapp, Gudrun-Axeli und Angelika Wetterer (Hg.), 2003: Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  30. Kuhlmann, Ellen, Edelgard Kutzner, Ursula Müller, Birgit Riegraf und Sylvia M. Wilz, 2002: Organisationen und Professionen als Produktionsstätten der Geschlechter(a)symmetrie. S. 221–249 in: Schäfer, Eva, Bettina Fritzsche und Claudia Nagode (Hg.), Geschlechterverhältnisse im sozialen Wandel. Interdisziplinäre Analysen zu Geschlecht und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Lorber, Judith, 1999: Gender-Paradoxien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas, 1988a: Frauen, Männer und Georg Spencer Brown. Zeitschrift für Soziologie 17: S. 47–71.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas, 1988b: Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Müller, Ursula, 1999: Zwischen Licht und Grauzone. Frauen in Führungspositionen. Arbeit 8: S. 137–161.Google Scholar
  35. Müller, Ursula, 2005: Geschlecht, Arbeit und Organisationswandel. Eine Re-Thematisierung. S. 224–240 in: Kurz-Scherf, Ingrid, Lena Correll und Stefanie Janczyk (Hg.), In Arbeit: Zukunft. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  36. Nentwich, Julia C, 2004: Die Gleichzeitigkeit von Differenz und Gleichheit. Neue Wege für die Gleichstellungsarbeit. Königstein/Ts.: Helmer.Google Scholar
  37. Offe, Claus und Karl Hinrichs, 1977: Sozialökonomie des Arbeitsmarktes und die Lage „benachteiligter“ Gruppen von Arbeitnehmern. S. 3–62 in: Offe, Claus (Hg.), Opfer des Arbeitsmarktes. Zur Theorie der strukturierten Arbeitslosigkeit. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  38. Pasero, Ursula, 2003: Gender, Individualität, Diversity. S. 105–124 in: Pasero, Ursula und Christine Weinbach (Hg.), Frauen, Männer, Gender Trouble. Systemtheoretische Essays. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Pfau-Effinger, Birgit, 2000: Kultur und Frauenerwerbstätigkeit in Europa. Theorie und Empirie des internationalen Vergleichs. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Pfeffer, John und Alison Davis-Blake, 1987: The Effect of the Proportion of Women on Salaries: the Case of College Departments. Administrative Science Quarterly 32: S. 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  41. Polanyi, Karl, 1977: The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Engl. Orig. v. 1944, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Reskin, Barbara F. und Patricia A. Roos, 1990: Job Queues, Gender Queues. Explaining Women’s Inroads into Male Occupations. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  43. Ridgeway, Cecilia L., 2001: Interaktion und die Hartnäckigkeit der Geschlechter-Ungleichheit in der Arbeitswelt. S. 250–275 in: Heintz, Bettina (Hg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Swedberg, Richard, 2003: Principles of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  45. Weber, Max, 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5., rev. Aufl., Orig. v. 1922, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Weinbach, Christine und Rudolf Stichweh, 2001: Die Geschlechterdifferenz in der funktional differenzierten Gesellschaft. S. 30–52 in: Heintz, Bettina (Hg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Weinbach, Christine, 2004: Systemtheorie und Gender. Das Geschlecht im Netz der Systeme. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Weinbach, Christine, 2006: Kein Ort für Gender? Die Geschlechterdifferenz in systemtheoretischer Perspektive. S. 82–94 in: Aulenbacher, Brigitte et al. (Hg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  49. Weiterer, Angelika, 2003: Rhetorische Modernisierung. Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. S. 286–319 in: Knapp, Gudrun-Axeli und Angelika Weiterer (Hg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik 2. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  50. Wetterer, Angelika, 2006: Ordentlich in Unordnung? Widersprüche im sozialen Wandel der Geschlechterverhältnisse. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 32: S. 5–22.Google Scholar
  51. Wilz, Sylvia M., 2002: Organisation und Geschlecht. Strukturelle Bindungen und kontingente Kopplungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  52. Wilz, Sylvia M., 2005: Wissen, Kompetenz und Geschlechterdifferenz — aktuelle Befunde aus Polizei und Versicherungswirtschaft. S. 199–218 in: Funder, Maria, Steffen Dörhöfer und Christian Rauch (Hg.), Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations-und Wissensgesellschaft. München: Hampp.Google Scholar
  53. Zelizer, Viviana, 2002: Enter Culture. S. 101–125 in: Guillén, Mauro F., Randall Collins, Paula England und Marshall W. Meyer (Hg.), The New Economic Sociology. Developments in an Emerging Field. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Maria Funder
    • 1
  1. 1.Philipps-Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations