Advertisement

Auszug

Geld ist faszinierend. Für die meisten Menschen gilt dies wegen der Kaufkraft, wegen der Erwartung, alles damit erreichen zu können, und auch wegen der Macht, die Geld zugeschrieben wird: „Geld regiert die Welt!“ Doch das, was mit Geld vermeintlich oder wirklich anzufangen ist, interessiert soziologisch weniger; viel eher das, wie Menschen in ihrer Orientierung an Geld handeln. Denn sozialwissenschaftlich geht es um Beschreibung, Analyse und Erklärung des menschlichen Handelns und dessen Wirkungen. Doch Geld als eigenständiges Thema wird in zeitgenössischen Büchern über soziologische Grundoder Hauptbegriffe gar nicht bzw. angesichts der gesellschaftlichen Bedeutung von Geld nur unangemessen behandelt. Christoph Deutschmann resümiert wohl auch deshalb: „Die Aufmerksamkeit, die das Thema Geld in der Poesie immer genossen hat, hat in der Wissenschaft freilich bis heute nur wenig Widerhall gefunden.“ (Deutschmann 2002: 7) Das ist ein Manko, weil eine besondere Beachtung der allgemeinen Orientierung an Geld zumindest in den sogenannten postindustriellen oder ‚Überflussgesellschaften‘ einen wachsenden Anteil des Handelns der Menschen zutreffend zu erfassen, zu analysieren und zu erklären ermöglicht. Deutschmann fährt fort: „Auch der ‚Kollege von nebenan‘, nämlich der Ökonom, weiß zum Geld nicht allzu viel zu sagen.“ (Deutschmann 2002: 7)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles, 1968: Politik. Orig. v. ~350 v. Chr., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Austin, Michel und Pierre Vidal-Naquet, 1984: Gesellschaft und Wirtschaft im alten Griechenland. München: Beck.Google Scholar
  3. Bammé, Arno, 2005: Fetisch „Geld“. S. 9–81 in: Kellermann, Paul (Hg.), Geld und Gesellschaft. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Bammé, Arno, 2007: Vom Fetisch zum Simulakrum. Über den Begriff des Geldes in der Postmoderne. S. 185–201 in: Kellermann, Paul (Hg.), Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blomert, Reinhard, 2007: Firmenpiraten und Börsenspieler — Über die wachsende Macht der Finanzmärkte. S. 236–256 in: Kellermann, Paul (Hg.), Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Borneman, Ernest, 1977: Psychoanalyse des Geldes. Eine kritische Untersuchung psychoanalytischer Geldtheorien. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brunner, Otto, 1994: Das „Ganze Haus“ und die alteuropäische Ökonomik. S. 72–82 in: Schülein, Johann A. und Gerda Bohmann (Hg.), Ökonomie und Gesellschaft. Eine Sammlung von Studientexten. Wien: Springer.Google Scholar
  8. Deutschmann, Christoph (Hg.), 2002: Die gesellschaftliche Macht des Geldes. Sonderheft 21 des Leviathan. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Everett, Susanne, 1998: Geschichte der Sklaverei. Augsburg: Weltbild.Google Scholar
  10. Friedman, Milton, 1992: Geld regiert die Welt. Neue Provokationen vom Vordenker der modernen Wirtschaftspolitik. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  11. Haesler, Aldo J., 2002: Irreflexive Moderne. Die Folgen der Dematerialiserung des Geldes aus Sicht einer tauschtheoretischen Soziologie. S. 177–200 in: Deutschmann, Christoph (Hg.), Die gesellschaftliche Macht des Geldes. Sonderheft 21 des Leviathan. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Heintel, Peter, 2007: „Geld ist Zeit“. S. 127–138 in: Kellermann, Paul (Hg.), Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hickel, Rudolf, 1979: Die Lehre vom Geld — Neu betrachtet. S. VII–LX in: Diehl, Karl und Paul Mombert (Hg.), Vom Gelde. Ausgewählte Lesestücke zum Studium der politischen Ökonomie. Orig. d. Sammelbands v. 1910, Frankfurt/M.: Ullstein.Google Scholar
  14. Kellermann, Paul, 1994: Bedürfnis, Arbeit, Geld und Paradigmata. Eine soziologische Collage über handlungsleitende Grundanschauungen in Wirtschaft und Gesellschaft. S. 87–117 in: Kellermann, Paul und Gertraude Mikl-Horke (Hg.), Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft. Soziologische Lehrstücke, Botschaften und Polemiken. Klagenfurt: Kärntner Druck-und Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  15. Kellermann, Paul, 2005: Geld ist kein „Mysterium“ — Geld ist „Handlungsorientierung“. S. 115–138 in: Kellermann, Paul (Hg.), Geld und Gesellschaft. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Kellermann, Paul, 2007: Moneyismus — Der Glaube an Geld als Alltagsreligion. S. 115–125 in: Kellermann, Paul (Hg.), Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Keynes, John Maynard, 1955: Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes. Engl. Orig. v. 1936, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  18. Kropfberger, Dietrich, 2007: Das Streben der Manager nach Erfolg und Wachstum — Zwang oder Gier? Eine kritische Betrachtung der Folgen des Shareholder Value-Prinzips. S. 85–101 in: Kellermann, Paul (Hg.), Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Law, John, 1979: Zur Papiergeldtheorie. S. 12–32 in: Diehl, Karl und Paul Mombert (Hg.), Vom Gelde. Ausgewählte Lesestücke zum Studium der politischen Ökonomie. Orig. d. Aufsatzes v. 1705, Frankfurt/M.: Ullstein.Google Scholar
  20. Marx, Karl, 1953: Die Frühschriften. Orig. v. 1837–1847, Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  21. Marx, Karl und Friedrich Engels, 1960: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, Bd. 1. 9. Aufl., Orig. v. 1867, Berlin: Dietz.Google Scholar
  22. Marx, Karl, 1974: Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. 2. Aufl., Orig. v. 1857/58, Berlin: Dietz.Google Scholar
  23. Marx, Karl, 1988: Ökonomisch-philosophische Manuskripte. 4., veränd. Aufl., Orig. v. 1844, Leipzig: Reclam.Google Scholar
  24. Menge, Hermann, 1903: Griechisch-deutsches Schulwörterbuch. Mit besonderer Berücksichtigung der Etymologie. Berlin: Langenscheidt.Google Scholar
  25. Mikl-Horke, Gertraude, 1999: Historische Soziologie der Wirtschaft. Wirtschaft und Wirtschaftsdenken in Geschichte und Gegenwart. München: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Nollmann, Gerd, 2007: Die neue Landnahme des Geldes. Wirtschaftswachstum, Beschäftigungsraten und Kommodifizierung von Familienarbeit in OECD-Ländern. S. 57–73 in: Kellermann, Paul (Hg.), Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. OECD, (Organisation for Economic Co-operation and Development), 2006: OECD Observer, No. 258/259, December 2006. Paris: OECD.Google Scholar
  28. Parsons, Talcott, 1964: The Social System. US-amerik. Orig. v. 1951, New York: Free Press.Google Scholar
  29. Perrow, Charles, 1992: Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik. 2. Aufl., Orig. v. 1984, Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  30. Population Reference Bureau, 2006: DSW-Datenreport 2006. Soziale und demographische Daten zur Weltbevölkerung. Wien: Österreichische Stiftung für Weltbevölkerung und internationale Zusammenarbeit.Google Scholar
  31. Ricardo, David, 1980: Grundsätze der politischen Ökonomie und der Besteuerung. Der hohe Preis der Edelmetalle, ein Beweis für die Entwertung der Banknoten. Engl. Orig. v. 1867, Frankfurt/M.: EVA.Google Scholar
  32. Simmel, Georg, 1989: Philosophie des Geldes. Orig. v. 1900, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Smith, Adam, 1973: Eine Untersuchung über Natur und Wesen des Volkswohlstandes, 2 Bde. Engl. Orig. v. 1776, Giessen: Achenbach.Google Scholar
  34. UNFPA, (Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen), 2006: Weltbevölkerungsbericht 2006. Der Weg der Hoffnung. Frauen und internationale Migration. Stuttgart: Balance.Google Scholar
  35. Weber, Max, 1922: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. 2. Aufl., Orig. v. 1920, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  36. Weimer, Wolfram, 1992: Geschichte des Geldes. Eine Chronik mit Texten und Bildern. Frankfurt/M.: Insel.Google Scholar
  37. Zimmerman, Louis J., 1961: Geschichte der theoretischen Volkswirtschaftslehre. 2., durchges. Aufl., Köln: Bund.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Paul Kellermann
    • 1
  1. 1.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtDeutschland

Personalised recommendations