Advertisement

Auszug

In soziologischer Perspektive ist Arbeit als Form sozialen Handelns zu verstehen: Arbeit als Beziehung zwischen Menschen, ihren Einstellungen und ihrem Handeln, die bestimmten historisch variablen Ordnungsstrukturen und Regelungsformen unterliegt. In wirtschafts- und industriesoziologischer Perspektive geht es allerdings nicht um Arbeit im Allgemeinen, sondern zunächst um Erwerbsarbeit. Erwerbsarbeit ist eine Erfindung der Moderne und zentrales Merkmal der Industrialisierung: Sie ist grundsätzlich ökonomisch ausgerichtet und ihre Verteilung und Bezahlung regelt sich über den Markt. Sie gilt als Quelle des Wohlstandes und der Zivilität, als Kern menschlicher Existenz und Selbstverwirklichung, als Inbegriff menschlicher Naturbeherrschung und tugendhaften Zusammenlebens (vgl. Kocka 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baldamus, Wilhelm, 1960: Der gerechte Lohn. Eine industriesoziologische Analyse. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich und Michael Brater, 1978: Berufliche Arbeitsteilung und soziale Ungleichheit. Eine historischgesellschaftliche Theorie der Berufe. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  3. Berger, Johannes, 1992: Der Konsensbedarf der Wirtschaft. S. 151–196 in: Giegel, Hans-Joachim (Hg.), Kommunikation und Konsens in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Berghoff, Hartmut, 2004: Moderne Unternehmensgeschichte. Eine themen-und theorieorientierte Einführung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  5. Bosch, Gerhard, 1986: Hat das Normalarbeitsverhältnis eine Zukunft? WSI-Mitteilungen 39: S. 163–176.Google Scholar
  6. Bosch, Gerhard, Thorsten Kalina, Steffen Lehndorff, Alexandra Wagner und Claudia Weinkopf, 2000: Zur Zukunft der Erwerbsarbeit. Eine Positionsbestimmung auf der Basis einer Analyse kontroverser Debatten. Arbeitspapier der Hans-Böckler-Stiftung Nr. 43.Google Scholar
  7. Braverman, Harry, 1977: Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  8. Crozier, Michel und Erhard Friedberg, 1993: Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Neuausgabe, Frankfurt/M.: Athenäum.Google Scholar
  9. Deutschmann, Christoph, Andreas Diekmann und Jörg Flecker, 1999: Nationale Arbeitsverhältnisse — Internationale Arbeitsmärkte. Einleitung. S. 503–505 in: Honegger, Claudia, Stefan Hradil und Franz Traxler (Hg.), Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 1998 in Freiburg im Breisgau. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Deutschmann, Christoph, 2002: Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Doeringer, Peter B. und Michael J. Piore, 1971: Internal Labor Markets and Manpower Analysis. Lexington: Heath Lexington Books.Google Scholar
  12. Dörre, Klaus, 2005: Prekarität. Eine arbeitspolitische Herausforderung. WSI-Mitteilungen 58: S. 250–258.Google Scholar
  13. Edwards, Richard, 1981: Herrschaft im modernen Produktionsprozeß. Amerik. Orig. v. 1979, Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut, 2000: Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 2. Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  15. Fürstenberg, Friedrich, 2000: Berufsgesellschaft in der Krise. Auslaufmodell oder Zukunftspotential? Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  16. Geißler, Rainer, 2006: Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur Vereinigung. 4., überarb. Aufl., Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Gordon, David M., 1972: Theories of Poverty and Underemployment. Orthodox, Radical and Dual Labor Market Perspectives. Lexington: Heath.Google Scholar
  18. Gorz, André, 1988: Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus. Frankfurt/M.: Athenäum.Google Scholar
  19. Häußermann, Hartmut und Walter Siebel, 1995: Dienstleistungsgesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hirsch-Kreinsen, Hartmut, 2005: Wirtschafts-und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Hönekopp, Elmar, Rolf Jungnickel und Thomas Straubhaar (Hg.), 2004: Internationalisierung der Arbeitsmärkte. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung Nr. 282. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  22. Hradil, Stefan, 1999: Soziale Ungleichheit in Deutschland. 7., überarb. und erw. Aufl., Opladen: Leske +Budrich.Google Scholar
  23. Jürgens, Ulrich und Frieder Naschold (Hg.), 1984: Arbeitspolitik. Materialien zum Zusammenhang von politischer Macht, Kontrolle und betrieblicher Organisation der Arbeit. Sonderheft 5 des Leviathan. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Kern, Horst und Charles F. Sabel, 1994: Verblaßte Tugenden. Zur Krise des deutschen Produktionsmodells. S. 605–624 in: Beckenbach, Niels und Werner van Treeck (Hg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. Soziale Welt, Sonderband 9. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  25. Kieser, Alfred und Herbert Kubicek, 1992: Organisation. 3., völlig neubearb. Aufl., Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  26. Kocka, Jürgen, 2000: Erwerbsarbeit ist nur ein historisches Konstrukt. Frankfurter Rundschau, 9. Mai 2000: S. 2.Google Scholar
  27. Köhler, Christoph und Kai Loudovici, im Erscheinen: Arbeitsmarktsegmentation und betriebliche Beschäftigungssysteme, in: Köhler, Christoph und Olaf Struck (Hg.), Betrieb und Beschäftigung — Risiken und Nebenwirkungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Kratzer, Nick und Dieter Sauer, 2005: Flexibilisierung und Subjektivierung von Arbeit. S. 125–150 in: SOFI, Soziologisches Forschungsinstitut, Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung IAB, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung ISF und Internationales Institut für empirische Sozialökonomie INIFES (Hg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Arbeit und Lebensweisen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Kurz, Constanze, 1999: Repetitivarbeit — unbewältigt. Betriebliche und gesellschaftliche Entwicklungsperspektiven eines beharrlichen Arbeitstyps. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Lohr, Karin, 2003: Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie-und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie 13: S. 511–529.Google Scholar
  31. Lutz, Burkart, 1987: Arbeitsmarktstruktur und betriebliche Arbeitskräftestrategie. Eine theoretischhistorische Skizze zur Entstehung betriebszentrierter Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  32. Lutz, Burkart, 1996: Der zukünftige Arbeitsmarkt für Industriearbeit. Entwicklungstendenzen und Handlungsbedarf. S. 103–144 in: Lutz, Burkart, Matthias Hartmann und Hartmut Hirsch-Kreinsen (Hg.), Produzieren im 21. Jahrhundert. Herausforderungen für die deutsche Industrie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  33. Lutz, Burkart, 2003: Employability — Wortblase oder neue Herausforderung für die Berufsbildung? S. 29–38 in: Clement, Ute und Antonius Lipsmeier (Hg.), Berufsbildung zwischen Struktur und Innovation. Beiheft 17 der Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  34. Marsden, David, 1999: A Theory of Employment Systems. Micro-Foundations of Societal Diversity. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Maruani, Margaret, 2002: Ein unvollendetes Projekt. Die Gleichheit von Männern und Frauen in der Arbeitswelt. Köln: Köppe.Google Scholar
  36. Marx, Karl, 1968: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, Bd. 1. (MEW 23). Orig. v. 1867, Berlin: Dietz.Google Scholar
  37. Mikl-Horke, Gertraude, 1997: Industrie-und Arbeitssoziologie. 4., unwesentl. veränd. Aufl., München: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Minssen, Heiner, 2006: Arbeits-und Industriesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  39. Moldaschl, Manfred, 1993: Restriktive Arbeit: Formen, Verbreitung, Tendenzen der Belastungsentwicklung. S. 139–172 in: ISF, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung (Hg.), Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung. Schwerpunkt: Produktionsarbeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  40. Moldaschl, Manfred und Dieler Sauer, 2000: Internalisierung des Marktes. Zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft. S. 205–224 in: Minssen, Heiner (Hg.), Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  41. Moldaschl, Manfred und Gerd-Günter Voß (Hg.), 2002: Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  42. Mückenberger, Ulrich, 1985: Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Hat das Arbeitsrecht noch Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform 31: S. 415–434, 457–475.Google Scholar
  43. Müller-Jentsch, Walther, 2003: Organisationssoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  44. Offe, Claus und Karl Hinrichs, 1984: Sozialökonomie des Arbeitsmarktes. Primäres und sekundäres Machtgefälle. S. 100–121 in: Offe, Claus (Hg.), „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  45. Ortmann, Günther, 1995: Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Ostermann, Paul, 1987: Choice of Employment Systems in Internal Labor Markets. Industrial Relations 26: S. 46–67.Google Scholar
  47. Piore, Michael J. und Charles F. Sabel, 1985: Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Requalifizierung der Arbeit und die Rückkehr der Ökonomie in die Gesellschaft. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  48. Polanyi, Karl, 1997: The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. 4. Aufl., Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Rubery, J., 2005: Labor Markets and Flexibility. S. 31–51 in: Ackroyd, Stephen, Kosemary Batt, Paul Thompson und Pamela S. Tolbert (Hg.), The Oxford Handbook of Work and Organization. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  50. Schmid, Günther, 2000: Arbeitsplätze der Zukunft. Von standardisierten zu variablen Arbeitsverhältnissen. S. 269–292 in: Kocka, Jürgen und Claus Offe (Hg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  51. Sengenberger, Werner, 1987: Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  52. Simon, Herbert A., 1996: Organisation und Märkte. S. 47–74 in: Kerns, Patrick und Volker Schneider (Hg.), Organisation und Netzwerk. Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  53. Struck, Olaf, Christoph Köhler, Ina Goetzelt, Michael Grotheer und Tim Schröder, 2006: Die Ausweitung von Instabilität? Beschäftigungsdauern und betriebliche Beschäftigungssysteme (BBSS). Arbeit 15: S. 167–180.Google Scholar
  54. Szydlik, Marc, 1990: Die Segmentierung des Arbeitsmarktes in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Analyse mit Daten des sozio-ökonomischen Panels, 1984–1988. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  55. Tilly, Chris und Charles Tilly, 1994: Capitalist Work and Labor Markets. S. 283–312 in: Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  56. Voß, Gerd-Günter und Hans J. Pongratz, 1998: Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50: S. 131–158.Google Scholar
  57. Wächter, Hartmut, 2002: Vielfältige Beschäftigungsmuster — einfältige Personalwirtschaftslehre? Zeitschrift für Personalforschung 16: S. 476–489.Google Scholar
  58. Weber, Max, 1972: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5., rev. Aufl., Orig. v. 1922, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  59. Williamson, Oliver E., 1990: Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  60. Wittke, Volker, 1996: Wie entstand industrielle Massenproduktion? Die diskontinuierliche Entwicklung der deutschen Elektroindustrie von den Anfängen der „großen Industrie“ bis zur Entfaltung des Fordismus (1880–1975). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  61. Wolf, Harald, 1999: Arbeit und Autonomie. Ein Versuch über die Widersprüche und Metamorphosen kapitalistischer Produktion. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Hartmut Hirsch-Kreinsen
    • 1
  1. 1.Universität DortmundDeutschland

Personalised recommendations