Advertisement

Auszug

Unternehmen sind der Ort der Güter- und Leistungsproduktion; sie sind die Einheiten einer Gesellschaft, in denen wirtschaftlichen oder gemeinnützigen Tätigkeiten nachgegangen wird. Sie können unter unterschiedlichen Aspekten analysiert werden. Juristen1 interessieren sich für die Rechtsform dieser Sozialgebilde, ob es bspw. GmbHs sind oder Aktiengesellschaften, und welche Voraussetzungen und Folgen diese unterschiedlichen Rechtsformen haben. Ökonomen interessieren sich dafür, weswegen Unternehmen neben Märkten gegründet werden und weswegen Menschen diesen sozialen Gebilden beitreten, indem sie etwa auf die Transaktionskosten verweisen, die durch Unternehmen reduziert werden (vgl. Coase 1937; Williamson 1975).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Albrecht, Willi Küpper und Günther Ortmann, 1988: Revisionen der Rationalität. S. 89–113 in: Küpper, Willi und Günther Ortmann (Hg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Beckert, Jens, 1996: Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Ungewißheit und die Einbettung wirtschaftlichen Handelns. Zeitschrift für Soziologie 25: S. 125–146.Google Scholar
  3. Berger, Johannes und Claus Offe, 1982: Die Zukunft des Arbeitsmarkts. Zur Ergänzungsbedürftigkeit eines versagenden Allokationsprinzips. S. 348–371 in: Schmidt, Gert, Hans-Joachim Braczyk und Jost von dem Knesebeck (Hg.), Materialien zur Industriesoziologie. Sonderheft 24 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Binkelmann, Peter, Hans-Joachim Braczyk und Rüdiger Seltz (Hg.), 1993: Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland — Stand und Perspektiven. Beiträge und Ergebnisse zur gleichlautenden Arbeitskonferenz am 25. und 26. März in Mannheim. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  5. Braczyk, Hans-Joachim und Gerd Schienstock, 1996: Im „Lean Expreß“ zu einem neuen Produktionsmodell? „Lean production“ in Wirtschaftsunternehmen Baden-Württembergs — Konzepte, Wirkungen, Folgen. S. 269–329 in: Braczyk, Hans-Joachim und Gerd Schienstock (Hg.), Kurswechsel in der Industrie. Lean production in Baden-Württemberg. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Brunsson, Nils, 1985: The Irrational Organization. Irrationality as a Basis for Organizational Action and Change. Chichester: Wiley.Google Scholar
  7. Buchanan, David, 2000: An Eager and Enduring Embrace: The Ongoing Rediscovery of Teamworking as a Management Idea. S. 25–42 in: Procter, Stephen J. und Frank Mueller (Hg.), Teamworking. Houndsmill: Macmillan.Google Scholar
  8. Burawoy, Michael, 1979: Manufacturing Consent. Changes in the Labor Process Under Monopoly Capitalism. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Burisch, Wolfram, 1973: Industrie-und Betriebssoziologie. 7., verb. Aufl., Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  10. Coase, Ronald H., 1937: The Nature of the Firm. Economica 4: S. 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  11. Crozier, Michel und Erhard Friedberg, 1979: Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  12. Deutschmann, Christoph, Michael Paust, Peter Jauch und Petra Notz, 1995: Veränderungen der Rolle des Managements im Prozeß reflexiver Rationalisierung. Zeitschrift für Soziologie 24: S. 436–450.Google Scholar
  13. Deutschmann, Christoph, 2002: Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. DiMaggio, Paul J. und Walter W. Powell, 1991: The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. S. 63–82 in: Powell, Walter W. und Paul J. DiMaggio (Hg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Edwards, Richard, 1981: Herrschaft im modernen Produktionsprozeß. Amerik. Orig. v. 1979, Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Faust, Michael, Peter Jauch, Karin Brünnecke und Christoph Deutschmann, 1994: Dezentralisierung von Unternehmen. Bürokratie-und Hierarchieabbau und die Rolle betrieblicher Arbeitspolitik. München: Hampp.Google Scholar
  17. Faust, Michael, Peter Jauch und Petra Notz, 2000: Befreit und entwurzelt. Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“. München: Hampp.Google Scholar
  18. Fröhlich, Dieter und Ulrich Pekruhl, 1996: Direct Participation and Organisational Change. Fashionable but Misunderstood? An Analysis of Recent Research in Europe, Japan and the USA. Dublin: Office for Official Publications of the European Communities.Google Scholar
  19. Funder, Maria, 1999: Paradoxien der Reorganisation. Eine empirische Studie strategischer Dezentralisierung von Konzernunternehmungen und ihrer Auswirkungen auf Mitbestimmung und industrielle Beziehungen. München: Hampp.Google Scholar
  20. Gerst, Detlef, Thomas Hardwig, Martin Kuhlmann und Michael Schumann, 1995: Gruppenarbeit in den 90ern: Zwischen strukturkonservativer und strukturinnovativer Gestaltungsvariante. SofiMitteilungen 22: S. 39–65.Google Scholar
  21. Gerst, Detlef, 2000: Arbeitspolitik im Rückwärtsgang? Konzeptionskonkurrenz und Wandel von Kontrolle in der Automobilindustrie. WSI-Mitteilungen 53: S. 37–45.Google Scholar
  22. Greifenslein, Ralph, Peter Jansen und Leo Kißler, 1993: Gemanagte Partizipation. Qualitätszirkel in der deutschen und der französischen Automobilindustrie. München: Hampp.Google Scholar
  23. Hildebrandl, Eckart und Rüdiger Seltz, 1989: Wandel betrieblicher Sozialverfassung durch systemische Kontrolle? Die Einführung computergestützter Produktionsplanungs-und-Steuerungssysteme im bundesdeutschen Maschinenbau. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  24. Hirsch-Kreinsen, Hartmut, 1995: Dezentralisierung: Unternehmen zwischen Stabilität und Integration. Zeitschrift für Soziologie 24: S. 422–435.Google Scholar
  25. Hirsch-Kreinsen, Hartmut, 2005: Wirtschafts-und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Kotthoff Hermann und Josef Reindl, 1990: Die soziale Welt kleiner Betriebe. Wirtschaften, Arbeiten und Leben im mittelständischen Industriebetrieb. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  27. Kotthoff, Hermann, 2005: „Call me Barney“. S. 73–107 in: Faust, Michael, Maria Funder und Manfred Moldaschl (Hg.), Die „Organisation“ der Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  28. Kratzer, Nick, 2005: Vermarktlichung und Individualisierung. Zur Produktion von Ungleichheit in der reflexiven Modernisierung. Soziale Welt 56: S. 247–266.Google Scholar
  29. Kuhlmann, Martin, Hans Joachim Sperling und Sonja Balzert, 2004: Konzepte innovativer Arbeitspolitik. Good-Practice-Beispiele aus dem Maschinenbau, der Automobil-, Elektro-und Chemischen Industrie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Küpper, Willi und Anke Felsch, 2000: Organisation, Macht und Ökonomie. Mikropolitik und die Konstitution organisationaler Handlungssysteme. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Littek, Wolfgang und Ulrich Heisig, 1986: Rationalisierung von Arbeit als Aushandlungsprozeß. Beteiligung bei Rationalisierungsverläufen im Angestelltenbereich. Soziale Welt 37: S. 237–262.Google Scholar
  32. Lohr, Karin, 2003: Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie-und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie 13: S. 511–529.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas, 1988: Organisation. S. 165–185 in: Küpper, Willi und Günther Ortmann (Hg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas, 1991: Interaktion, Organisation, Gesellschaft. Anwendungen der Systemtheorie. S. 9–20 in: Luhmann, Niklas, Soziologische Aufklärung, Bd. 2. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. 4. Aufl., Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas, 2000: Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Lullies, Veronika, Heinrich Bollinger und Friedrich Weltz, 1990: Konfliktfeld Informationstechnik. Innovation als Managementproblem. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  37. Maitlis, Sally, 2005: The Social Process of Organizational Sensemaking. Academy of Management Journal 48: S. 21–49.CrossRefGoogle Scholar
  38. March, James G. und Herbert A. Simon, 1958: Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  39. March, James G., 1979: The Technology of Foolishness. S. 69–81 in: March, James G. und Johan P. Olsen (Hg.), Ambiguity and Choice in Organizations. 2. Aufl., Bergen: Scandinavian University Press.Google Scholar
  40. Maurer, Andrea, 2004: Herrschaftssoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  41. Meyer, John W. und Brian Rowan, 1977: Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83: S. 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  42. Minssen, Heiner, 1990: Konsens und Kontrolle. Anmerkungen zu einem vernachlässigten Thema der Industriesoziologie. Soziale Welt 41: S. 365–382.Google Scholar
  43. Minssen, Heiner (Hg.), 2000: Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  44. Minssen, Heiner, 2006: Arbeits-und Industriesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  45. Müller-Jentsch, Walther, 1997: Soziologie der industriellen Beziehungen. Eine Einführung. 2., Überarb. und erw. Aufl., Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  46. Müller-Jenisch, Wallher, 2003: Organisationssoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  47. Oliver, David und Johan Roos, 2005: Decision-Making in High-Velocity Environments: The Importance of Guiding Principles. Organization Studies 26: S. 889–913.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ortmann, Günther, 1988: Macht, Spiel, Konsens. S. 13–26 in: Küpper, Willi und Günther Ortmann (Hg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Ortmann, Günther, Arnold Windeler, Albrecht Becker und Hans-Joachim Schulz, 1990: Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Pekruhl, Ulrich, 2001: Partizipatives Management. Konzepte und Kulturen. München: Hampp.Google Scholar
  51. Preisendörfer, Peter, 2005: Organisationssoziologie. Grundlagen, Theorien und Problemstellungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Sauer, Dieter, 2005: Arbeit im Übergang. Zeitdiagnosen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  53. Saurwein, Rainer G., 2000: Zur Diffusion von Gruppenarbeit im Maschinenbau. Gestaltung und Dynamik. S. 147–176 in: Widmaier, Ulrich (Hg.), Der deutsche Maschinenbau in den neunziger Jahren. Kontinuität und Wandel einer Branche. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  54. Schienstock, Gerd, Jörg Flecker und Gregor Rainer, 1987: Kontrolle, Konsens und Ideologie. S. 293–322 in: Malsch, Thomas und Rüdiger Seltz (Hg.), Die neuen Produktionskonzepte auf dem Prüfstand. Beiträge zur Entwicklung der Industriearbeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  55. Schreyögg, Georg, 1999: Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien. 3., überarb, und erw. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  56. Schumann, Michael, Martin Kuhlmann, Frauke Sanders und Hans Joachim Sperling, 2004: AUTO 5000. Eine Kampfansage an veraltete Fabrikgestaltung. Sofi-Mitteilungen 32: S. 23–46.Google Scholar
  57. Schwarzbach, Freya, 2005: Entscheidungsfindung in Projektteams. Zum Umgang mit unterschiedlichen Perspektiven und Rationalitäten. München: Hampp.Google Scholar
  58. Scott, W. Richard, 1995: Institutions and Organizations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  59. Springer, Roland, 1999: Rückkehr zum Taylorismus? Arbeitspolitik in der Automobilindustrie am Scheideweg. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  60. Staehle, Wolfgang H., 1999: Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 8. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  61. Voswinkel, Stephan, 2005: Die Organisation der Vermarktlichung von Organisationen. S. 287–312 in: Jäger, Wieland und Uwe Schimank (Hg.), Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  62. Weber, Max, 1976: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5., rev. Aufl., Orig. v. 1922, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  63. Weick, Karl E., 1995: Sensemaking in Organizations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  64. Weltz, Friedrich und Veronika Lullies, 1982: Die Einführung der Textverarbeitung und ihr Stellenwert in der Verwaltungsrationalisierung. S. 157–165 in: Schmidt, Gert, Hans-Joachim Braczyk und Jost von dem Knesebeck (Hg.), Materialien zur Industriesoziologie. Sonderheft 24 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  65. Weltz, Friedrich und Veronika Lullies, 1983: Innovation im Büro. Das Beispiel Textverarbeitung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  66. Weltz, Friedrich, 1991: Der Traum von der absoluten Ordnung und die doppelte Wirklichkeit der Unternehmen. S. 85–97 in: Hildebrandt, Eckart (Hg.), Betriebliche Sozialverfassung unter Veränderungsdruck. Konzepte, Varianten, Entwicklungstendenzen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  67. Wilkesmann, Uwe, 1999: Lernen in Organisationen. Die Inszenierung von kollektiven Lernprozessen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  68. Williamson, Oliver E., 1975: Markets and Hierarchies. Analysis and Antitrust Implications. New York: Free Press.Google Scholar
  69. Windeier, Arnold, 1992: Mikropolitik. Zur Bedeutung sozialer Praxis in wirtschaftlichen Organisationen. S. 85–107 in: Lehner, Franz und Josef Schmid (Hg.), Technik — Arbeit — Betrieb — Gesellschaft. Beiträge der Industriesoziologie und Organisationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Windeler, Arnold, 2001: Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  71. Womack, James P., Daniel T. Jones und Daniel Roos, 1991: Die zweite Revolution in der Autoindustrie. Konsequenzen aus der weltweiten Studie aus dem Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Heiner Minssen
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations