Advertisement

Problemdefinition und Agendagestaltung in der Kriminalpolitik

  • Hartmut Aden

Auszug

Wie wird ein kriminalpolitisches Thema Gegenstand breiter öffentlicher Debatten, wer definiert die kriminalpolitischen Probleme und wer „produziert“ die Ideen für neue Konzepte oder Rechtsänderungen in der Kriminalpolitik? Im Folgenden wird gezeigt, dass es verschiedene Wege gibt, auf denen reale oder vermeintliche Phänomene zu Problemen definiert und Gegenstand kriminalpolitischer Auseinandersetzungen werden. Dabei überlagern sich langfristige, ideologisch verfestigte Grundpositionen, kurzfristiges Krisenmanagement und Partikularinteressen. Eigeninteressen von Sicherheitsinstitutionen oder Akteuren der politischen Arena durchkreuzen sich mit dem Versuch, die Inhalte politischer Programme durchzusetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aden, Hartmut 1998: Polizeipolitik in Europa. Eine interdisziplinäre Studie über die Polizeiarbeit in Europa am Beispiel Deutschlands, Frankreichs und der Niederlande, OpladenGoogle Scholar
  2. Aden, Hartmut 2003: Polizeinahe Fachzeitschriften —Formen und Grenzen des Einflusses auf polizeiliche Deutungsmuster und politische Entscheidungsprozesse, in: Lange, H.-J. (Hg.): Die Polizei der Gesellschaft. Zur Soziologie der Inneren Sicherheit, Opladen, S. 357–373Google Scholar
  3. Aden, Hartmut 2006a: Administrative Governance in the fields of EU police and judicial co-operation, in: Hofmann, H. C. H. / Türk, A. H. (Hg.): EU Administrative Governance, Cheltenham, UK, S. 341–360Google Scholar
  4. Aden, Hartmut 2006b: Nationale, europäische und internationale Verrechtlichung in wechselseitiger Abhängigkeit —Mehrebenenrecht und Machtverschiebung zur Exekutive, in: Zimmerling, R. / Becker, M. (Hg.): Politik und Recht, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 36, Wiesbaden, S. 357–376Google Scholar
  5. Aden, Hartmut / Busch, Heiner 2006: Europäisierung des Rechts der Inneren Sicherheit, in: Roggan, F. / Kutscha, M. (Hg.): Handbuch zum Recht der Inneren Sicherheit, 2. Aufl., Berlin, S. 511–582Google Scholar
  6. Albrecht, Hans-Jörg 1993: Generalprävention, in: Kaiser, G. u. a. (Hg.): Kleines Kriminologisches Wörterbuch, 3. Aufl., Heidelberg, S. 157–164Google Scholar
  7. Albrecht, Hans-Jörg / Kalmhout, Anton van (Hg.) 1989: Drug Policies in Western Europe, Freiburg i. Br.Google Scholar
  8. Albrecht, Peter-Alexis u. a. 1992a: Strafrecht —ultima ratio, Baden-BadenGoogle Scholar
  9. Albrecht, Peter-Alexis u. a. 1992b: Rechtsgutschutz durch Entkriminalisierung, Baden-BadenGoogle Scholar
  10. Baumann, Jürgen (Hg.) 1968: Programm für ein neues Strafgesetzbuch. Der Alternativ-Entwurf der Strafrechtslehrer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Behr, Rafael 2000: Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols, OpladenGoogle Scholar
  12. Berger, Peter L. / Luckmann, Thomas 1969: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Boers, Klaus 1991: Kriminalitätsfurcht, PfaffenweilerGoogle Scholar
  14. Boers, Klaus / Kurz, Peter 1997: Kriminalitätseinstellungen, soziale Milieus und sozialer Umbruch, in: Boers, K. / Gutsche, G. / Sessar, K. (Hg.): Sozialer Umbruch und Kriminalität in Deutschland, Opladen, S. 187–253Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre 1979: La distinction. Critique sociale du jugement, ParisGoogle Scholar
  16. Brüchert, Oliver 2004: Regieren mit Angst. Warum die Kriminalstatistik gerne falsch interpretiert wird, in: Bürgerrechte & Polizei/CILIP, H. 1, S. 12–20Google Scholar
  17. Brusten, Manfred 1999: Kriminalität und Delinquenz als soziales Problem, in: Albrecht, G. / Groenemeyer, A. / Stallberg, F. W. (Hg.): Handbuch soziale Probleme, Opladen, S. 507–555Google Scholar
  18. Cobb, Roger / Ross, Jennie-Keith / Ross, Marc H. 1976: Agenda Building as a Comparative Political Process, in: American Political Science Review, Nr. 1, S. 126–138Google Scholar
  19. Gropp, Walter (Hg.) 1993: Besondere Ermittlungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität. Ein rechtsvergleichendes Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz, Freiburg i. Br.Google Scholar
  20. Hoffmann-Riem, Wolfgang 2000: Kriminalpolitik ist Gesellschaftspolitik, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Humanistische Union 1994: „Innere Sicherheit“: Ja —aber wie? Plädoyer für eine rationale Kriminalpolitik, MünchenGoogle Scholar
  22. Jünschke, Klaus / Meertens, Christoph 1994: Risikofaktor Innere Sicherheit. Argumente gegen den Law-and-Order-Staat, MünchenGoogle Scholar
  23. Kaiser, Günther 1992: Perspektiven einer rationalen Kriminalpolitik, in: Kriminalistik, Nr. 12, S. 735–744Google Scholar
  24. Kaiser, Günther 1993: Kriminalpolitik, in: Kaiser. G. u. a. (Hg.): Kleines Kriminologisches Wörterbuch, 3. Aufl., Heidelberg, S. 280–286Google Scholar
  25. Kreissl, Reinhard 1998: Die Konjunktur Innerer Sicherheit und die Transformation der gesellschaftlichen Semantik, in: Hitzler, R. / Peters, H. (Hg.): Inszenierung: Innere Sicherheit, Daten und Diskurse, Opladen, S. 155–169Google Scholar
  26. Lange, Hans-Jürgen 1999: Innere Sicherheit im Politischen System der Bundesrepublik Deutschland, OpladenGoogle Scholar
  27. Lehne, Werner 1994: Der Konflikt um die Hafenstraße. Kriminalitätsdiskurse im Kontext symbolischer Politik, PfaffenweilerGoogle Scholar
  28. Lehne, Werner 2003: Die begrenzte Aussagekraft der Polizeilichen Kriminalstatistik, in: Humanistische Union (Hg.): Innere Sicherheit als Gefahr, Berlin, S. 110–124Google Scholar
  29. Lüderssen, Klaus 1981: Kriminalpolitik auf verschlungenen Wegen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Lüderssen, Klaus 1998: Vorwort, in: Ders. (Hg.): Aufgeklärte Kriminalpolitik oder Kampf gegen das Böse, Band I: Legitimation, Baden-Baden, S. 5–20Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas 1994: Öffentliche Meinung, in: Ders.: Politische Planung, 4. Aufl., Opladen, S. 9–34Google Scholar
  32. Monjardet, Dominique 1996: Ce que fait la police: sociologie de la force publique, ParisGoogle Scholar
  33. Pfeiffer, Christian 1999: Jugendkriminalität und Jugendgewalt. Täter und Opfer, Interpretationsangebote und Forschungsperspektiven, in: Grimm, A. (Hg.): Jugendkriminalität. Kriminalpräventive Arbeit im Spannungsfeld zwischen jugendpolitischen Innovativen und sicherheitspolitischen Forderungen, Rehburg, S. 7–19Google Scholar
  34. Plack, Arno 1974: Plädoyer für die Abschaffung des Strafrechts, MünchenGoogle Scholar
  35. Quinney, Richard 1975: Ansätze zu einer Soziologie des Strafrechts, in: Lüderssen, K. / Sack, F. (Hg.): Abweichendes Verhalten, Bd. 2: Die gesellschaftliche Reaktion auf Kriminalität (1), Frankfurt a. M., S. 44–86Google Scholar
  36. Reuband, Karl-Heinz 1999: Kriminalitätsfurcht. Stabilität und Wandel, in: Neue Kriminalpolitik, Nr. 2, S. 15–20Google Scholar
  37. Robert, Philippe u. a. 1994: Les comptes du crime: les délinquances en France et leurs mesures, 2. Aufl., ParisGoogle Scholar
  38. Ruß-Mohl, Stephan 1993: Konjunkturen und Zyklizität in der Politik: Themenkarrieren, Medienaufmerksamkeits-Zyklen und „lange Wellen“, in: Héritier, A. (Hg.): PolicyAnalyse. Kritik und Neuorientierung, Opladen, S. 356–368Google Scholar
  39. Sabatier, Paul A. 1993: Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasenheuristik, in: Héritier, A. (Hg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung, Opladen, S. 116–148Google Scholar
  40. Scheerer, Sebastian 1982: Die Genese der Betäubungsmittelgesetze in der Bundesrepublik Deutschland und in den Niederlanden, GöttingenGoogle Scholar
  41. Schüler-Springorum, Horst 1991: Kriminalpolitik für Menschen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Stadler, Willi / Walser, Werner 1999: Verzerrungsfaktoren und Interpretationsprobleme der PKS unter besonderer Berücksichtigung ausländischer Staatsangehöriger, Villingen-SchwenningenGoogle Scholar
  43. Voß, Monika 1989: Symbolische Gesetzgebung. Fragen zur Rationalität von Strafgesetzgebungsakten, EbelsbachGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Hartmut Aden
    • 1
  1. 1.Universität HannoverDeutschland

Personalised recommendations