Advertisement

Auszug

Schlägt man heutige kriminologische Lehrbücher und Lexika auf, muss man darauf gefasst sein, ökonomische Titel und Stichworte nicht auf Anhieb auszumachen, wenn man sie denn überhaupt antrifft. Ohne systematischen Anspruch seien einige diesbezügliche Funde beim neugierigen Blättern notiert.1 Als Substantiv ist mir das Wort „Ökonomie“ überhaupt nicht begegnet, das deutsche Wort „Wirtschaft“ lediglich als Kompositum zur Bestimmung des zu analysierenden kriminologischen oder kriminalpolitischen Gegenstands (Wirtschaftskriminalität u. ä.), nicht jedoch in einem erklärenden oder bestimmenden Zusammenhang. Dieser wird allenfalls adjektivisch hergestellt und verwendet, so wenn etwa von „ökonomischen Kriminalitätstheorien“2 die Rede ist — neben anderen aus alternativen Bezugswissenschaften, deren sich die Kriminologie rühmend und interdisziplinär bedient. Was man indessen findet, sind Stichworte und Verweise auf Teilaspekte und ökonomieaffine Erscheinungen und Phänomene, etwa „Armut“, „Arbeitslosigkeit“ und andere ökonomische Parameter. Insgesamt lässt sich für die deutsche Kriminologie sagen, dass ökonomische Aspekte nur sehr moderat und mit sehr spitzen Fingern aufgenommen und behandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Günter, 2002: Soziologische Erklärungsansätze individueller Gewalt und ihre empirische Bewährung. S. 763–818 in: Heitmeyer, W./ Hagan, J. (Hrsg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Albrecht, Günter/ Howe, Carl-Werner/ Wolterhoff, Jochen (1991), Familienstruktur und Delinquenz. Soziale Probleme 2: 107–156.Google Scholar
  3. Bonger, William A., 1905/1916: Criminalité et conditions économiques. Amsterdam [engl. Übersetzung: Criminality and Economic Conditions. New York (Neudruck 1967)].Google Scholar
  4. Box, Steven, 1987: Recession, Crime and Punishment. London: Macmillan Education.Google Scholar
  5. Bröckling, Ulrich/ Krasman, Susanne/ Lemke, Thomas (Hrsg.), 2000: Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bursik, Robert J./ Grasmick, Harold G., 1993: Neighborhoods and Crime: The Dimensions of Effective Community Control. New York: Macmillan.Google Scholar
  7. Christie, Nils, 1993: Crime Control as Industry. Towards Gulags, Western Style. New York: Routledge [deutsch 1995: Kriminalitätskontrolle als Industrie. Auf dem Weg zu Gulags Westlicher Art. Pfaffenweiler: Centaurus].Google Scholar
  8. Christie, Nils, 2005: Wieviel Kriminalität braucht die Gesellschaft? München: Verlag C.H. Beck. (norw. org.: Oslo 2004).Google Scholar
  9. Cohen, Stanley, 1990: Intellectual Scepticism and Political Commitment: The Case of Radical Criminology. Vortrag am 14. Mai 1990. Amsterdam: Stichting W.A. Bonger-Lezingen, S. 9–32.Google Scholar
  10. Council of Europe/ European Committee on Crime Problems, 1995: Crime and Economy. Proceedings, Reports presented to the 11th Criminological Colloquium 1994. Strasbourg.Google Scholar
  11. Cremer-Schäfer, Helga/ Steinert, Heinz, 1986: Sozialstruktur und Kontrollpolitik. Einiges von dem, was wir glauben, seit Rusche & Kirchheimer dazugelernt zu haben. Kriminologisches Journal. (1. Beiheft: Kritische Kriminologie heute). Weinheim: Juventa, S. 77–118.Google Scholar
  12. Currie, Elliott, 1997: Market, Crime and Community. Toward a Mid-Range Theory of Post-Industrial Violence. Theoretical Criminology 1/2: 147–172.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eisenberg, Ulrich, 2005: Kriminologie. (6., neu bearbeitete Auflage). München: Beck Juristischer VerlagGoogle Scholar
  14. Garland, David, 1985: Punishment and Welfare. A History of Penal Strategies. Aldershot: Gower.Google Scholar
  15. Garland, David, 1990: Punishment and Modern Society. A Study in Social Theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Handwörterbuch der Kriminologie und der anderen strafrechtlichen Hilfswissenschaften, 1933/36. 2 Bände. (hrsg. von Alexander Elster und Heinrich Lingemann). Berlin. (2., völlig neubearb. Auflage).Google Scholar
  17. Handwörterbuch der Kriminologie, 1966/1998. 5 Bände. (hrsg. v. Rudolf Sieverts und Hans-Joachim Schneider). Berlin.Google Scholar
  18. van Kan, Josef, 1903: Les causes économiques de la criminalité. Etude historique et critique de l’étiologie criminelle. Paris/Lyon.Google Scholar
  19. Krasmann, Susanne, 2003: Die Kriminalität der Gesellschaft. Zur Gouvernementalität der Gegenwart. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Kunz, Karl-Ludwig, 2004: Kriminologie. Eine Grundlegung. (4., völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Stuttgart: Haupt (UTB).Google Scholar
  21. Lemke, Thomas, 1997: Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Berlin/Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  22. Lindesmith, Alfred/ Levin, Yale, 1937: The Lombrosian Myth in Criminology. American Journal of Sociology. 42: 653–671.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mechler, Achim, 1970: Studien zur Geschichte der Kriminalsoziologie. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  24. Messner, Steven F., 1988: Merton’s, ‚Social Structure and Anomie’: The Road not Taken. Deviant Behavior 9: 33–53.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pratt, Travis C./ Cullen, Francis T., 2005: Assessing Macro-Level Predictors and Theories of Crime: A Meta-Analysis. S. 373–450 in: Tonry, M. (Hrsg.), Crime and Justice. A Review of Research. Vol. 32. Chicago/London: Chicago University Press.Google Scholar
  26. Roesner, Ernst, 1936: Wirtschaftslage und Straffälligkeit. S. 1079–1116 in: Handwörterbuch der Kriminologie und der anderen strafrechtlichen Hilfswissenschaften. Berlin.Google Scholar
  27. Sack, Fritz, 2004: Nachwort. S. 273–312 in: Legnaro, A./ Sack, F. (Hrsg.), Materialien zur Kriminalsoziologie. René König Schriften Band 13. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Sack, Fritz, 2006: Deutsche Kriminologie: auf eigenen (Sonder)pfaden? Zur deutschen Diskussion der kriminalpolitischen Wende. S. 35–71 in: Obergfell-Fuchs, J./ Brandenstein, M. (Hrsg.), Nationale und internationale Entwicklungen in der Kriminologie — Festschrift für Helmut Kury zum 65. Geburtstag. Frankfurt/M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  29. Sack, Fritz, 2007: Die deutsche Kriminologie — von „draußen“ betrachtet. S. 205–230 in: Hess, H./ Ostermeier, L./ Paul, B. (Hrsg.), Kontrollkulturen: Texte zur Kriminalpolitik im Anschluss an David Garland. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  30. Sagarin, Edward, 1979: Forword to the Second Edition. S. V–VII in: Vold, G.B., Theoretical Criminology. (2. Auflage). New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Schwind, Hans-Dieter, 2004: Kriminologie. Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen. (14. Auflage). Heidelberg: Kriminalistik Verlag.Google Scholar
  32. Simon, Jonathan, 2007: Governing Through Crime. How the War on Crime Transformed American Democracy and Created a Culture of Fear. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Sutherland, Edwin H./ Cressey, Donald R. 1960: Principles of Criminology. (6. Auflage). Chicago: J.B. Lippincott. [zuerst Sutherland 1924].Google Scholar
  34. Taylor, Ian, 1999: Crime in Context. A Critical Criminology of Market Societies. Cambridge (UK): Polity Press.Google Scholar
  35. Taylor, Ian/ Walton, Paul/ Young, Jock, 1973: The New criminology: For a Social Theory of Deviance. London/Boston: Harpers & Row.Google Scholar
  36. Vold, George B., 1958: Theoretical Criminology. (2. Auflage 1979; 5. Auflage 2002 besorgt von Thomas J. Bernard). New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Young, Jock, 1986: The Failure of Criminology: The Need for a Radical Realism. S. 4–30 in: Matthews, R./ Young, J. (Hrsg.), Confronting Crime. London: Sage.Google Scholar
  38. Young, Jock, 2002: Searching for a New Criminology of Everyday Life: A Review of, The Culture of Control’ by David Garland. British Journal of Criminology 42: S. 228–243.Google Scholar
  39. Young, Jock, 2004: Voodoo Criminology and the Numbers Game. S. 13–28 in: Ferrell, J./ Hayward, K./ Morrison, W./ Presdee, M. (Hrsg.), Cultural Criminology Unleashed. London: The Glasshouse Press.Google Scholar
  40. Žižek, Slavoj, 2001: Die Tücke des Subjekts. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Fritz Sack
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburg

Personalised recommendations