Advertisement

Courage und Gewalt

  • Hans-Günther Heiland

Auszug

Liest man die Überschrift zu diesem Beitrag, dann könnte man durchaus vermuten, dass es um eine eher übliche Abhandlung des Themas geht: Welche Ursachen und Gründe veranlassen und bewegen Menschen als Unbeteiligte eines Geschehens in Situationen gewaltförmiger Auseinandersetzungen so unerschrocken und uneigennützig einzugreifen, dass wir ihr Handeln in der nachfolgenden Bewertung als „Courage“, als „Zivilcourage“, als „sozialen Mut“ einstufen? Oder komplementär hierzu: Warum greifen Akteure nicht in das Geschehen ein? Warum schauen sie eher weg, warum bewegen sie sich vom Ort des Geschehens fort? Warum schauen wir zwar gebannt zu, aber die notwendige Hilfeleistung bleibt aus?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battke, Andrea, 2003: Anwendung der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring am Beispiel einer Gruppendiskussion zu Thema „Gewalt von Mädchen“, Bremen (Seminararbeit).Google Scholar
  2. Heiland, Günther, 2003: Aktionsmächtige Girls. S. 231–245 in: Lamnek, S./ Boatcâ, M. (Hrsg.), Geschlecht, Gewalt, Gesellschaft. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  3. Heuer, Wolfgang, 2002a: Couragiertes Handeln. Lüneburg: Klampen Verlag.Google Scholar
  4. Heuer, Wolfgang, 2002b: Was treibt die Tapferen? Psychologie heute 10/Oktober: 48–53.Google Scholar
  5. Mayring, Philipp, 2003: Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. (8. Auflage). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Meyer, Gerd/ Hermann, Angela, 2000: Zivilcourage im Alltag. Ergebnisse einer empirischen Studie. Aus Politik und Zeitgeschichte 7–8: 3–13.Google Scholar
  7. Meyer, Gerd, 2004: Lebendige Demokratie: Zivilcourage und Mut im Alltag. Forschungsergebnisse und Praxisperspektiven. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  8. Riemann, Fritz, 1998: Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  9. Ostermann, Änne, 1998: Zivilcourage — eine demokratische Tugend: Test für die Demokratiefähigkeit einer Gesellschaft. HSFK-Standpunkte, Heft 1, Frankgurt/M.Google Scholar
  10. Singer, Kurt, 2003: Zivilcourage wagen. Wie man lernt, sich einzumischen. (3. Auflage). München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  11. Staemmler, Frank M./ Merten, Rolf (Hrsg.), 2006: Aggression, Selbstbehauptung, Zivilcourage. Zwischen Destruktivität und engagierter Menschlichkeit. Bergisch Gladbach: Verlag Andreas Kohlhage.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Hans-Günther Heiland
    • 1
  1. 1.Institut für Soziologie (IfS) und Institut für empirische und angewandte Soziologie (EMPAS)Universität BremenBremen

Personalised recommendations