Advertisement

Wohnungslosigkeit

  • Wolfgang Ludwig-Mayerhofer

Auszug

Wie in vielen anderen Gebieten hat Günter Albrecht auch Pionierarbeit bei der Untersuchung von Wohnungslosigkeit geleistet. War „Nichtsesshaftigkeit“, wie das ‚Leben auf der Straße’ von Personen ohne jegliche reguläre Übernachtungsmöglichkeit, das ‚Platte machen’ auch noch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung seiner „Grundlagenstudie“ (Albrecht et al. 1990) hieß, lange Zeit ein Untersuchungsobjekt von Psychiatrie und Psychologie einerseits und von Kriminologie andererseits gewesen (wobei die ältere Kriminologie zumeist sehr stark an psychiatrische bzw. psychologische Theorien anknüpfte), so hat Albrecht mit seiner Forschergruppe Wesentliches geleistet, um die Analyse dieser spezifischen Gruppe von Randständigen in die Soziologie hereinzuholen. Der Titel der zentralen Veröffentlichung: „Lebensläufe. Von der Armut zur ‚Nichtseßhaftigkeit’ oder wie man ‚Nichtseßhafte’ macht“ gibt schon deutliche Hinweise auf das theoretische Modell, dessen Albrecht sich bediente: Einen (sozialstrukturelle Bedingungen berücksichtigenden) Labeling-Ansatz, der abweichendes Verhalten vor allem unter Gesichtspunkten von Karrieren, mithin als Prozess, Entwicklung, Verlauf in seiner Entstehung betrachtet und nicht als etwas, was auf gegebene, unveränderliche, in der Persönlichkeit der jeweiligen Person liegende Merkmale verweist. Letzterer Ansatz lag noch jener damals verbreiteten Begrifflichkeit zugrunde, auf die Albrecht und seine Mitarbeiter sich durch distanzierende Anführungszeichen bezogen: Wer von „Nichtsesshaften“ spricht, macht ein Merkmal der Lebensumstände einer Person zu einer Eigenschaft, die dieser Person selbst innewohnt; die Menschen ziehen ohne festen Wohnsitz umher, weil etwas in ihrem Inneren sie daran hindert, der für moderne Gesellschaften zentralen Norm zu folgen, nach der das Leben um eine feste Wohnung herum — und das Privatleben in dieser — zu organisieren ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamy, Wilhelm/ Steffen, Johannes, 1998: Abseits des Wohlstands. Arbeitslosigkeit und neue Armut. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  2. Albrecht, Günter, 1973: Obdachlose in Köln. Bericht über eine Längsschnittstudie. S. 29–58 in: Arbeitskreis Junger Kriminologen (AJK) (Hrsg.), 1973: Randgruppenarbeit. Analysen und Projekte aus der Arbeit mit Obdachlosen. München: Juventa.Google Scholar
  3. Albrecht, Günter, 1977: Nichtseßhaftigkeit — das Phänomen und die Anforderungen an die Hilfe. Gefährdetenhilfe Sonderheft 1: 7–22.Google Scholar
  4. Albrecht, Günter, 1978: Phänomenologie und Theorie der Nichtseßhaftigkeit. Konsequenzen für die Nichtseßhaftenhilfe. Kriminologisches Journal 10: 21–37.Google Scholar
  5. Albrecht, Günter, 1990: Erscheinungsweisen, Verlaufsformen und Ursachen der „Nichtseßhaftigkeit“ — eine theoretische Einführung. S. 17–109 in: Albrecht, G./ Specht, T./ Goergen, G./ Großkopf, H., Lebensläufe. Von der Armut zur „Nichtseßhaftigkeit“ oder wie man „Nichtsesshafte“ macht. (Band 1, Reihe: Armutskarrieren und Stigmarisiko, hrsg. von G. Albrecht und H. Holtmannspötter). Bielefeld: Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar
  6. Albrecht, Günter/ Specht, Thomas/ Goergen, Guido/ Großkopf, Helga, 1990: Lebensläufe. Von der Armut zur „Nichtseßhaftigkeit“ oder wie man „Nichtsesshafte“ macht. (Band 1, Reihe: Armutskarrieren und Stigmarisiko, hrsg. von G. Albrecht und H. Holtmannspötter). Bielefeld: Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar
  7. Althoff, Martina/ Cremer-Schäfer, Helga/ Löschper, Gabriele/ Reinke, Herbert/ Smaus, Gerlinda (Hrsg.), 2001: Integration und Ausschließung. Kriminalpolitik und Kriminalität in Zeiten gesellschaftlicher Transformation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Arbeitskreis Junger Kriminologen (AJK) (Hrsg.), 1973: Randgruppenarbeit. Analysen und Projekte aus der Arbeit mit Obdachlosen. München: Juventa.Google Scholar
  9. Barlösius, Eva/ Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang (Hrsg.), 2001: Die Armut der Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Bodenmüller, Martina, 1995: Auf der Straße leben — Mädchen und junge Frauen ohne Wohnung. Münster: LIT.Google Scholar
  11. Bremer, Hanna/ Romaus, Rolf, 1990: Alleinstehende wohnungslose Frauen in München. München: Sozialreferat LH München.Google Scholar
  12. Busch-Geertsema, Volker/ Ruhstrat, Ekke-Ulf, 1997: Wohnungslosigkeit in Sachsen-Anhalt. Umfang und Struktur von Wohnungslosigkeit in einem ostdeutschen Bundesland und Strategien zu ihrer Vermeidung und Behebung. Bielefeld: VSH Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar
  13. Enders-Dragässer, Ute/ Sellach, Brigitte/ Feig, Antje/ Jung, Marie-Luise/ Roscher, Sabine, 2000: Frauen ohne Wohnung. Handbuch für die ambulante Wohnungslosenhilfe für Frauen. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Fichter, M./ Koniarczyk, M./ Greifenhagen, A./ Koegel, P./ Quadflieg, N./ Wittchen, H.-U./ Wölz, J., 1996: Mental Illness in a Representative Sample of Homeless Men in Munich, Germany. European Archive of Psychiatric and Clinical Neurosciences 246: 185–196.CrossRefGoogle Scholar
  15. Geiger, Manfred/ Steinert, Erika, unter Mitarbeit von Schweitzer, C., 1991: Alleinstehende Frauen ohne Wohnung. Soziale Hintergründe, Lebensmilieus, Bewältigungsstrategien, Hilfeangebote. (Schriftenreihe des Bundesministers für Frauen und Jugend, Band 5). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Helfferich, Cornelia, 2003: Gewalt: Arbeit mit traumatisierten Klientinnen. Wohnungslos 45: 5–10.Google Scholar
  17. Helfferich, Cornelia/ Hägele, Angelika/ Heneka, Alexandra, 2000: Wohnen ohne „dritte Haut“. Wohnungslose Frauen, ihre kognitiven Repräsentationen von Raum und ihre kollektiven Taktiken, Wohnen herzustellen. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 18: 74–95.Google Scholar
  18. Holtmannspötter, Heinrich, 1982: Plädoyer für die Trennung von dem Begriff „Nichtseßhaftigkeit“. Gefährdetenhilfe.Google Scholar
  19. Jochum, Georg, 1996: „Penneralltag“. Eine soziologische Studie zur Lebensführung von „Stadtstreichern“ in München. S. 67–215 in: Kudera, W./ Voß, G.G. (Hrsg.), „Penneralltag“. Eine soziologische Studie von Georg Jochum zur Lebensführung von „Stadtstreichern“ in München. München: Hampp.Google Scholar
  20. John, Wolfgang, 1988:... ohne festen Wohnsitz... Ursache und Geschichte der Nichtseßhaftigkeit und die Möglichkeiten der Hilfe. Bielefeld: VSH-Verlag.Google Scholar
  21. Kickbusch, Ilona/ Riedmüller, Barbara (1984): Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Klocke, Andreas/ Hurrelmann, Klaus (Hrsg.), 1998: Kinder und Jugendliche in Armut: Umgang, Auswirkungen und Konsequenzen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Kudera, Werner/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (1996): „Penneralltag“. Eine soziologische Studie von Georg Jochum zur Lebensführung von „Stadtstreichern“ in München. München: Hampp.Google Scholar
  24. Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang (Hrsg.), 2000: Soziale Ungleichheit, Kriminalität und Kriminalisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang/ Müller, Marion/ Paulgerg-Muschiol, Larissa von, 2000: Rechtliche Sozialkontrolle von Wohnungslosen. S. 227–243 in: Rottleuthner, H. (Hrsg.), Armer Rechtsstaat. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang/ Müller, Marion/ Paulgerg-Muschiol, Larissa von, 2001: „... das extremste Phänomen der Armut“. Von der Armut, ohne Wohnung zu leben. S. 263–291 in: Barlösius, E./ Ludwig-Mayerhofer, W. (Hrsg.), 2001: Die Armut der Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Mädje, Eva/ Neusüß, Claudia, 1996: Frauen im Sozialstaat. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  28. Müller, Marion/ Paulgerg-Muschiol, Larissa von, 2001: Wohnungslosigkeit und Straffälligkeit — erklärt die Situation alles? S. 160–182 in: Althoff, M./ Cremer-Schäfer, H./ Löschper, G./ Reinke, H./ Smaus, G. (Hrsg.), Integration und Ausschließung. Kriminalpolitik und Kriminalität in Zeiten gesellschaftlicher Transformation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Natter, Ehrenfried/ Riedlsperger, Alois (Hrsg.), 1988: Zweidrittelgesellschaft. Spalten, splittern — oder solidarisieren? Wien/Zürich: Europaverlag.Google Scholar
  30. Neusser, Silke, 1998: Auf dünnem Eis. Die Verstetigung der sozialen Randlage wohnungsloser Frauen. Wohnungslos 40: 150–160.Google Scholar
  31. Paulgerg-Muschiol, Larissa von/ Müller, Marion, 2000: Wohnungslose Männer im Kriminalisierungsprozess. S. 175–199 in: Ludwig-Mayerhofer, W. (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, Kriminalität und Kriminalisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Permien, Hanna/ Zink, Gabriela (1998): Endstation Straße? Straßenkarrieren aus der Sicht von Jugendlichen. München: DJI Verlag.Google Scholar
  33. Riege, Marlo, 1994a: Frauen in Wohnungsnot. Erscheinungsformen — Ursachenanalyse — Lösungsstrategien — Forderungen. S. 9–24 in: Riege, M. (Hrsg.), Frauen und Kinder zuletzt? Frauen in Wohnungsnot. Bielefeld: VSH Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar
  34. Riege, Marlo (Hrsg.), 1994b: Frauen und Kinder zuletzt? Frauen in Wohnungsnot. Bielefeld: VSH Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar
  35. Romaus, Rolf/ Dranaz, Susanne/ Vogl, Petra, 1995: Obdachlose auf der Straße. Umfang und Struktur alleinstehender Wohnungsloser die in München ‚Platte machen’ — Ergebnisse einer Bestandsaufnahme. München: Gruppe für Sozialwissenschaftliche Forschung GSF.Google Scholar
  36. Rosenke, Werena, 2003: Migration und Wohnungslosigkeit. Ein Bericht zur Situation in Deutschland. Wohnungslos 45: 53–57.Google Scholar
  37. Rottleuthner, Hubert (Hrsg.), 2000: Armer Rechtsstaat. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Ruhstrat, Ekke-Ulf/ Burwitz, Hiltrud/ Derivaux, Jean Claude/ Oldigs, Beenhard, 1991: Ohne Arbeit keine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit. Entstehung und Verlauf von Wohnungslosigkeit. Bielefeld: VSH Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar
  39. Schenk, Liane Alexandra, 2004: Auf dem Weg zum ewigen Wanderer? Wohnungslose und ihre Institutionen. Berlin: Online Dissertation: [http://www.diss.fu-berlin.de/2004/146].Google Scholar
  40. Schmid, Carola, 1990: Die Randgruppe der Stadtstreicher. Im Teufelskreis der Nichtseßhaftigkeit. Wien/Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  41. Schneider, Stefan, 1997: Wohnungslosigkeit und Subjektentwicklung. Biografien, Lebenslagen, Perspektiven. Ergebnisse einer empirischen Forschung. Berlin: Online-Dissertation: [http://www.drstefanschneider.de/diss/index.html].Google Scholar
  42. Simmel, Georg, 1992): Der Arme. (org. 1908). S. 512–555 in: Simmel, G., Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Timmer, Doug A./ Eitzen, D. Stanley/ Talley, Kathryn D., 1994: Paths to Homelessness. Extreme Poverty and the Urban Housing Crisis. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  44. Vaskovics, Laszlo A./ Weins, W., (1979): Stand der Forschung über Obdachlose und Hilfen für Obdachlose. (Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 62). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Weber, Roland, 1984: Lebensbedingungen und Alltag der Stadtstreicher in der Bundesrepublik. Bielefeld: VSH Verlag Soziale Hilfe.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Ludwig-Mayerhofer
    • 1
  1. 1.Fachbereich 1Universität SiegenSiegen

Personalised recommendations