Advertisement

Jugendliche Intensivtäter als Kriminalitätsproblem und Problemkonstruktion

  • Thomas Naplava

Auszug

Die kriminologische Forschung zu mehrfacher Straffälligkeit hat zahlreiche theoretische Ansätze entwickelt und empirische Befunde hervorgebracht (zusammenfassend u. a. Blumstein et al. 1988; Boers 2007; Farrington 2003, Farrington 2005; Piquero et al. 2003). Die Beobachtung, dass individuelle Lebensläufe von wiederkehrendem kriminellem Handeln geprägt sind, und die Aussicht, diese Persistenz vor dem Beginn zu prognostizieren oder zumindest sehr früh zu diagnostizieren und darauf aufbauend Möglichkeiten zu erschließen, wiederholtes kriminelles Handeln zu unterbinden, verleihen diesem Zweig der kriminologischen Forschung immer wieder neuen Antrieb. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit wiederholter Straffälligkeit gewinnt durch die unmittelbare Anwendungsorientierung zudem weitreichende kriminalpolitische Bedeutung. Die Instanzen sozialer Kontrolle, wie Polizei, Gericht und Strafvollzug, sind bestrebt, wiederholt auffällige junge Tatverdächtige durch spezielle Maßnahmen davon abzubringen, weitere Straftaten zu begehen. Die Polizei hat im Umgang mit jungen Intensivtätern spezielle Maßnahmen entwickelt, um dieser Tatverdächtigengruppe die gesetzlichen Normen mit Nachdruck aufzuzeigen und damit die Position der Polizei als Instanz sozialer Kontrolle zu bestärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agnew, Robert, 1991: A Longitudinal Test of Social Control Theory and Delinquency. Journal of Research in Crime and Delinquency 28,2: 126–156.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agnew, Robert, 2003: An Integrated Theory of the Adolescent Peak in Offending. Youth and Society 347/3: 263–299.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albrecht, Günter, 1990: Möglichkeiten und Grenzen der Prognose „krimineller Karrieren“. S. 99–116 in: Schriftenreihe der DVJJ (Hrsg.), Mehrfach Auffällige — mehrfach Betroffene. Erlebnisweisen und Reaktionsformen. Band 13. Bonn: Forum Verlag.Google Scholar
  4. Albrecht, Günter, 2002: Soziologische Erklärungsansätze individueller Gewalt und ihre empirische Bewährung. S. 763–818 in: Heitmeyer, W./ Hagan, J. (Hrsg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Albrecht, Günter, 2003a: Jugend, Recht und Kriminalität. S. 743–794 in: Krüger, H.-H. (Hrsg.), Handbuch der Jugendforschung. (3. Auflage). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Albrecht, Günter, 2003b: Soziallage jugendlicher Straftäter. Ein Vergleich für selbstberichtete Delinquenz im Dunkel-und Hellfeld und die Sanktionspraxis im Kontrollfeld. S. 87–116 in: Raithel, J./ Mansel, J. (Hrsg.), Kriminalität und Gewalt im Jugendalter. Hell-und Dunkelfeldbefunde im Vergleich. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Albrecht, Günter, 2004: Sinn und Unsinn der Prognose von Gewaltkriminalität. S. 475–524 in: Heitmeyer, W./ Soeffner, H.-G. (Hrsg.), Gewalt. Entwicklungen, Strukturen, Analyseprobleme. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Albrecht, Hans-Jörg, 1993: Kriminelle Karriere. S. 301–308 in: Kaiser, G./ Kerner, H.-J./ Sack, F./ Schellhoss, H. (Hrsg.), Kleines Kriminologisches Wörterbuch. (3. Auflage). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  9. Arzt, Clemens, 2007: Gefährderansprachen gegenüber Jugendlichen durch die Polizei. S. 1–6 in: Stiftung SPI (Hrsg.), Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei, Infoblatt Nr. 41. Berlin.Google Scholar
  10. Backmann, Ben, 2005: Delinquenz und Viktimisierung Jugendlicher in der Schweiz. Eine ländervergleichende Studie. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 88/1: 46–60.Google Scholar
  11. Battin, Sara R./ Hill, Karl G./ Abbott, Robert D./ Catalano, Richard F./ Hawkins, J. David, 1998: The Contribution of Gang Membership to Delinquency Beyond Delinquent Friends. Criminology 36/1: 93–115.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bernburg, Jön G./ Krohn, Marvin D., 2003: Labeling, Life Chances, and Adult Crime: The Direct and Indirect Effects of Official Intervention in Adolescence on Crime in Early Adulthood. Criminology 41/4: 1287–1318.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bernburg, Jön G./ Krohn, Marvin D./ Rivera, Craig J., 2006: Official Labeling, Criminal Embeddedness, and Subsequent Delinquency. A Longitudinal Test of Labeling Theory. Journal of Research in Crime and Delinquency 43/1: 67–88.CrossRefGoogle Scholar
  14. Blumstein, Alfred/ Cohen, Jaqueline/ Farrington, David P., 1988: Criminal Career Research: Its Value for Criminology. Criminology 26/1: 1–35.CrossRefGoogle Scholar
  15. Boers, Klaus, 2007: Hauptlinien der kriminologischen Längsschnittforschung. S. 5–40 in: Boers, K./ Reinecke, J. (Hrsg.), Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse aus einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  16. Böttger, Andreas/ Köller, Regine/ Solberg, Alina, 2003: Delinquente Episoden — Ausstiege aus kriminalisierbarem Handeln. S. 95–122 in: Schumann, K. F. (Hrsg.), Delinquenz im Lebenslauf. Bremer Längsschnittstudie zum Übergang von der Schule in den Beruf bei ehemaligen Hauptschülern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Bushway, Shawn D./ Thornberry, Terence P./ Krohn, Marvin D., 2003: Desistance as a Developmental Process: A Comparison of Static and Dynamic Approaches. Journal of Quantitative Criminology 19/2: 129–153.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dahle, Klaus-Peter, 1998: Straffälligkeit im Lebenslängsschnitt. S. 47–55 in: Kröber, H.-L./ Dahle, K.-P. (Hrsg.), Sexualstraftaten und Gewaltdelinquenz. Heidelberg: Kriminalistik-Verlag.Google Scholar
  19. Dölling, Dieter/ Hermann, Dieter, 2003: Befragungsstudien zur negativen Generalprävention: Eine Bestandsaufnahme. S. 133–165 in: Albrecht, H.-J./ Entorf, H. (Hrsg.), Kriminalität, Ökonomie und Europäischer Sozialstaat. Heidelberg: Physica Verlag.Google Scholar
  20. Ehret, Beate/ Mowitz-Lambert, Joachim/ Othold, Fred/ Prein, Gerald, 2000: Stütze — Stigma — Stolperstein? Zu den Auswirkungen strafrechtlicher Intervention auf Erwerbsbiographien von Berufsanfängern. Zeitschrift der Soziologie für Erziehung und Sozialisation, 3. Beiheft, S. 66–76.Google Scholar
  21. Elsner, Erich/ Steffen, Wiebke/ Stern, Gerhard, 1998: Kinder-und Jugendkriminalität in München. München.Google Scholar
  22. Emig, Olaf, 2004: Zuwanderungsprozesse, soziale Probleme und Jugendkriminalität. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 15/4: 395–405.Google Scholar
  23. Erickson, Kristian G./ Crosnoe, Robert/ Dornbusch, Sanford M., 2000: A Social Process Model of Adolescent Deviance: Combining Social Control and Differential Association Perspectives. Journal of Youth and Adolescence 29/4: 395–425.CrossRefGoogle Scholar
  24. Farrington, David P., 2003: Developmental and Life-Course Criminology: Key Theoretical and Empirical Issues — The 2002 Sutherland Award Address. Criminology 41/2: 221–255.CrossRefGoogle Scholar
  25. Farrington, David P. (Hrsg.), 2005: Integrated Developmental and Life Course Theories of Offending. New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  26. Farrington, David P./ Coid, Jeremy W./ Harnett, Louise M./ Jolliffe, Darrick/ Soteriou, Nadine/ Turner, Richard E./ West, Donald J., 2006: Criminal Careers up to Age 50 and Life Success up to Age 48: New Findings From the Cambridge Study in Delinquent Development. Home Office Research Study 299. London.Google Scholar
  27. Farrington, David P./ Wikström, Per-Olof H., 1994: Criminal Careers in London and Stockholm: A Cross-National Comparative Study. S. 65–89 in: Weitekamp, E./ Kerner, H.-J. (Hrsg.), Cross-National Longitudinal Research on Human Development and Criminal Behavior. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  28. Gottfredson, Michael R./ Hirschi, Travis, 1990: A General Theory of Crime. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  29. Greenwood, Peter W./ Turner, Susan, 1987: Selective Incapacitation Revisited. Why High-Rate Offenders Are Hard to Predict. Santa Monica: Rand Publication Series.Google Scholar
  30. Groenemeyer, Axel, 1991: Karrieremodell abweichenden Verhaltens und soziale Kontrolle der Drogenabhängigkeit. Soziale Probleme 2/2: 157–187.Google Scholar
  31. Groenemeyer, Axel, 2003: Von der Sünde zum Risiko? Bilder abweichenden Verhaltens und die Politik sozialer Probleme am Ende des Rehabilitationsideals. S. 17–49 in: Groenemeyer, Axel (Hrsg.), Soziale Probleme und politische Diskurse. Konstruktionen von Kriminalpolitik in sozialen Kontexten. (Materialien und Forschungsberichte Nr. 3). Universität Bielefeld.Google Scholar
  32. Grundies, Volker/ Höfer, Sven/ Tetal, Carina, 2002: Basisdaten der Freiburger Kohortenstudie. Prävalenz und Inzidenz polizeilicher Registrierungen. Arbeitsberichte 1/2002 aus dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg i. Br.. Freiburg: iuscrim.Google Scholar
  33. Guttke, Kai/ Jasch, Michael, 2003: Intensivtäterermittlung in Frankfurt und die Grenzen der Karriereforschung. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 14/2: 175–178.Google Scholar
  34. Hayes, Hennessey D., 1997: Using Integrated Theory to Explain the Movement Into Juvenile Delinquency. Deviant Behavior 18/2: 161–184.CrossRefGoogle Scholar
  35. Henkel, Markus/ Neumann, Dieter, 2005: Intensivtäterbekämpfung in Köln. Ein Dauerthema neu belebt. Der Kriminalist 9/05: 1–7.Google Scholar
  36. Hirschi, Travis, 1969: The Causes of Delinquency. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  37. Holthusen, Bernd, 2004: Modellprojekt: Kooperation im Fall von jugendlichen „Mehrfach-und Intensivtätern“. Deutsches Jugendinstitut, Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. München.Google Scholar
  38. Huck, Wilfried, 2002: Kinder und Jugendliche als Intensivtäter: Anamnese, Früherkennung und dissoziales Verhalten. DVJJ-Journal 13,2: 187–193.Google Scholar
  39. Johnson, Lee M./ Simons, Ronald L./ Conger, Rand D., 2004: Criminal Justice System Involvement and Continuity of Youth Crime. Youth and Society 36,1: 3–29.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kant, Martina/ Hohmeyer, Christine, 1999: Polizeiliche Bekämpfung von Jugendkriminalität. Ambivalente Strategien zwischen Prävention und Repression. Cilip 62/2: 24–30.Google Scholar
  41. Kerner, Hans-Jürgen, 1989: Jugendkriminalität, Mehrfachtäterschaft und Verlauf: Betrachtungen zur neueren quantitativ orientierten Forschung, mit besonderer Berücksichtigung auf die Beendigung sog. krimineller Karrieren. Bewährungshilfe 36/3: 202–220.Google Scholar
  42. Killias, Martin, 1999: Reduktion der Kriminalität durch „Unschädlichmachung“ von Vielfachtätern — ein statistischer Trugschluss. Bewährungshilfe 46/4: 426–432.Google Scholar
  43. Köllisch, Tilman, 2004: Anzeigeverhalten und die polizeiliche Registrierung von Jugenddelinquenz. Ein theoretisches Modell und empirische Untersuchungen zu sozialen und sozialökologischen Determinanten des Opferverhaltens. Dissertation. Freiburg i. Br.Google Scholar
  44. Kunath, Werner, 1993: Junge Vielfachtäter. Ein Bekämpfungskonzept der Hamburger Polizei. Kriminalistik 47/12: 790–793.Google Scholar
  45. Kunkat, Angela, 2002: Junge Mehrfachauffällige und Mehrfachtäter in Mecklenburg-Vorpommern. Eine empirische Analyse. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  46. Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, 2005a: Junge Mehrfachtatverdächtige in NRW. Eine Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik 1994–2003. Düsseldorf.Google Scholar
  47. Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, 2005b: Bericht der Arbeitsgruppe zur Neuausrichtung der polizeilichen Kriminalpravention in NRW. Dusseldorf.Google Scholar
  48. Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, 2006: Individuelle und sozialräumliche Determinanten der Kriminalitätsfurcht. Sekundäranalyse der Allgemeinen Bürgerbefragungen der Polizei in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  49. Landeskriminalamt Sachsen, 2002: Mehrfachtatverdächtige im Freistaat Sachsen. Fakten und Erkenntnisse aus 10 Jahren kriminalpolizeilicher Beobachtung. (ohne Ortsangabe)Google Scholar
  50. Matsueda, Ross L./ Anderson, Kathleen, 1998: The Dynamics of Delinquent Peers and Delinquent Behavior. Criminology 36/2: 269–308.CrossRefGoogle Scholar
  51. Matt, Eduard, 1995: Episode und “Doppel-Leben”: Zur Delinquenz Jugendlicher. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 78/3: 153–164.Google Scholar
  52. Matt, Eduard/ Rother, Dunja, 2001: Jugendliche „Intensivtäter“. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 84/6: 472–482.Google Scholar
  53. Mehlkop, Guido/ Becker, Rolf, 2004: Soziale Schichtung und Delinquenz. Eine empirische Anwendung eines Rational-Choice-Ansatzes mit Hilfe von Querschnittsdaten des ALLBUS 1990 und 2000. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56/1: 95–126.CrossRefGoogle Scholar
  54. Melzer, Wolfgang/ Jakob, Diana, 2002: Delinquenz und Sozialisation jugendlicher Mehrfachtäter. Abschlussbericht für das Sächsische Staatsministerium des Innern. Dresden.Google Scholar
  55. Moffitt, Terrie E., 1993: Adolescence-Limited and Life-Course-Persistent Antisocial Behavior: A Developmental Taxonomy. Psychological Review 100/4: 674–701.CrossRefGoogle Scholar
  56. Müller, Matthias/ Behrmann, Jochen, 2004: Jugendliche Intensivtäter in der Wahrnehmung der Professionen. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 15/2: 144–149.Google Scholar
  57. Nagin, Daniel S./ Farrington, David P./ Moffitt, Terrie E., 1995: Life-Course Trajectories of Different Types of Offenders. Criminology 33/1: 111–139.CrossRefGoogle Scholar
  58. Nagin, Daniel S./ Pogarsky, Greg, 2001: Integrating Celerity, Impulsivity, and Extralegal Sanction Threats Into a Model of General Deterrence: Theory and Evidence. Criminology 39/4: 865–891.CrossRefGoogle Scholar
  59. Naplava, Thomas, 2005: Jugendkriminalität im interethnischen Vergleich. Erklärungsmöglichkeiten delinquenten Verhaltens einheimischer und immigrierter Jugendlicher. Dissertation. Bielefeld.Google Scholar
  60. Naplava, Thomas, 2006: Junge Mehrfachtatverdächtige in der Polizeilichen Kriminalstatistik Nordrhein-Westfalen. Entwicklung und individueller Verlauf der Mehrfachauffälligkeit junger Tatverdächtiger. Bewährungshilfe 53/3: 260–273.Google Scholar
  61. Naplava, Thomas, 2007: Macht Kriminalität Angst? Ergebnisse einer landesweiten Bevölkerungsbefragung durch die Polizei in Nordrhein-Westfalen. Kriminalistik 61/6: 392–396.Google Scholar
  62. Naplava, Thomas/ Walter, Michael, 2006: Entwicklung der Gewaltkriminalität: Reale Zunahme oder Aufhellung des Dunkelfeldes? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 89/5: 338–351.Google Scholar
  63. Oberwittler, Dietrich/ Blank, Thomas/ Köllisch, Tilman/ Naplava, Thomas, 2001: Soziale Lebenslagen und Delinquenz von Jugendlichen. Arbeitsberichte 1/2001. Freiburg i. Br.: iuscrim.Google Scholar
  64. Ohder, Claudius, 2007: „Intensivtäter“ im Spiegel von Akten der Berliner Staatsanwaltschaft. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 18/1: 56–64.Google Scholar
  65. Paternoster, Raymond/ Mazerolle, Paul, 1994: General Strain Theory and Delinquency: A Replication and Extension. Journal of Research in Crime and Delinquency 31/3: 235–263.CrossRefGoogle Scholar
  66. Piquero, Alex R./ Brame, Robert/ Lynam, Donald, 2004: Studying Criminal Career Length Through Early Adulthood Among Serious Offenders. Crime and Delinquency 50/3: 412–435.CrossRefGoogle Scholar
  67. Piquero, Alex R./ Farrington, David P./ Blumstein, Alfred, 2003: The Criminal Career Paradigm. S. 359–506, in: Tonry, M. (Hrsg.), Crime and Justice: A Review of Research, Vol. 30. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  68. Prein, Gerald/Karl F. Schumann, 2003: Dauerhafte Delinquenz und die Akkumulation von Nachteilen. S. 181–208, in: Schumann, Karl F. (Hrsg.), Delinquenz im Lebenslauf. Bremer Längsschnittstudie zum Übergang von der Schule in den Beruf bei ehemaligen Hauptschülern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  69. Sampson, Robert J./ Laub, John H., 1993: Crime in the Making: Pathways and Turning Points Through Life. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  70. Sampson, Robert J./ Laub, John H., 1997: A Life-Course Theory of Cumulative Disadvantage and the Stability of Delinquency. S. 1–29 in: Thornberry, T. (Hrsg.), Developmental Theories of Crime and Delinquency. Advances in Criminological Theory, Vol. 7. New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  71. Sampson, Robert J./ Laub, John H., 2003: Life-Course Desisters? Trajectories of Crime Among Delinquent Boys Followed to Age 70. Criminology 41/3: 301–339.CrossRefGoogle Scholar
  72. Sampson, Robert J./ Laub, John H., 2005: A General Age-Graded Theory of Crime: Lessons Learned and the Future of Life-Course Criminology. S. 165–181 in: Farrington, D.P. (Hrsg.), Integrated Developmental and Life-Course Theories of Offending. New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  73. Schumann, Karl F. (Hrsg.), 2003: Delinquenz im Lebenslauf. Bremer Längsschnittstudie zum Übergang von der Schule in den Beruf bei ehemaligen Hauptschülern. Band I und II. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  74. Schumann, Karl F./ Berlitz, Claus/ Guth, Hans-Werner/ Kaulitzki, Rainer, 1987: Jugendkriminalität und die Grenzen der Generalprävention. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  75. Steffen, Wiebke, 2003: Mehrfach-und Intensivtäter: Aktuelle Erkenntnisse und Strategien aus dem Blickwinkel der Polizei. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 14/2: 152–158.Google Scholar
  76. Stelly, Wolfgang/ Thomas, Jürgen, 2004: Wege aus schwerer Jugendkriminalität. Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie, Band 5. Tübingen.Google Scholar
  77. Stelly, Wolfgang/ Thomas, Jürgen, 2006: Die Reintegration jugendlicher Mehrfachtäter. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 17/1: 45–51.Google Scholar
  78. Stelly, Wolfgang/ Thomas, Jürgen/ Kerner, Hans-Jürgen, 2003: Verlaufsmuster und Wendepunkte in der Lebensgeschichte. Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie, Band 2. Tübingen.Google Scholar
  79. Stelly, Wolfgang/ Thomas, Jürgen/ Kerner, Hans-Jürgen/ Weitekamp, Elmar, 1998: Kontinuität und Diskontinuität sozialer Auffälligkeiten im Lebenslauf. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 81/2: 104–122.Google Scholar
  80. Sutterlüty, Ferdinand, 2002: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  81. Thornberry, Terence P., 1987: Toward an Interactional Theory of Delinquency. Criminology 25/4: 863–891.CrossRefGoogle Scholar
  82. Thornberry, Terence P./ Krohn, Marvin D., 2005: Applying Interactional Theory to the Explanation of Continuity and Change in Antisocial Behavior. S. 183–209 in: Farrington, D.P. (Hrsg.), Integrated Developmental and Life-Course Theories of Offending. New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  83. Traulsen, Monika, 1999: Häufig auffällige Jugendliche. DVJJ-Journal 10/3: 311–315.Google Scholar
  84. Walter, Michael, 2003: Mehrfach-und Intensivtäter: Kriminologische Tatsache oder Erfindung der Medien? Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 14/2: 159–163.Google Scholar
  85. Wolfgang, Marvin E./ Figlio, Robert M./ Sellin, Thorsten, 1972: Delinquency in a Birth Cohort. Studies in Crime and Justice. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  86. Wolke, Angelika, 2003: Jugendliche Mehrfach-/Intensivtäter. Polizeiliche Ermittlungskonzepte. Kriminalistik 57/8–9: 500–506.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Thomas Naplava
    • 1
  1. 1.Kriminalistisch-Kriminologischen ForschungsstelleLandeskriminalamt Nordrhein-WestfalenDeutschland

Personalised recommendations