Advertisement

Leistungshandeln und Unterhaltungserleben im Computerspiel

Chapter

Auszug

Das zentrale Neue am Medium Computerspiel ist die interaktive Darbietungs- und Nutzungsform (Vorderer 2000). Sie bedingt erhebliche theoretische und methodische Herausforderungen für die Forschung (vgl. Klimmt, in diesem Band). Dies gilt in geradezu prototypischer Weise für die (kommunikationswissenschaftliche) Unterhaltungsforschung (Vorderer 2001;Vorderer 2003), denn das (inter-)aktive Eingreifen der Rezipientinnen und Rezipienten ist in den konventionellen Konzepten zum unterhaltsamen Mediengebrauch nicht vorgesehen. Verschiedene Versuche wurden deshalb unternommen, die Implikationen interaktiver (Spiele-)Nutzung für das Unterhaltungserleben aufzudecken und zu modellieren (z. B. Klimmt 2006; Hartmann 2006; im Überblick: Vorderer & Bryant 2006). Eine wichtige Erkenntnis dieser Bemühungen ist, dass interaktives Handeln in Computerspielwelten eine Fülle unterschiedlicher Erlebensprozesse auslösen kann, die ihrerseits zu sehr unterschiedlichen und dynamischen Formen von Spielvergnügen führen (können) (Klimmt 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Behr, K.-M. (2005): Beyond the Game: Nicht-spielzielorientiertes Verhalten als Moglichkeit der Generierung von Unterhaltungserleben in Computerspielen. Diplomarbeit am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik und Theater Hannover.Google Scholar
  2. Bosshart, L. & Macconi, I. (1998): Defining ‘entertainment’. Communication Research Trends, 18(3), 3–6.Google Scholar
  3. Csikszentmihalyi, M. (1999): Das flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Grodal, T. (2000): Video games and the pleasures of control. In: D. Zillmann & P. Vorderer (Hrsg.): Media entertainment: The psychology of its appeal. Mahwah, NJ, London: Lawrence Erlbaum, 197–213.Google Scholar
  5. Groeben, N. & Vorderer, P. (1988): Lesepsychologie: Lesemotivation — Lektürewirkung. Münster: Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  6. Hartmann, T. (2006): Die Selektion unterhaltsamer Medienangebote am Beispiel von Computerspielen: Struktur und Ursachen. Köln: von Halem.Google Scholar
  7. Hartmann, T. & Klimmt, C. (2006): The influence of personality factors on computer game choice. In: P. Vorderer & J. Bryant (Hrsg.): Playing video games: Motives, responses, and consequences. Mahwah, NJ, London: Lawrence Erlbaum, 115–131.Google Scholar
  8. Heider, F. (1958): The psychology of interpersonal relations. New York: Wiley.Google Scholar
  9. Jansz, J. (2005): The emotional appeal of violent video games for adolescent males. Communication Theory, 15(3), 219–241.CrossRefGoogle Scholar
  10. Klimmt, C. (2006): Computerspielen als Handlung: Dimensionen und Determinanten des Erlebens interaktiver Unterhaltungsangebote. Köln: von Halem.Google Scholar
  11. Klimmt, C. (2003): Dimensions and determinants of the enjoyment of playing digital games: A threelevel model. In: M. Copier & J. Raessens (Hrsg.): Level Up: Digital Games Research Conference. Utrecht: Faculty of Arts, Utrecht University, 246–257.Google Scholar
  12. Klimmt, C. & Hartmann, T. (2006): Effectance, self-efficacy, and the motivation to play video games. In: P. Vorderer & J. Bryant (Hrsg.): Playing video games: Motives, responses, and consequences. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates, 132–145.Google Scholar
  13. Klimmt, C, Vorderer, P. & Ritterfeld, U. (2004): Experimentelle Medienforschung mit interaktiven Stimuli: Zum Umgang mit Wechselwirkungen zwischen ‚Reiz ‘und ‚Reaktion‘. In: W. Wirth, E. Lauf & A. Fahr (Hrsg.): Forschungslogik und-design in der Kommunikationswissenschaft. Band 1. Köln: von Halem, 142–156.Google Scholar
  14. Oerter, R. (1999): Psychologie des Spiels. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  15. Ragheb, M. G. & Merydith, S. P. (2001): Development and validation of a multidimensional scale measuring free time boredom. Leisure Studies, 20(1), 41–59.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rotter, J. B. (1954): Social learning and clinical psychology. Englewood Cliffs, N. J.: Prentice Hall.Google Scholar
  17. Sherry, J. L. (2004): Media enjoyment and flow. Communication Theory, 14(4), 328–347.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stuckless, N. & Goranson, R. (1994): A selected bibliography of literature on revenge. Psychological Reports, 75, 803–811.Google Scholar
  19. Vorderer, P. (2003): Entertainment theory. In: J. Bryant, D. Roskos-Ewoldsen & J. Cantor (Hrsg.): Communication and emotion: Essays in honor of Dolf Zillmann. Mahwah, NJ, London: Lawrence Erlbaum, 131–153.Google Scholar
  20. Vorderer, P. (2001): It’s all entertainment — sure. But what exactly is entertainment? Communication research, media psychology, and the explanation of entertainment experiences. Poetics, 29, 247–261.CrossRefGoogle Scholar
  21. Vorderer, P. (2000): Interactive entertainment and beyond. In: D. Zillmann & P. Vorderer (Hrsg.): Media entertainment: The psychology of its appeal. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates, 21–36.Google Scholar
  22. Vorderer, P. & Bryant, J. (Hrsg.) (2006): Playing computer gamesMotives, responses, and consequences. Mahwah, NJ, London: Lawrence ErlbaumGoogle Scholar
  23. Vorderer, P., Hartmann, T. & Klimmt, C. (2006): Explaining the enjoyment of playing video games: The role of competition. In: D. Marinelli (Hrsg.): ICEC conference proceedings 2003: Essays on the future of interactive entertainment. Pittsburgh: Carnegie Mellon University Press, 107–120.Google Scholar
  24. Vorderer, P., Klimmt, C. & Ritterfeld, U. (2004): Enjoyment: At the heart of media entertainment. Communication Theory, 14(4), 388–408.CrossRefGoogle Scholar
  25. Weiner, B., Frieze, I. H., Kukla, A., Reed, L., Rest, S. & Rosenbaum, R. M. (1971): Perceiving the causes of success and failure. New York: General Learning Press.Google Scholar
  26. Weiner, B., Russel, D. & Lerman, D. (1979): The cognition-emotion process in achievement-related contexts. Journal of Personality and Social Psychology, 18, 258–262.CrossRefGoogle Scholar
  27. Weiner, B., Russel, D. & Lermann, D. (1978): Affective consequences of causal ascriptions. In: J. H. Harvey, W. J. Ickes & R. F. Kidd (Hrsg.): New directions in attribution research. Volume 2. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum, 59–90.Google Scholar
  28. Zillmann, D. (1996): The psychology of suspense in dramatic exposition. In: P. Vorderer, H. J. Wulff & M. Friedrichsen (Hrsg.): Suspense: Conceptualizations, theoretical analyses, and empirical explorations. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum, 199–231.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Doktorandin am Institut für Publizistikwissenschaft und MedienforschungUniversität ZürichDeutschland
  2. 2.Institut für PublizistikJohannes-Gutenberg-Universität MainzDeutschland
  3. 3.Instituts für KommunikationswissenschaftVU University AmsterdamDeutschland

Personalised recommendations