Advertisement

Liberale, republikanische, deliberative Demokratie

  • Henning Ottmann

Auszug

In der Demokratietheorie werden Demokratien unterschiedlich klassifiziert. Man unterscheidet „direkte“ und „repräsentative Demokratien“. Im Anschluss an Schumpeter ist von einer „realistischen“ Demokratietheorie die Rede, wenn der unblutige Wechsel der Eliten zur Bestimmung der Demokratie genügt. Neuerdings gewinnt ein Begriff an Verbreitung: der Begriff der „deliberativen Demokratie“. Er ist 1980 von Joseph Bessette eingeführt worden. Populär geworden ist er durch Rawls und durch Habermas2, und er hat vor allem in den englischsprachigen Ländern bereits weite Verbreitung gefunden. Seine Eigentümlichkeit liegt in der Anbindung der Demokratie an die öffentliche Diskussion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. M. Bessette, Deliberative Democracy. The Majoritarian Principle in Republican Government, in: R. A. Goldwin/ W. A. Shambra (Hrsg.), How Democratic is the Constitution? Washington/D. C. 1980, 102–116; Ders., The Mild Voice of Reason. Deliberative Democracy and American National Government, Chicago 1994.Google Scholar
  2. 2.
    Werke von Jürgen Habermas werden mit folgenden Abkürzungen im Text zitiert: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Verfassungsstaates, Frankfurt a.M. 1992 (= FuG); Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie, Frankfurt a.M. 1996 (= EdA).Google Scholar
  3. 3.
    Erwähnt seien nur: B. Manin, On Legitimacy and Political Deliberation, in: Political Theory 15 (1987) 338–368; J. Cohen, Deliberation and Democratic Legitimacy, in: A. Hamlin/Ph. Pettit (Hrsg.), The Good Polity. Normative Analysis of the State, Oxford 1989, 17-34; A. Gutmann/D. Thompson, Democracy and Disagreement, Cambridge/ Mass. 1996; J. Bohman/W. Rehg (Hrsg.), Deliberative Democracy, Cambridge/Mass. 1997; J. Elster (Hrsg.), Deliberative Democracy, New York 1998; J. S. Dryzek, Deliberative Democracy and Beyond. Liberals, Critics, Contestations, Oxford 2000; J. S. Fishkin/P. Laslett (Hrsg.), Debating Deliberative Democracy, Oxford 2003.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    J. Habermas, Hannah Arendts Begriff der Macht (1976), in: Ders., Politik, Kunst, Religion. Essays über zeitgenössische Philosophen, Stuttgart 1978, 103–126.Google Scholar
  5. 7.
    J. Habermas, Die postnationale Konstellation, Frankfurt a.M. 1998, 91ff.Google Scholar
  6. 8.
    J. Elster, The Market and The Forum, in: Bohman/Regh 1997, 3ff.Google Scholar
  7. 9.
    Vom Verfasser, Verantwortung und Vertrauen als normative Prinzipien der Politik, in: H. Schnädelbach/ G. Keil (Hrsg.), Philosophie der Gegenwart — Gegenwart der Philosophie, Hamburg 1993, 367–377.Google Scholar
  8. 10.
    P. H. Feindt, Regierung durch Diskussion? Diskurs-und Verhandlungsverfahren im Kontext von Demokratietheorie und Steuerungsdiskussion, Frankfurt a.M. u.a. 2001, 294ff.Google Scholar
  9. 12.
    J. Rawls, Die Idee des politischen Liberalismus, Frankfurt a.M. 1992, 45ff., 293 ff.; Ders., Nochmals die Idee der öffentlichen Vernunft, in: Ders., Das Recht der Völker, Berlin 2002, 165ff.Google Scholar
  10. 13.
    I. M. Young, Activist Challenges to Deliberative Democracy, in: Fishkin/Laslett 2003, 102–120.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Henning Ottmann
    • 1
  1. 1.LMU MünchenDeutschland

Personalised recommendations