Advertisement

Organisationale Lernprozesse und Machtquellen. Eine Fallstudie

Chapter
  • 3k Downloads

Auszug

Gesellschaftliche Veränderungen wie Individualisierung, Pluralisierung der Lebensstile und Auflösung der klassischen gesellschaftlichen Milieus wirken sich auch auf die Non-Profit-Organisationen aus (vgl. Zimmer/ Priller 2004, 211): Ihnen fehlen die Mitglieder. Rosenbladt zeigt im Freiwilligen-Survey (2001) auf, dass Menschen immer noch Interesse daran haben, sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich zu engagieren. In einer Gesellschaft aber, die dem Einzelnen zunehmende Flexibilität und Mobilität abverlangt, möchte man sich nicht sein Leben lang für einen Zweck engagieren oder an eine wohltätige Organisation binden, nicht zuletzt, weil die eigenen Lebensumstände dies erschweren (vgl. Klages 2001, Bock 2002). Projekt- und damit auch erfolgsbezogenes Engagement, das nach einer vorher bestimmten Zeit wieder endet, damit man sich anderen interessanten Projekten zuwenden kann, sind die Formen von Engagement, die sich potenzielle Freiwillige von heute wünschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyris, C./ Schön, D. (1978): Organizational Learning: A theory of action perspective. Reading, Mass.Google Scholar
  2. Barnat, M. (2005): Lernen und Macht in einer Non-Profit Organisation. Discussion Paper SP III 2005-103. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  3. Biedermann, C. (2000):„Was heißt Freiwillige managen? Grundzüge des Freiwilligenmanagement“. In: Nährlich, S./ Zimmer, A. (Hg.): Management in non-profit Organisationen. Eine praxisorientierte Einführung. Opladen, 107–128.Google Scholar
  4. Bock, T. (2002):„Vom Laienhelfer zum freiwilligen Experten. Dynamik und Struktur des Volunteering“. In: Rosenkranz, D./ Weber, A. (Hg.): Freiwilligenarbeit. Einführung in das Management von Ehrenamtlichen in der Sozialen Arbeit. Weinheim, München, 11–21.Google Scholar
  5. BUND (2006): Jahresbericht 2005. Verfügbar über http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/jahres_bericht_2005.pdf. Zuletzt aufgerufen 29.5.2007
  6. BUND (2005): über Uns. Homepage. Verfügbar über: http://www.bund.net. Zuletzt aufgerufen: 29.5.2007.
  7. BUND (2002): Bundesdelegierten Versammlung 2002. Protokoll Anlagen.Google Scholar
  8. Crozier, M./ Friedberg, E. (1979): Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns; zur Politologie organisierter Systeme. Königstein.Google Scholar
  9. Berthoin Antal, A./ Dierkes, M./ Child, J./ Nonaka, I. (2001): „Organizational Learning and Knowledge: Reflections on the Dynamics of the Field and Challenges for the Future“. In: Dierkes, M./ Berthoin Antal, A./ Child J./ Nonaka, I. (ed.): Handbook of Organizational Learning and Knowledge. Oxford, 921–938.Google Scholar
  10. Elkjaer, B. (2003): Social Learning Theory: Learning as Participation in Social Processes. In: Easterby-Smith, M./ Lyles, M. (ed.) (2003): The Blackwell Handbook Of Organizational Learning and Knowledge Management. Oxford, 38–54.Google Scholar
  11. Emirbayer, M. (1997): Manifesto for a Relational Sociology. In: American Journal of Sociology Vol 103, No. 2, 281–317.CrossRefGoogle Scholar
  12. Felsch, A. (1999): Personalentwicklung und Organisationales Lernen. 2.überarb.Aufl. Berlin.Google Scholar
  13. Florian, M./ Fley, B. (2004): Organisationales Lernen als soziale Praxis. Der Beitrag von Pierre Bourdieu zum Lernen und Wissen von und in Organisationen. In: Florian, M./ Hillebrandt, F. (Hg.): Adaption und Lernen von und in Organisationen. Beiträge aus der Sozionik. Wiesbaden, 69–100.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1977): Der Wille zum Wissen. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Fuhse, J. (2006): Gruppe und Netzwerk—eine begriffgeschichtliche Rekonstruktion. In: Berliner Journal für Soziologie, Heft 2, 245–263.Google Scholar
  16. Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Kerlen, C. (2003): Problemlos beraten? Die Problemdefinition als Startpunkt organisationalen Lernens. Berlin.Google Scholar
  18. Klages, H. (2001): Engagementpotenziale in Deutschland. In: Rosenbladt, B. von (2001): Freiwilliges Engagement in Deutschland—Freiwilligensurvey 1999. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 1: Gesamtbericht. Stuttgart.Google Scholar
  19. Lave, J./ Wenger, E. (1991): Situated Learning. Legitimate peripheral participation. New York.Google Scholar
  20. Ortmann, G./ Windeler, A./ Becker, A./ Schulz, H.-J. (1990): Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen.Google Scholar
  21. Rosenbladt, B. von (2001): Freiwilliges Engagement in Deutschland—Freiwilligensurvey 1999. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 1: Gesamtbericht. Stuttgart.Google Scholar
  22. Wassermann, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis: Methods and Applications. Cambridge.Google Scholar
  23. White, H. C. (1992): Identitiy and Control. A Structural Theory of Social Action. Princeton.Google Scholar
  24. Zimmer, A./ Priller, E. (2004): Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftlichen Wandel. Ergebnisse der Dritte-Sektor-Forschung. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations