Advertisement

Systemdynamiken, Lebenswelt und Zivilgesellschaft — Zeitdiagnostische Aspekte der Gesellschaftstheorie von Jürgen Habermas

  • Ralf Heming

Auszug

Die 1992 von Jürgen Habermas vorgelegte Studie „Faktizität und Geltung“1 lässt sich unter anderem als Versuch interpretieren, Antworten auf eine soziologische Kardinalfrage zu finden: In welchem Maße und mittels welcher Mechanismen sind moderne, funktional differenzierte und kulturell pluralisierte Gesellschaften systemisch und vor allem sozial integriert? Denn es scheint sich in komplexen Gesellschaften die Schere zwischen dem Koordinationsbedarf der verschiedenen Funktions-, Handlungs- und Lebensbereiche und der gesellschaftlich aktivierbaren Integrationsleistung immer weiter zu öffnen. Die Suche nach jenen dann noch möglichen sozialen Ressourcen, Verkehrsformen sowie institutionellen Regelungen, die geeignet sind, angesichts des Komplexitätsniveaus moderner Gesellschaften gesellschaftliche Verständigung und funktionale Koordination zu gewährleisten, kann als übergreifendes erkenntnisleitendes Motiv der analytischen Anstrengungen und zeitdiagnostischen Klärungsversuche Habermas’ gelten, die im Folgenden dargestellt werden. Dazu wird vor allem auf „Faktizität und Geltung“ sowie auf seine frühere „Theorie des kommunikativen Handelns“ (1981) rekurriert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Habermas, Jürgen, 1981a: Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Habermas, Jürgen, 1981b: Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2. Frankfurt/ M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Habermas, Jürgen, 1985a: Der philosophische Diskurs der Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen, 1985b: Die neue Unübersichtlichkeit-Kleine politische Schriften V. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Habermas, Jürgen, 1990: Vorwort zur Neuausgabe von 1990. In: Jürgen Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 11–50.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen, 1992: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen, 1995: Die Normalität einer Berliner Republik. Kleine politische Schriften VIII. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen, 1996: Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen, 1998a: Jenseits des Nationalstaats? Bemerkungen zu Folgeproblemen der wirtschaftlichen Globalisierung. In: Ulrich Beck (Hrsg.), Politik der Globalisierung. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 67–84.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen, 1998b: Aus Katastrophen lernen? Ein zeitdiagnostischer Rückblick auf das kurze 20. Jahrhundert. In: Jürgen Habermas, Die postnationale Konstellation. Politische Essays. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 65–90.Google Scholar
  11. Heming, Ralf, 1997: Öffentlichkeit, Diskurs und Gesellschaft. Zum analytischen Potential und zur Kritik des Begriffs der Öffentlichkeit bei Habermas. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  12. Kneer, Georg, 1997: Zivilgesellschaft. In: Georg Kneer/ Armin Nassehi/ Markus Schroer (Hrsg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen. München: Fink, 228–251.Google Scholar
  13. Peters, Bernhard, 1993: Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Ralf Heming
    • 1
  1. 1.Landtag Nordrhein-WestfalenDeutschland

Personalised recommendations