Advertisement

Das schwierige Leben in der „Zweiten Moderne“ — Ulrich Becks „Risikogesellschaft“

  • Ute Volkmann

Auszug

Als es im April 1986 in einem der vier Blöcke des ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl zur Explosion kam, hatte Ulrich Beck die „Risikogesellschaft“ bereits verfasst.1 Erklärtes Ziel seiner Ausführungen war es, „gegen die noch vorherrschende Vergangenheit die sich heute schon abzeichnende Zukunft ins Blickfeld zu heben.“ (12) Mit der Reaktorkatastrophe rückte die bundesrepublikanische Gesellschaft dieser Zukunft ein großes Stück näher: „Vieles, das im Schreiben noch argumentativ erkämpft wurde“, so Beck (10/11) aus gegebenem Anlass, „liest sich nach Tschernobyl wie eine platte Beschreibung der Gegenwart.“ Auch wenn die Ökologieproblematik einen zentralen Ausgangspunkt für Becks überlegungen seit Mitte der achtziger Jahre darstellt, wäre es verkürzt, den zeitdiagnostischen Begriff Risikogesellschaft nur auf diese Thematik zu beziehen. Becks Gegenwartsdiagnose ist weitaus komplexer, wie im Folgenden aufgezeigt werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich, 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/ M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich, 1988: Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich, 1993: Die Erfindung des Politischen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich, 1995: Judo-Politik. über die Entstehung supranationaler Öffentlichkeiten und die Chancen der Subpolitik, über Greenpeace als Agentur des inszenierten Konflikts und die neue Wichtigkeit politischer Symbole anhand der Affäre „Brent Spar“. In: die tageszeitung vom 1./2.07.1995, 13/14.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich, 1999: Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt/ M., New York: Campus.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim, 1994: Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Ulrich Beck/ Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 10–39.Google Scholar
  7. Marx, Karl/Friedrich Engels, 1848: Manifest der kommunistischen Partei. Berlin 1986: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Ute Volkmann
    • 1
  1. 1.Lehrgebiet Soziologie IIFernUniversitätHagen

Personalised recommendations