Advertisement

Das „stahlharte Gehäuse der Hörigkeit”, revisited — James Colemans „asymmetrische Gesellschaft”

  • Uwe Schimank

Auszug

Dass die moderne Gesellschaft eine Organisationsgesellschaft ist, gehört zu ihren augenfälligsten Merkmalen. Vielleicht ist es heutzutage schon gar nicht mehr augenfällig: Weil uns so selbstverständlich geworden ist, dass fast alle gesellschaftlichen Lebensbereiche von formalen Organisationen durchsetzt sind, ist uns kaum noch bewusst, dass frühere Gesellschaften diese Art von Sozialgebilde gar nicht oder höchstens in wenigen Teilbereichen — und auch dort in ganz anderer Form — kannten. So gab es zwar die „historic bureaucratic empires” (Eisenstadt 1963), etwa in Mesopotamien, oder die mittelalterliche katholische Kirche; doch zwischen solchen vormodernen Organisationsformen und der modernen „legalen Herrschaft mit bureaukratischem Verwaltungsstab” (Weber 1922: 125–130, 551–579) bestehen himmelweite strukturelle Unterschiede. Erst recht unvergleichbar mit früheren Zuständen ist eine Auflistung der Gesellschaftsbereiche, in denen heute überall Organisationen eine tragende Rolle spielen: Neben der Staatsverwaltung und Unternehmen sind dies Schulen und Hochschulen, Krankenhäuser, Gerichte, Forschungsinstitute, das Militär, Kirchen, Museen, Zeitungen, Fernsehsender, politische Parteien, Verbände, Genossenschaften, Vereine. Auch ohne Anspruch auf Vollständigkeit ist diese Liste schlagend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., 1953: Individuum und Organisation. In: Theodor W. Adorno, Soziologische Schriften Bd. 1. Frankfurt/M. 1972: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Coleman, James S., 1974: Power and the Structure of Society. New York: Norton.Google Scholar
  3. Coleman, James S., 1982: Die asymmetrische Gesellschaft. Vom Aufwachsen mit unpersönlichen Systemen. Weinheim 1986: Beltz.Google Scholar
  4. Coleman, James S., 1990: Foundations of Social Theory. Cambridge MA: Belknap Press.Google Scholar
  5. Dunsire, Andrew, 1993: Manipulating Social Tensions: Collibration as an Alternative Mode of Government Intervention. Köln: MPIFG Discussion paper 93/7.Google Scholar
  6. Eisenstadt, Shmuel N., 1963: The Political Systems of Empires. The Rise and Fall of the Historical Bureaucratic Societies. New York: Free Press.Google Scholar
  7. Hirschman, Albert, 1970: Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Cambridge MA: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Marx, Karl, 1861: Das Kapital. Bd. 1. Frankfurt/M. 1972: Verlag Marxistische Blätter.Google Scholar
  9. Michels, Robert, 1911: Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Stuttgart 1989 (4. Aufl.): Kröner.Google Scholar
  10. Offe, Claus, 1975: Berufsbildungsreform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Presthus, Robert, 1962: Individuum und Organisation. Typologie der Anpassung. Frankfurt/M. 1966: Fischer.Google Scholar
  12. Schimank, Uwe, 1997: Organisationsgesellschaft. In: Hagener Materialien zur Soziologie 2/97, 35–60.Google Scholar
  13. Schimank, Uwe, 2000: Handeln und Strukturen. München: Juventa.Google Scholar
  14. Vanberg, Viktor, 1982: Markt und Organisation. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  15. Weber, Max, 1922: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen 1972: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Uwe Schimank
    • 1
  1. 1.Lehrgebiet Soziologie IIFernUniversitätHagen

Personalised recommendations