Advertisement

Die Fahrt mit dem Dschagannath-Wagen — Anthony Giddens’ „Konsequenzen der Moderne“

  • Thomas Kron

Auszug

Giddens’ Gegenwartsanalysen basieren auf der von ihm entworfenen und im soziologischen Diskurs viel beachteten „Theorie der Strukturierung“ (Giddens 1984). Mit diesem Ansatz bemüht er sich um eine überwindung des scheinbaren Gegensatzes von subjektivistisch orientierten Handlungstheorien einerseits und objektivistisch ausgerichteten Strukturtheorien andererseits. Es ist für das weitere Verständnis hilfreich, einen Teil dieser theoretischen Fundierung einleitend darzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Giddens, Anthony, 1984: Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/M., New York 1988: Campus.Google Scholar
  2. Giddens, Anthony, 1988: Die „Theorie der Strukturierung“. Ein Interview mit Anthony Giddens. In: Zeitschrift für Soziologie 17, 286–295.Google Scholar
  3. Giddens, Anthony, 1990: Konsequenzen der Moderne. Frankfurt/M. 1995: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Giddens, Anthony, 1994a: „Schöne neue Welt“. Der neue Kontext von Politik. In: Berliner Journal für Soziologie 4, 449–462.Google Scholar
  5. Giddens, Anthony, 1994b: Jenseits von Links und Rechts. Die Zukunft radikaler Demokratie. Frankfurt/M. 1997: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Giddens, Anthony, 1996: Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft. In: Ulrich Beck/ Anthony Giddens/ Scott Lash, Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 113–194.Google Scholar
  7. Giddens, Anthony, 1998: Der dritte Weg. Die Erneuerung der sozialen Demokratie. Frankfurt/M. 1999: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Thomas Kron
    • 1
  1. 1.Deutschen ForschungsgemeinschaftFernUniversitätHagen

Personalised recommendations