Advertisement

Zur Entwicklung der Todesursachenstatistik in Preußen im 19. und frühen 20. Jahrhundert

  • Robert Lee
  • Michael C. Schneider
  • Jörg Vögele

Auszug

Zu den zentralen Aufgaben jeder Bevölkerungsstatistik zählt die Erfassung der Todesursachen. In Deutschland reicht dieses Interesse zum Teil weit in die Zeit vor der Gründung der ersten Statistischen Bureaus zurück, blieb aber lange wenig systematisch und vor allem auch wenig einheitlich. Dieser Beitrag verfolgt die Frage, wie sich im größten Territorialstaat des späteren Deutschen Reiches, Preußen, die Todesursachenstatistik entfaltet hat und wie sich diese im Vergleich zu anderen deutschen Staaten entwickelte. Ferner wird gefragt, wie sich diese vom Preußischen Statistischen Bureau organisierte Statistik zur reichsweiten Gesundheitspolitik seit den 1870-er Jahren verhielt, die im Kaiserlichen Gesundheitsamt organisatorisch verortet worden war.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alter, George C.; Carmichael, Ann G. 1999: Classifying the Dead: Toward a History of the Registration of Causes of Death, in: Journal of the History of Medicine and Allied Sciences 54, 114–132.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boeckh, Richard 1863: Allgemeine Übersicht der Veröffentlichungen aus der administrativen Statistik, Berlin.Google Scholar
  3. Borowy, Iris 2003: Counting death and disease: classification of death and disease in the interwar years, 1919–1939, in: Continuity and Change 18, 457–481.CrossRefGoogle Scholar
  4. GStA-Geheimes Staatsarchiv-Stiftung Preußischer Kulturbesitz, HA I, Rep. 77.Google Scholar
  5. Guttstadt, Albert 1879: Die Statistik der Todesursachen in Preußen. Ein Beitrag zur Leichenschau-Frage, in: Zeitschrift des königlichen Preussischen Statistischen Bureaus, 153–160.Google Scholar
  6. Heimann, Georg 1906: Die Zuverlässigkeit der amtlichen Erhebungen über die Todesursachen, besonders in Berlin, in: Medizinische Klinik 2, 20–24.Google Scholar
  7. HessStA Darmstadt, G 13, 203.Google Scholar
  8. Huber, Michel 1930: La quatrième revisioin décennale des nomenclatures nosologiques internationales, in: Journal de la Société de Statistisque de Paris, 1930, 3–26.Google Scholar
  9. Hüntelmann, Axel C. 2005: Gesundheitspolitik im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Das Reichsgesundheitsamt von 1876–1933, Diss. phil. Universität Bremen.Google Scholar
  10. Kerschensteiner, Josef von 1886: Zur Geschichte der Mortalitätsstatistik in Bayern, in: Münchener Medicinische Wochenschrift 33, 541–542.Google Scholar
  11. Kintner, Hallie J. 1999: Recording the Epidemiologic Transition in Germany, 1816–1934, in: Journal of the History of Medicine and Allied Sciences 54, 167–189.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kisskalt, Karl 1925: Über historisch-medizinische Statistik, in: Archiv für Geschichte der Medizin 17, 165–170.Google Scholar
  13. Kohler, Walter F. 1991: Quellen zur Statistik des Gesundheitswesens in Deutschland (1815–1939), in: Fischer, Wolfram; Kunz, Andreas eds.: Grundlagen der Historischen Statistik von Deutschland. Quellen, Methoden, Forschungsziele, Opladen, 275–298.Google Scholar
  14. Krinner, Leopold 1928: Bevölkerungsstatistische Erhebungen in bayerischen Landgemeinden und Pfarreien (Deutsche Gaue, Sonderheft 124), Kaufbeuren.Google Scholar
  15. Lee, Robert W. 2003: The politics of demographic data: federal autonomy and the standardization of mortality statistics in nineteenth-century Germany, in: Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät 62,6, 157–161.Google Scholar
  16. Lee, Robert W. 2005: Cause-of-death Classification in Interwar Europe and the Quality of Mortality Data, in: Borowy, Iris; Gruner, Wolf D. eds.: Facing Illness in Troubled Times. Health in Europe in the Interwar Years, 1918–1939, Frankfurt a.M. u.a., 17–44.Google Scholar
  17. Leidinger, Barbara; Lee, W. Robert; Marschalck, Peter 1997: Enforced Convergence: Political Change and Cause-of-Death-Registration in the Hansestadt Bremen, 1860–1914, in: Continuity and Change 12, 221–246.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mayet, Paul 1903: 25 Jahre Todesursachenstatistik, in: Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reiches 3, 162–177.Google Scholar
  19. Preußen. Erlaß, betr. die Neubearbeitung des Verzeichnisses der Krankheiten und Todesursachen, in: Veröffentlichungen des Kaiserlichen Gesundheitsamtes 28 (1904), 645–651.Google Scholar
  20. Preussische Statistik 189 (1905), VI–XVI.Google Scholar
  21. Prinzing, Friedrich 1906: Handbuch der medizinischen Statistik, Jena.Google Scholar
  22. Roesle: Emil 1924: Korreferat zu Wilhelm Hecke: Die Einfügung der Medizinalstatistik in die Bevölkerungsstatistik, in: Deutsches Statistisches Zentralblatt 16, Sp. 101–108.Google Scholar
  23. Rosen, George 1973: Disease, Debility, and Death, in: Dyos, Harold J.; Wolff, Michael eds.: The Victorian City: images and realities, 2 Bde., London, Bd. 2, 625–667.Google Scholar
  24. Staatsarchiv Bremen, 3-M, 1, d, 8.Google Scholar
  25. Stolberg, Michael 1999: National Statistics on the Causes of Death in Nineteenth-Century Bavaria, in: Journal of the History of Medicine and Allied Sciences 54, 201–225.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tutzke, Dietrich 1969: Die Entwicklung der Geburts-und Sterbestatistik einschließlich der Todesursachenstatistik, in: Schriftenreihe für Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin 6, 93–110.Google Scholar
  27. Vögele, Jörg 2001: Sozialgeschichte städtischer Gesundheitsverhältnisse während der Urbanisierung, Berlin.Google Scholar
  28. Walter, Roland 1971: Die Leichenschau und das Sektionswesen. Grundzüge der Entwicklung von ihren Anfängen bis zu den Bemühungen um eine einheitliche Gesetzgebung, Med. Diss., Düsseldorf.Google Scholar
  29. Würzburger, Eugen 1909–1914: Die Bearbeitung der Statistik der Bevölkerungsbewegung durch die Statistischen Ämter im Deutschen Reiche (=Allgemeines statistisches Archiv, Bd. 7, Ergänzungsheft), 45–55.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Robert Lee
  • Michael C. Schneider
  • Jörg Vögele

There are no affiliations available

Personalised recommendations