Advertisement

Auszug

Die inhaltliche und institutionelle Ausgestaltung der EU-Auß enpolitik hat in den vergangenen zehn Jahren eine erhebliche Dynamik erfahren. Im Rahmen der so genannten „klassischen“ Sicherheitspolitik etwa hat die EU seit Mitte der 1990er Jahre ihre Bemühungen verstärkt, neue Strategien und Instrumentarien zum Krisenmanagement auß erhalb der EU-Region zu entwickeln und in der Gemeinsamen Auß en- und Sicherheitspolitik (GASP) deutlich aufgewertet. Basierend auf den Ratsbeschlüssen von Köln und Helsinki im Jahr 1999 und Feira im Jahr 2000 hat die EU hierzu auch militärische Instrumente entwickelt und ist inzwischen im Rahmen der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) weltweit in (zivil-)militärischen Operationen engagiert. Diese an der Beilegung akuter Krisen orientierte Politik ist dem Selbstverständnis der EU zufolge stets zusammenzudenken mit ihrer nichtmilitärischen „Sicherheitskultur“, die sich auf regionale Stabilisierung stützt und mittels derer sie langfristig angelegte Konfliktprävention betreiben will.1 Die EU versteht sich als global agierende „Ordnungsmacht“, deren Einfluss auf der Weltbühne hauptsächlich in der Konstruktion, Diffusion und Aufrechterhaltung von Normen besteht und deren Politik auf die Errichtung einer strukturellen Friedensordnung abzielt.2 Sie versucht hierzu im globalen Rahmen und unter Verwendung eines immer weiter aufgefächerten Sets von Strategien und Instrumenten, Drittstaaten zur Übernahme von Schemata und Normen zu veranlassen, die für sie selbst konstituierend sind: Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Auch in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft sieht die EU „Sicherheit“ und „Ordnung“ angesichts der Auflösung der Grenzen zwischen „innen“ und „auß en“ und den enormen Asymmetrien in Bezug auf Wohlstand, innerer Stabilität und Sicherheit zwischen der EU und ihrer Peripherie eng miteinander verknüpft.

Die Zuweisung von Ordnungsfunktionen an die Nachbarstaaten

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Buzan, Barry: Societal Security: The Concept, in: Wæver, Ole/ Buzan, Barry/ Kelstrup, Morten/ Lemaitre, Pierre: Identity, Migration and the New Security Agenda in Europe, New York 1992, S. 17–40.Google Scholar
  2. 4.
    Europäischer Rat: Schlussfolgerungen des Vorsitzes, Tampere, SN 200/99, 15. und 16. Oktober 1999.Google Scholar
  3. 5.
    Lavenex, Sandra: EU External Governance in ‘Wider Europe’, in: Journal of European Public Policy 4/2004, S. 680–700; Schimmelfennig, Frank/Sedelmeier, Ulrich: Governance by Conditionally: EU Rule Transfer to the Canditate Countries of Central and Eastern Europe, in: Journal of Europaen Public Policy 4/2004, S. 661-679.CrossRefGoogle Scholar
  4. 6.
    Lavenex: EU External Governance, a.a.O.Google Scholar
  5. 7.
    Kelley, Judith: International Actors on the Domestic Scene: Membership Conditionality and Socialization by International Institutions, in: International Organization 2/2004, S. 425–457; Youngs, Richard: Normative Dynamics and Strategic Interests in the EU’s External Identity, in: Journal of Common Market Studies 4/2004, S. 415-435, siehe auch Finnemore, Martha/Sikkink, Kathryn: International Norms Dynamics and Political Change, in: International Organization 4/1998, S. 887-917.Google Scholar
  6. 8.
    Überblicke bei White, Brian: Understanding European Foreign Policy, Basingstoke 2001; Schumacher, Tobias: Die Europäische Union als internationaler Akteur im südlichen Mittelmeerraum, Baden-Baden 2004; Bretherton, Charlotte/Vogler, John: The European Union as a Global Actor, London/New York 2006 (2. Aufl.); Rosamond, Ben: Conceptualizing the EU Model of Governance in World Politics, in: European Foreign Affairs Review 10/2005, S. 463-478.Google Scholar
  7. 9.
    Berg, Eiki/ Ehin, Piret: What Kind of Border Regime is in the Making? Towards a Differentiated and Uneven Border Stratety, in: Cooperation and Conflict 1/2006, S. 53–71, hier S. 54.CrossRefGoogle Scholar
  8. 10.
    Monar, Jörg: The EU as an International Actor in the Domain of Justice and Home Affairs, in: European Foreign Affairs Review 3/2004, S. 395–415.Google Scholar
  9. 11.
    Siehe hierzu auch explizit Smith, Michael: The EU as an International Actor, in: Richardson, Jeremy (Hrsg.): European Union, London/New York 2001 (2. Aufl.), S. 283–301, hier 284.Google Scholar
  10. 12.
    Jupille, Joseph/ Caporaso, James A.: States, Agency, and Rules: The European Union in Global Environmental Politics, in: Rhodes, Carolyn (Hrsg.): The European Union in the World Community, Boulder 1998, S. 213–234, hier S. 213–214.Google Scholar
  11. 13.
    Nuttal, Simon J.: European Political Co-operation, Oxford 1992.Google Scholar
  12. 14.
    Smith, Michael E: Toward a Theory of EU Foreign Policy-Making: Multi-Level Governance, Domestic Politics, and National Adaptation to Europe’s Common Foreign and Security Policy, in: Journal of European Public Policy 4/2004, S. 740–758; Stetter, Stephan: Cross-pillar Politics: Functional Unity and Institutional Fragmentation of EU Foreign Policies, in: Journal of European Public Policy 4/2004, S. 720–39.CrossRefGoogle Scholar
  13. 15.
    Heritier, Adrienne: New Modes of Governance in Europe: Policy-Making without Legislating? Max Planck Project Group Common Goods: Law, Politics and Economics, Bonn 2001, S. 2, unter: http://www.coll.mpg.de/pdf_dat/2001_14.pdfGoogle Scholar
  14. 16.
    Jachtenfuchs, Markus/ Kohler-Koch, Beate: Regieren und Institutionenbildung, in: Jachtenfuchs, Markus/ Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration, Opladen 2003 (2. Aufl.), S. 11–46.Google Scholar
  15. 17.
    Rosenau, James N./ Czempiel, Ernst-Otto (Hrsg.): Governance without Government: Order and Change in World Politics, New York 1992; Finkelstein, Lawrence S.: What is Global Governance?, in: Global Governance 3/1995, S. 367–372.Google Scholar
  16. 18.
    Jachtenfuchs, Markus: Conceptualizing European Governance, in: Jorgensen, Knud Erik (Hrsg.): Reflective Approaches to European Governance, Basingstoke u.a. 1997, S. 39–50.1997.Google Scholar
  17. 19.
    Héritier, Adrienne: Policy-Netzwerkanalyse als Untersuchungsinstrument im europäischen Kontext: Folgerungen aus einer empirischen Studie regulativer Politik; in: Héritier, Adrienne (Hrsg.): Policy-Analyse, Opladen 1993, S.432–447; Kohler-Koch, Beate: Catching Up with Change: The Transformation of Governance in the European Union, in: Journal of European Public Policy 3/1996, S. 359–380.Google Scholar
  18. 20.
    Jachtenfuchs/Kohler-Koch: Regieren und Institutionenbildung, a.a.O., Hix, Simon: The Study of the European Union — The „New Governance“ Agenda and its Rival, in: Journal of European Public Policy 1/1998, S. 38-65, hier S. 54; Jachtenfuchs, Markus: Regieren jenseits der Staatlichkeit, in: Hellmann, Gunther/Wolf, Klaus Dieter/Zürn, Michael (Hrsg.): Die neuen Internationalen Beziehungen, Baden-Baden 2003, S. 495–518, hier S. 498.Google Scholar
  19. 21.
    Friis, Lykke/ Murphy, Anna: The European Union and Central and Eastern Europe: Governance and Boundaries, in: Journal of Common Market Studies 2/1999, S. 211–232.Google Scholar
  20. 22.
    Smith, Michael E.: The European Union and a Changing Europe: Establishing the Boundaries of Order, in: Journal of Common Market Studies 1/1996, S. 5–27, hier S. 5.Google Scholar
  21. 23.
    Filtenborg, Mette Sicard/ Gänzle, Stefan/ Johansson, Elisabeth: An Alternative Theoretical Approach to EU Foreign Policy — ‘Network Governance’ and the Case of the Northern Dimension Initiative, in: Cooperation and Conflict 4/2002, S. 387–407 und Gänzle, Stefan: The EU’s Presence and Actorness in the Baltic Sea Area: Multilevel Governance Beyond its External Borders, in: Hubel, Helmut (Hrsg.): EU Enlargement and Beyond: The Baltic States and Russia, Baden-Baden 2002, S. 73–103.CrossRefGoogle Scholar
  22. 24.
    Wæver, Ole: Imperial Metaphors: Emerging European Analogies to Pre-Nation-State Imperial Systems, in: Tunander, Ola/ Baev, Pavel/ Einagel, Victoria Ingrid (Hrsg.): Geopolitics in Post-Wall Europe, London 1997, S. 59–93; Zielonka, Jan: How New Enlarged Borders will Reshape the European Union, in: Journal of Common Market Studies 3/2001, S. 507–536.Google Scholar
  23. 25.
    Zielonka, Jan: Introduction: Boundary making by the European Union, in: ders. (Hrsg.): Europe Unbound-Enlarging and reshaping the boundries of the European Union, London/New York 2002, S. 1–16, hier S. 5–6; Hassner, Pierre: Fixed Borders or Moving Borderlands? A New Type of Borders for a New Type of Entity, in Zielonka, Jan (Hrsg.): Europe Unbound — Enlarging and Reshaping the Boundries of the European Union, London/New York 2002, S. 38–50, hier S. 46.Google Scholar
  24. 26.
    Ruggie, John Gerard: Territoriality and Beyond: Problematizing Modernity in International Relations, in: International Organisation 1/1993, S. 139–174, hier S. 140.CrossRefGoogle Scholar
  25. 27.
    Caporaso, James A.: The European Union and Forms of State: Westphalian, Regulatory or Postmodern?, in: Journal of Common Market Studies 1/1996, S. 29–52; Christiansen, Thomas/Petito, Fabio/Tonra, Ben: Fuzzy Politics Around Fuzzy Borders: The European Union’s ‘Near Abroad’, in: Cooperation and Conflict 4/2000, S. 389–415.Google Scholar
  26. 28.
    Siehe Schengen-Besitzstand (Beschluss 1999/435/EG des Rates v. 20. Mai 1999), AB1. L 239 v. 22.9.2000, S. 1-471.Google Scholar
  27. 29.
    Monar, Jörg: The Dynamics of Justice and Home Affairs: Laboratories, Driving Factors and Costs, in: Journal of Common Market Studies 4/2001, S. 747–764, hier S. 762.Google Scholar
  28. 30.
    Zielonka: Introduction: Boundary making, a.a.O., S. 2.Google Scholar
  29. 31.
    Buzan, Barry/ Wæver, Ole/ de Wilde, Jaap: Security — A New Framework for Analysis, Boulder/London 1998; Buzan, Barry: Societal Securtiy: The Concept, in: Waever, Ole/Buzan, Barry/Kelstrup, Morten/Lemaitre, Pierre (Hrsg.): Identity, Migration and the New Security Agenda in Europe, New York 1992, S. 17–40.Google Scholar
  30. 32.
    Aktionsplan des Rates und der Kommission zur bestmöglichen Umsetzung der Bestimmungen des Amsterdamer Vertrags über den Aufbau eines Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, ABI. C 019 v. 23.1.1999, S. 1-15; siehe auch Wallace, William: Where does Europe end? Dilemmas of Inclusion and Exclusion, in: Zielonka: Europe Unbound, a.a.O., S. 78–94, hier S. 85.Google Scholar
  31. 33.
    Cohen, Edward S.: Globalization and the Boundaries of the State: A Framework for Analyzing the Changing Practice of Sovereignty, in: Governance 1/2001, S. 75–97; Andreas, Peter: Redrawing the Line. Borders and Security in the Twenty-First Century, in: International Security 2/2003, S. 78–111.CrossRefGoogle Scholar
  32. 34.
    Boswell, Christina: The ‘External Dimension’ of EU Immigration and Asylum Policy, in: International Affairs 3/2003, S. 619–638.CrossRefGoogle Scholar
  33. 35.
    Anderson, Malcolm/ Apap, Joanna (Hrsg.): Police and Justice Co-operation and the New European Borders, The Hague/London/New York 2002, S. 11–17; Anderson, Malcolm/Bort, Eberhard: The Frontiers of the European Union, Basingstoke u.a.. 2001; Bigo, Didier: Border Regimes, Police Cooperation and Security in an Enlarged European Union, in: Zielonka: Europe Unbound, a.a.O., S. 213–239.Google Scholar
  34. 36.
    Schimmelfennig, Frank/ Wagner, Wolfgang: External Governance in the European Union, in: Journal of Europaen Public Policy 4/2004, S. 657–660, hier S. 658.CrossRefGoogle Scholar
  35. 37.
    Radaelli, Claudio M.: The Europeanization of Public Policy, in: Featherstone, Kevin/ Radaelli, Claudio (Hrsg.): The Politics of Europeanization. Oxford 2003, S. 27–56, hier S. 41.Google Scholar
  36. 38.
    Börzel, Tanja A/ Risse, Thomas: When Europe Hits Home: Europeanization and Domestic Change, in: European Integration Online Papers (EIoP) 4/2000, unter: http://eiop.or.at/eiop/texte/2000-15a.htm.Google Scholar
  37. 39.
    Schimmelfennig, Frank: Internationale Sozialisation: Von einem „erschöpften“ zu einem produktiven Forschungsprogramm?, in: Hellmann/ Wolf/ Zürn: Die neuen Internationalen Beziehungen, a.a.O., S. 401–427, hier S. 413; Checket, Jeffrey T.: International Institutions and Socialization in Europe: Introduction and Framework, in: International Organization 3/2005, S. 801–826, hier S. 811; Checkel: International Institutions, a.a.O., S. 812; Checkel, Jeffrey T.: Why Comply? Social Learning and European Identity Change, in: International Organization 3/2001, S. 553–588; Joerges, Christian/Neyer, Jürgen: Transforming Strategic Interaction into Deliberative Problem-solving: European Comitology in the Foodstuff Sector, in: Journal of European Public Policy 4/1997, S. 609–625; Knill, Christoph/Lehmkuhl, Dirk: The National Impact of European Union Regulatory Policy: Three Europeanization Mechanisms, in: European Journal of Political Research 2/2002, S. 255–280.Google Scholar
  38. 40.
    Russland kommt eine Sonderstellung zu; das Land ist aber in die Nachbarschaftsinstrumente einbezogen.Google Scholar
  39. 41.
    Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Mitteilung der Kommission: Europäische Nachbarschaftspolitik — Strategiepapier, KOM(2004) 373, endg.Google Scholar
  40. 42.
    Lavenex, Sandra/ Uçarer, Emek: The Emerging EU Migration Regime and Its External Impact, in: Lavenex, Sandra/Uçarer, Emek (Hrsg.): Migration and the Externalities of European Integration, Lanham 2003, S. 1–13; Guiraudon, Virginie: The Constitution of a European Immigration Policy Domain: A Political Sociology Approach, in: Journal of European Public Policy 2/2003, S. 263–282; Longo, Francesca: The Export of the Fight against Organized Crime Policy Model and the EU’s International Actorness, in: Knodt, Michele/Princen, Sebastiaan (Hrsg.): Understanding the European Union’s External Relations, London/New York 2003, S. 158–172.Google Scholar
  41. 43.
    Andreas: Redrawing the Line, a.a.O.Google Scholar
  42. 44.
    Siehe in Bezug auf Fragen der Migrationssteuerung etwa: Joint Africa-EU Declaration on Migration and Development, Tripoli, 22–23 November 2006, Final Version.Google Scholar
  43. 45.
    Die EU-Kommission hat eine solche Zusammenarbeit mit Libyen allerdings davon abhängig gemacht, dass das Land der Genfer Flüchtlingskonvention beitritt und sie auch einhält. Siehe Cornelia Bolesch, Warnung vor Libyen; Amnesty kritisiert EU-Pläne zur Flüchtlingspolitik, in: Süddeutsche Zeitung vom 15. April 2005.Google Scholar
  44. 46.
    Vth Euro-Mediterranean Conference of Ministers for Foreign Affairs: Valencia Action Plan, 23/4/2002, Final Version. 47 Haager Programm zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Recht in der Europäischen Union, Abi. 2005/C 53/01 (3.3.2005), S. 1–14. Die EU spricht in diesem Zusammenhang von einer „Politisierung“ der Kooperationsbeziehungen.Google Scholar
  45. 48.
    Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Mitteilung der Kommission. Eine Strategie für die Auß endimension des Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, Brüssel, 12.10.2005, KOM(2005) 491 endgültig, S. 3-10.Google Scholar
  46. 49.
    Rat der Europäischen Union: Durchführung des Aktionsplans zur Bekämpfung des Terrorismus, Brüssel, 29.11.2005,14734/1/05 REV 1,S. 12; Rat der Europäischen Union: 14469/4/05 REV 4, S. 7.Google Scholar
  47. 50.
    Kommission der Europäischen Gemeinschaften: Mitteilung der Kommission: Europäische Nachbarschaftspolitik — Strategiepapier, Brüssel, 12. Mai 2004, KOM(2004) 373 endgültig.Google Scholar
  48. 51.
    Siehe hierzu Guiraudon, Virginie: Enlisting Third Parties in Border Control: A Comparative Study of its Causes and Consequences, Paper presented at the Workshop „Managing International and Inter-Agency Cooperation at the Border“, Geneva 13–15 March 2003; Lavenex/Uçarer: The Emerging EU Migration Regime, a.a.O.; Lavenex, Sandra/Uçarer, Emek: The External Dimension of Europeanization: The Case of Immigration Politics, in: Cooperation and Conflict 4/2004, S. 417-443; Lavenex: EU External Governance, a.a.O.Google Scholar
  49. 52.
    Gillespie, Richard/ Youngs, Richard: The European Union and Democracy Promotion: The Case of North Africa, London 2002; Carothers, Thomas: Promoting Democracy and Fighting Terror, in: Foreign Affairs 1/2003, S. 84–97; Jünemann, Annette: Demokratie für die Arabische Welt. Anmerkungen zu einem sperrigen Exportartikel, in: Ehrhart, Hans-Georg/Johannsen, Margret (Hrsg.): Herausforderung Mittelost: Übernimmt sich der Westen?, Baden-Baden 2005, S. 115–127.Google Scholar
  50. 53.
    Siehe etwa die Länderstudien des Euro-Mediterranean Network (EMHRN) unter: www.euromedrights.net.Google Scholar
  51. 54.
    Siehe auch Jünemann, Annette/ Knodt, Michèle: Externe Demokratieförderung der Europäischen Union — die Instrumentenwahl der EU aus vergleichender Perspektive, in: Integration 4/2006, S. 287–296.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Martin Kahl
    • 1
  1. 1.Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)Deutschland

Personalised recommendations