Advertisement

Virtuelle Ungleichheit und informelle Bildung. Eine empirische Analyse der Internetnutzung Jugendlicher und ihre Bedeutung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe

  • Stefan Iske
  • Alexandra Klein
  • Nadia Kutscher
  • Hans-Uwe Otto

Auszug

Das Internet ist in den letzten 10 Jahren zu einem der bedeutendsten Informations- und Kommunikationsmedien aufgestiegen. Die Länderkennung „.de“ für Deutschland tragen im November 2006 mehr als 10 Millionen Internetseiten. Nutzten 1997 hierzulande gerade 6,4% der ab 14jährigen das Internet, sind es 2006 schon 59,5% (van Eimeren/Frees 2006). Im letzten Jahr kamen allein in der Bundesrepublik 1,2 Millionen NutzerInnen hinzu. Waren von den InternetnutzerInnen 1997 noch knapp 60% auf einen au?erhäuslichen Internetzugang (Büro, Schule, Universität) verwiesen, sind es 2005 unter 15% (van Eimeren/Frees 2005). Obgleich es noch immer deutliche — durch Alter, Geschlecht, Bildung, Erwerbsstatus und Einkommen vermittelte — Ungleichheiten im formalen Zugang zum Internet gibt, wird das Internet zunehmend auch von denjenigen genutzt, die gemeinhin als ‚internetferne‘ Bevölkerungsgruppen gelten (vgl. dazu Eimeren/Frees 2005, van Eimeren/Frees 2006, (N)). Nicht nur der Glaube an die soziale, kulturelle und ökonomische Relevanz des Internet sondern auch die faktische Nutzung scheint das Internet als gesellschaftliches ‚Muss‘ etabliert zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baacke, D. (1980): Kommunikation und Kompetenz. Grundlegungen einer Didaktik der Kommunikation und ihrer Medien. München. 3. Auflage.Google Scholar
  2. Beckmann, C. et al. (Hg.) (2004): Qualität in der sozialen Arbeit. Zwischen Nutzerinteresse und Kostenkontrolle. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Bittlingmayer, U. und Hurrelmann, K. (2005): Medial vermittelte politische Bildung für Jugendliche aus bildungsfernen Milieus aus soziologischer Sicht. Expertise für die Bundeszentrale für politische Bildung. Manuskript.Google Scholar
  4. Esping-Andersen, G. (2003): Unequal Opportunities and Social Inheritance. Quelle: http://www.progressivegovernance.net/php/print_preview.php?aid=85 (02.02.2004)Google Scholar
  5. Feierabend, S. und Rathgeb, T. (2005): Medienverhalten Jugendlicher 2004. In: Media Perspektiven, 7/2005. 320–332.Google Scholar
  6. Hargittai, E. (2004): Internet access and use in Context. In: SAGE Publications. Vol 6(1). London, Thousand Oaks, CA and New Delhi, S. 137–143. URL: www.sagepublications.comGoogle Scholar
  7. Hirschman, A. O. (1970): Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Cambridge.Google Scholar
  8. Iske, S. (2002): Vernetztes Wissen: Hypertext-Strategien im Internet. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Iske, S., Klein, A. und Kutscher, N. (2005): “Differences in web usage — social inequality and informal education on the internet“. Social Work and Society, Volume 3 2005 (2005), Issue 2. URL: www.socwork.de/IskeKleinKutscher2005.pdf (29.10.2006)Google Scholar
  10. JIM 2005: Jugend, Information, (Multik-)Media, herausgegeben von Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest. URL: www.mpfs.de (17.12.06)Google Scholar
  11. JIM 2006: Jugend, Information, (Multik-)Media, herausgegeben von Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest. URL: www.mpfs.de (17.12.06)Google Scholar
  12. Klein, A. (2004): Von Digital Divide zu Voice Divide: Beratungsqualität im Internet. In: Otto, H.-U. & Kutscher, N.: Informelle Bildung Online. Weinheim.Google Scholar
  13. Klein, A. (2005): „Ihr seid vol coll“ — Onlineberatung für Jugendliche. In: Schetsche, M. & Lehmann, K.: Die Google-Gesellschaft. Transkript: Bielefeld.Google Scholar
  14. Klein, A. (2006): „Fische im Wasser und Elefanten im Porzellanladen.“ Vortrag auf der Theorie-AG Dezember 2006 in Bielefeld. In Erscheinen auf www.wiposa.deGoogle Scholar
  15. Kuhlen, R. (1991): Hypertext. Ein nicht-lineares Medium zwischen Buch und Wissensbank. Berlin u.a.: Springer.Google Scholar
  16. Kutscher, N. (2005): Power to the People? Eine technologische Utopie im Spiegel der Empirie. In: Schindler, W. (Hrsg.): MaC*-Reloaded: Perspektiven aus der Skepis, für *Menschen am Computer. URL: http://www.josefstal.de/mac/days/2004/buch/ (02.01.2007)Google Scholar
  17. Kutscher, N. (2006): Das Netz als Spiegel der Gesellschaft. Soziale Ungleichheit und Bildungschancen in der Internetnutzung von Jugendlichen. URL: http://www.mediendoku.muc.kobis.de/redaxo/120-0-dr-nadia-kutscher.html (14.12.06)Google Scholar
  18. Kutscher, N. (2007): Zwischen Interessen, Erwartungen und Lebensalltag — Beteiligung Jugendlicher unter der Perspektive von Zielgruppenadäquatheit. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Kinder-und Jugendbeteiligung in Deutschland — Gegenwärtiger Entwicklungsstand und zukünftige Handlungsansätze. In Erscheinen.Google Scholar
  19. Lenhart, A., Madden, M. und Hitlin, P. (2005): Teens and Technology. Youth are leading the transition to a fully wired and mobile nation. URL: http://www.pewinternet.org/pdfs/PIP_Teens_Tech_July2005web.pdf [21.11.2006]Google Scholar
  20. Lenz, T. & Zillien, N. (2005): Medien und soziale Ungleichheit. In: Jäckel, Michael (Hg.): Mediensoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag: 237–254.Google Scholar
  21. Livingstone, S., Bober, M. & Helsper, E. (2004): Active participation or just more information? Young people’s take up of opportunities to act and interact on the internet. London. LSE Research Online. URL: http://eprints.lse.ac.uk/archive/00000396/01/UKCGOparticipation.pdf [21.11.2006]Google Scholar
  22. Mayer-Uellner, R. (2003): Das Schweigen der Lurker. Fischer (Reinhard): München.Google Scholar
  23. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2006): JIM Studie 2006. Vorabauswertungen zu den Themenbereichen „Mobiltelefon“ und „Chat“. September 2006. URL: http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf/Vorabbericht_JIM_2006.pdf [21.11.2006]Google Scholar
  24. OECD (2006): Are students ready for a technology-rich world? OECD Briefing Notes für DEUTSCHLAND. URL: www.oecd.org (17.12.06)Google Scholar
  25. Oehmichen, E. & Schröter, C. (2006): Internet im Medienalltag: Verzögerte Aneignung des Angebots. In: Media Perspektiven, 8/2006, 441–449.Google Scholar
  26. Otto, H.-U., Kutscher, N., Klein, A. und Iske, S.: „Soziale Ungleichheit im virtuellen Raum: Wie nutzen Jugendliche das Internet?“ Forschungsnetz des BMFSFJ 2004. URL: www.familienwegweiser.de/Kategorien/Forschungsnetz/forschungsberichte,did=14282.html überarbeitete Version im Netz von 2005) (31.10.2006)Google Scholar
  27. Preece, J., Nonnecke, B. & Andrews, D. (2004): The top five reasons for lurking: improving community experiences for everyone. In: Computers in Human Behaviour, 20. 201–223.CrossRefGoogle Scholar
  28. Robeyns, I. (2003: The Capability Approach: An Interdisciplinary Introduction). URL: http://www.ingridrobeyns.nl/Downloads/CAtraining20031209.pdf [05.02.2007]Google Scholar
  29. Schaarschuch, A. (2003): „Qualität“ sozialer Dienstleistungen — ein umstrittenes Konzept. In: Indikatoren und Qualität sozialer Dienste im europäischen Kontext. Tagungsdokumentation. URL: http://www.soziale-dienste-in-europa.de/dokumente/Bestellservice/ix_91989_8453.htm. S. 50–56.Google Scholar
  30. Selwyn, N. (2003) ‚Doing IT for the kids: re-examining children, computers and the information society ‘Media, Culture & Society, 25,3: 351–378.Google Scholar
  31. Stegbauer, C. (2001): Von den Online Communities zu den computervermittelten sozialen Netzwerken. Eine Reinterpretation klassischer Studien. In: Zeitschrift für Qualitative Bildungs-, Beratungs-und Sozialforschung. 2001, 2: 151–174.Google Scholar
  32. Stegbauer, C. & Rausch, A. (2001): Die schweigende Mehrheit — „Lurker“ in internetbasierten Diskussionsforen. In: Zeitschrift für Soziologie, 30,1. 48–64.Google Scholar
  33. Tapscott, D. (1998): Net Kids. Wiesbaden.Google Scholar
  34. TNS Infratest und Initiative D21 (2006): (N)Onliner Atlas 2006. URL: http://www.nonliner-atlas.de/pdf/dl_NONLINER-Atlas2006.pdf [21.11.2006]Google Scholar
  35. Tully, C. J. (2004): Alltagslernen in technisierten Welten: Kompetenzerwerb durch Computer, Internet und Handy. In: Wahler, P./ Tully, C.J./ Preiß, C. (Hrsg.): Jugendliche in neuen Lernwelten. Wiesbaden: VS-VerlagGoogle Scholar
  36. van Eimeren, B. & Frees, B. (2005): Nach dem Boom: Größter Zuwachs in internetfernen Gruppen. In: Media Perspektiven, 8/2005, 362–379.Google Scholar
  37. van Eimeren, B. & Frees, B. (2006): Schnelle Zugänge, neue Anwendungen, neue Nutzer? In: Media Perspektiven, 8/2006, 402–415.Google Scholar
  38. Vester, M., von Oertzen, P., Geiling, H., Herrmann, T. und Müller, D. (2001): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Stefan Iske
  • Alexandra Klein
    • 1
  • Nadia Kutscher
    • 2
  • Hans-Uwe Otto
    • 3
  1. 1.Universität PotsdamPotsdam
  2. 2.Katholischen Fachhochschule Nordrhein-WestfalenAbteilung AachenAachen
  3. 3.Universität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations