Advertisement

Identität durch Mediennutzung? Die Rolle von parasozialen Interaktionen und Beziehungen mit Medienfiguren.

  • Holger Schramm
  • Tilo Hartmann

Auszug

Sozialisation kann „als der Prozess der Entstehung und Entwicklung der Persönlichkeit in wechselseitiger Abhängigkeit von der gesellschaftlich vermittelten sozialen und materiellen Umwelt“ verstanden werden (Hurrelmann, 2002: 11). Das Streben nach einer eigenen Identität, einem „situationsübergreifende[n], unverwechselbare[n], eigenständige[n]“ Selbst (Krotz 2004: 35), ist ein entscheidender Aspekt in der Sozialisation eines Individuums, also in seiner Prägung durch die soziale und dingliche Umwelt. Genau wie Sozialisation ein lebenslanger Prozess ist, ist das Bedürfnis nach Identitätsarbeit zwar im Jugendalter am stärksten ausgeprägt (Krappmann 2000), jedoch auch in anderen Phasen des Lebens, insbesondere in Umbruch- und Umstrukturierungsphasen, salient (Marcia 1993). Identitätsarbeit, also das Bemühen, das eigene Selbst zu interpretieren und zu formen, vollzieht sich dabei maßgeblich über kommunikatives Handeln, also über den symbolischen Austausch mit anderen Menschen (vgl. Krotz 2004). Weil viele Lebensbereiche von Medien durchdrungen sind, greifen auch solche sozialen Entitäten in den menschlichen Entwicklungs- und Sozialisationsprozess ein, die lediglich virtueller Natur sind, sei es, weil sie sie rein fiktive Gestalten sind, oder aber, weil sie dem Menschen außerhalb der Medien niemals begegnen (Charlton/Neumann-Braun 1992; Hoffmann 2004; Körber/Schaffar 2002; Luca 2004; Wegener 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asendorpf, Jens/ Banse, Rainer (2000): Die Psychologie der Beziehung. Göttingen.Google Scholar
  2. Baumeister, Roy F. (1998): The self. In: D. T. Gilbert/ S. T. Fiske/ G. Lindzey (Eds), Handbook of social psychology. New York, pp. 680–740Google Scholar
  3. Blickle, Gerhard (1999): Organisationale Interaktion und Kommunikation. Rekonstruktion von fünfzig Jahren empirischer Forschung im Lichte grundlegender Paradigmen (Forschungsbericht Nr. 17 des Fachbereichs 8: Psychologie, Universität Koblenz-Landau). Landau.Google Scholar
  4. Charlton, Michael/ Neumann-Braun, Klaus (1992): Medienkindheit — Medienjugend. Eine Einführung in die aktuelle kommunikationswissenschaftliche Forschung. München.Google Scholar
  5. Cialdini, Robert B./ Borden, Richard J./ Thorne, Avril/ Walker, Marcus/ Freeman, Stephen/ Sloan, Loyd (1976): Basking in reflected glory: Three (football) field studies. Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 34, No. 3, pp. 366–375.CrossRefGoogle Scholar
  6. Duval, Shelley/ Wicklund, Robert A. (1972): A theory of objective self-awareness. New York.Google Scholar
  7. Epstein, Seymour, 1979: Entwurf einer Integrativen Persönlichkeitstheorie. In: S. H. Filipp (Hrsg.), Selbstkonzept-Forschung. Stuttgart, S. 15–45.Google Scholar
  8. Festinger, Leon (1954): A theory of social comparison process. Human Relations, Vol. 7, No.l, pp. 117–140.CrossRefGoogle Scholar
  9. Giles, David C. (2002): Parasocial interaction: A review of the literature and a model for future research. Media Psychology, Vol 4, No. 3, pp. 279–305.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gleich, Uli (1997): Parasoziale Interaktionen und Beziehungen von Fernsehzuschauern mit Personen auf dem Bildschirm: ein theoretischer und empirischer Beitrag zum Konzept des aktiven Rezipienten. Landau.Google Scholar
  11. Groeben, Nobert/ Scheele, Brigitte (1977): Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Darmstadt.Google Scholar
  12. Hartmann, Tilo/ Schramm, Holger/ Klimmt, Christoph (2004a): Vorbereitende Überlegungen zur theoretischen Modellierung parasozialer Interaktionen im Prozess der Medienrezeption. Online verfügbar unter: http://www.ijk.hmt-hannover.de/psi/ [Zugriff am 10.01.2004].Google Scholar
  13. Hartmann, Tilo/ Schramm, Holger/ Klimmt, Christoph (2004b): Personenorientierte Medienrezeption: Ein Zwei-Ebenen-Modell parasozialer Interaktionen. Publizistik, 49. Jg., Nr. 1, S. 25–47.Google Scholar
  14. Hartmann, Tilo/ Klimmt, Christoph (2005): Ursachen und Effekte parasozialer Interaktionen im Rezeptionsprozess: Eine Fragebogenstudie auf der Basis des PSI-Zwei-Ebenen-Modells. Zeitschrift für Medienpsychologie, 17. Jg., Nr. 3, S. 88–98.CrossRefGoogle Scholar
  15. Herkner, Werner (1991): Sozialpsychologie. Bern.Google Scholar
  16. Higgins, E. Tory (1987): Self-discrepancy: A theory relating self and affect. Psychological Review Vol. 94, No. 3, pp. 319–340.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hoffmann, Dagmar (2004): Zum produktiven Umgang von Kindern und Jugendlichen mit medialen Identifikationsangeboten. merz — Wissenschaft, Zeitschrift für Medienpädagogik, 48. Jg., H. 6, S. 7–19.Google Scholar
  18. Horton, Donald/ Wohl, R. Richard (1956): Mass communication and para-social interaction: Observation on intimacy at a distance. Psychiatry, Vol. 19, No. 3., pp. 215–229.Google Scholar
  19. Hurreimann, Klaus (2002): Einführung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. 8., vollständig überarbeitete Aufl., Weinheim.Google Scholar
  20. Jones, Edward E./ Gerard, Harold B. (1967): Foundations of social psychology. New York.Google Scholar
  21. Keppler, Angela (1996): Interaktion ohne reales Gegenüber. Zur Wahrnehmung medialer Akteure im Fernsehen. In: P. Vorderer (Hrsg.), Fernsehen als „Beziehungskiste“. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen, S. 11–24.Google Scholar
  22. Keupp, Heiner/ Ahbe, Thomas/ Gmür, Wolfgang/ Höfer, Renate/ Mitzerlisch, Beate/ Kraus, Wolfgang/ Straus, Florian (1999): Identitätskonstruktionen: Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  23. Körber, Christian/ Schaffar, Andrea (2002): Identitätskonstruktionen in der Mediengesellschaft. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde. Medienimpulse, 10. Jg., H. 41, S. 80–86.Google Scholar
  24. Konjin, Elly A./ Hoorn, Johan F. (2005): Some like it bad: Testing a model for perceiving and experi-encing fictional characters. Media Psychology, Vol. 7, pp. 107–144.CrossRefGoogle Scholar
  25. Krampen, Günter (2000): Handlungstheoretische Persönlichkeitspsychologie, 2. erg. und erw. Aufl., Göttingen.Google Scholar
  26. Krappmann, Lothar (2000): Soziologische Dimensionen der Identität. Stuttgart.Google Scholar
  27. Krotz, Friedrich (1996a): Parasoziale Interaktion und Identität im elektronisch mediatisierten Kommunikationsraum. In: P. Vorderer (Hrsg.), Fernsehen als „Beziehungskiste“. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen, S. 73–90.Google Scholar
  28. Krotz, Friedrich (1996b): Der symbolisch-interaktionistische Beitrag zur Untersuchung von Mediennutzung und-rezeption. In: U. Hasebrink/ F. Krotz (Hrsg.), Die Zuschauer als Fernsehregisseure. Zum Verständnis individueller Nutzungs-und Rezeptionsmuster. Baden-Baden, S. 52–75.Google Scholar
  29. Krotz, Friedrich (2004): Identität, Beziehungen und die digitalen Medien. merz Wissenschaft, Zeitschrift für Medienpädagogik, 48. Jg., H. 6, S. 32–45.Google Scholar
  30. Lersch, Philipp (1965): Der Mensch als soziales Wesen: Eine Einführung in die Sozialpsychologie. München.Google Scholar
  31. Luca, Renate (2004): Medienrezeption und Identitätsbildung. Persönlich bedeutsames Lernen im medienpädagogischen Kontext. merz Wissenschaft, Zeitschrift für Medienpädagogik, 48. Jg., H. 6, S. 87–96.Google Scholar
  32. Marcia, James E. (1993): The ego-identity Status approach to ego-identity. In J. E. Marcia/ A. S. Waterman/ D. R. Matteson/ S. L. Archer/ J. L. Orlofsky (Eds), Ego identity. A handbook for psychosocial research. New York, pp. 3–21.Google Scholar
  33. Mead, George H. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  34. Mikos, Lothar (1996): Parasoziale Interaktion und indirekte Adressierung. In P. Vorderer (Hrsg.), Fernsehen als „Beziehungskiste“. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen Opladen, S. 97–106.Google Scholar
  35. Mummendey, Hans D. (1995): Psychologie der Selbstdarstellung. Göttingen.Google Scholar
  36. Oatley, Keith (1994): A taxonomy of the emotions of literary response and a theory of identification in fictional narrative. Poetics, Vol. 23, No. 1, pp. 53–74.CrossRefGoogle Scholar
  37. Oatley, Keith (1999): Meeting of minds: Dialogue, sympathy, and identification in reading fiction. Poetics, Vol. 26, No. 5, p. 439–454.CrossRefGoogle Scholar
  38. Opp, Karl-Dieter (1972): Verhaltenstheoretische Soziologie. Eine neue soziologische Forschungsrichtung. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  39. Rosenberg, Morris (1979): Conceiving the self. New York.Google Scholar
  40. Scherer, Helmut/ Wirth, Werner (2002): Ich chatte — wer bin ich? Identität und Selbstdarstellung in virtuellen Kommunikationssituationen. Medien/Kommunikationswissenschaft 50. Jg., H. 3., S. 337–358.Google Scholar
  41. Schramm, Holger/ Hartmann, Tilo/ Klimmt, Christoph (2002): Desiderata und Perspektiven der Forschung über parasoziale Interaktionen und Beziehungen zu Medienfiguren. Publizistik, 47 Jg., H. 4., S. 436–459.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sommer, Carlo Michael (1997): Stars als Mittel der Identitätskonstruktion. Überlegungen zum Phänomen des Star-Kults aus sozialpsychologischer Sicht. In: W. Faulstich/ H. Korte (Hrsg.), Der Star: Geschichte — Rezeption — Bedeutung. München, S. 114–124.Google Scholar
  43. Tajfel, Henri (1978): Differentiation between social groups. London.Google Scholar
  44. Tajfel, Henri/ Turner, John C. (1986): The social identity theory of intergroup behavior. In: S. Worchel/ W. G. Austin (Eds), The psychology of intergroup relations. Chicago, pp. 7–24.Google Scholar
  45. Tesser, Abraham (1980): Self-esteem maintenance in family dynamics. Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 39, No. 1, pp. 77–91.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vorderer, Peter (1998): Unterhaltung durch Fernsehen: Welche Rolle spielen parasoziale Beziehungen zwischen Zuschauern und Fernsehakteuren? In: G. Roters/ W. Klingler/ O. Zöllner (Hrsg.), Fernsehforschung in Deutschland. Themen, Akteure, Methoden. Baden-Baden, S. 689–707.Google Scholar
  47. Vorderer, Peter/ Knobloch, Silvia (1996): Parasoziale Beziehungen zu Serienfiguren: Ergänzung oder Ersatz? Medienpsychologie, 8 Jg., S. 201–216.Google Scholar
  48. Wegener, Claudia (2004): Identitätskonstruktion durch Vorbilder. Über Prozesse der Selektion, Aneignung und Interpretation medialer Bezugspersonen. merz — Wissenschaft, Zeitschrift für Medienpädagogik, 48. Jg., H. 6, S. 20–31.Google Scholar
  49. Weick, Karl E. (1985): Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt/M.Google Scholar
  50. Wulff, Hans J. (1996): Charaktersynthese und Paraperson: Das Rollenverhältnis der gespielten Fiktion. In: P. Vorderer (Hrsg.), Fernsehen als „Beziehungskiste“. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen, S. 29–48.Google Scholar
  51. Zillmann, Dolf (1991): Empathy: Affect from bearing witness to the emotions of others. In: J. Bryant/ D. Zillmann (Eds), Responding to the screen: Reception and reaction processes, pp. 135–168.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Holger Schramm
    • 1
  • Tilo Hartmann
    • 2
  1. 1.Institur für Publizistikwissenschaft und MedienforschungUniversität Zürich (IPMZ)Zürich
  2. 2.Seminar für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirsche Kommunikationsforschung/MethodenUniversität ErfurtErfurt

Personalised recommendations