Advertisement

Der politisch-publizistische Komplex zwischen Allmacht und Ohnmacht

Ein Plädoyer gegen das Potenzgehabe von Eliten in Medien und Politik
  • Hans-Hermann Langguth

Abstract

Die medialen Eliten der Republik hatten sich bis zum Wahltag in noch nie da gewesener Art und Weise über den Ausgang der Bundestagswahl 2005 selbst getäuscht oder haben sich täuschen lassen. Für einen kurzen Augenblick hielten Politiker und Journalisten deshalb überrascht inne. Die Chance zu einer ehrlichen und kritischen Bestandsaufnahme des Binnenverhältnisses zwischen Medien und Politik. Einige selbstkritische Reflexionen und pflichtschuldige Foren, Paneels, Workshops und Diskussionen später hatte das Thema in der Alltagshektik jedoch seine Konjunktur verloren. Dieser Beitrag will dennoch versuchen, mit dem gehörigen zeitlichen und persönlichen Abstand der Frage nachzugehen, wie es zu dieser signifikanten medialen Fehleinschätzung der politischen Situation, der Stimmung im Lande kommen konnte. Und er will einige Thesen in den politisch-publizistischen Raum stellen, die derartige Fehlleistungen künftig vermeiden helfen könnten.

Keywords

Arbeitslosigkeit Bundestagswahl 2005 Demoskopie Hartz IV Journalisten Medien Meinungsführerschaft Medien-Eliten Paul Kirchhoff Primat des Politischen Wahlkampf 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Noelle-Neumann, Elisabeth (1980): Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung — nsere soziale Haut. München, Zürich: PiperGoogle Scholar
  2. Schmitz, Henrik (2006): Der Blick zurück. ‹Macht und Medien›: 39. Mainzer Tage der Fernseh-Kritik. epd medien Nr. 27, 08.04.2006. O.S.Google Scholar
  3. Weber, Max (1992): Politik als Beruf. Ditzingen: ReclamGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Hans-Hermann Langguth

There are no affiliations available

Personalised recommendations