Advertisement

Issues Management in der Regierungskommunikation

Von Defiziten, Möglichkeiten und Grenzen
  • Nikolaus Huss

Abstract

Politische Kommunikation hat sich in den vergangenen zehn Jahren von Grund auf verändert. Aus den ehemaligen ‹Broschürenstellen› der Ministerien haben sich die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit zu zentralen Schaltstellen der Politikvermittlung weiterentwickelt. Als Schwachstelle der aktuellen Ministeriumskommunikation erweist sich allerdings das Instrument Issues Management (Themenmanagement). Der Beitrag zeigt anhand von Beispielen Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung von Issues in der Ministeriumskommunikation auf. Er benennt wichtige Player und Werkzeuge für Issues Management-Konzepte und verweist auf die prinzipiellen Sollbruchstellen von Issues Management in der politischen Diskussion.

Keywords

Agenda-Setting Erwartungshaltungen Issues Management Regierungskommunikation Ressourcenmanagement Wahlkampf 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (2005): Was zur Wahl steht. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Brettschneider (1998): Agenda-Setting. In: Jarren et. al. (1998): 635Google Scholar
  3. Jarren, Otfried/ Sarcinelli, Ulrich/ Saxer, Ulrich (Hrsg.) (1998): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  4. Leinemann, Jürgen (2005): Höhenrausch. München: HeyneGoogle Scholar
  5. Röttger, Ulrike, (Hrsg.) (2001): Issues Management. Theoretische Konzepte und Praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Nikolaus Huss

There are no affiliations available

Personalised recommendations