Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 5.6k Downloads

Auszug

Die Begriffe Qualitätsstandards, Qualitätsentwicklung und Selbstevaluation gehören spätestens seit dem Eindringen der Philosophie des New Public Managements und des Neuen Steuerungsmodells in den 1990er Jahren in die Soziale Arbeit, der Ausweitung der Professionalisierungsdebatte in der Sozialen Arbeit und den knapper werdenden öffentlichen Mitteln der Kommunen und Länder zum „normalen“ Sprachwortschatz in der Jugendhilfe. Zunehmend werden auf der fachlichen und der förderpolitischen Ebene die Einhaltung von Qualitätsstandards, der Nachweis der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sowie der Einsatz von Verfahren und Instrumenten der Qualitätsentwicklung und Selbstevaluation eingefordert (vgl. Merchel 1999a, Meinhold 1998, Heiner u.a. 1998, Heiner 1994, Spiegel 1993). Die meisten Verbände haben bereits mit der Umsetzung eines umfangreichen, trägerbezogenen Qualitätsmanagements und Zertifizierungsverfahrens begonnen. Auf der konzeptionellen Ebene wurden inzwischen zahlreiche Publikationen herausgegeben, Fachtagungen und Fortbildungen veranstaltet sowie Empfehlungen von Fachorganisationen und Trägern zu diesen Themen veröffentlicht, so dass für einige Bereiche der Jugendhilfe konkrete Ansätze zur Formulierung von Qualitätsstandards und zur Erarbeitung von Instrumenten und Verfahren der Qualitätsentwicklung und Selbstevaluation vorliegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations