Advertisement

Juan J. Linz, Totalitarian and Authoritarian Regimes, in: Fred I. Greenstein/Nelson W. Polsby (Hrsg.), Handbook of Political Science, Bd. 3: Macropolitical Theory, Reading u.a. 1975, S. 175–411

(NA: Totalitarian and Authoritarian Regimes, 2000; DA, VA: Totalitäre und autoritäre Regime, Berlin 2000)
  • Steffen Kailitz

Auszug

Juan J. Linz (geb. 1926) wuchs in Deutschland und Spanien auf. Seinen Lebensweg prägten die Erfahrungen des Spanischen Bürgerkriegs (1936–1939) und der Herrschaft des Nationalsozialismus (1933–1945). Seine wissenschaftlichen Forschungen zur Diktatur begann Linz 1964 mit der Fallstudie „An Authoritarian Regime: The Case of Spain“. Er gelangte dabei zu der Ansicht, dass die Gegenüberstellung von totalitären Diktaturen und Demokratien unzureichend sei, um die politischen Systeme der Welt zu erfassen (Linz 1997). Die autoritären Regime seien vielmehr ein dritter Haupttyp der politischen Systeme. Der Text von Linz zur Unterscheidung totalitärer und autoritärer Diktaturen erschien ursprünglich 1974 im dritten Teil des ebenso umfangreichen wie ambitionierten „Handbook of Political Science“. Auf seinen Erkenntnissen aufbauend, die er aus den Forschungen zur Diktatur Spaniens gewonnen hatte, beschränkte sich Linz im Unterschied zu den Klassikern der Diktaturforschung von Carl Joachim Friedrich und Zbigniew Brzezinski (→ Friedrich/Brzezinski 1956) und Hannah Arendt (→ Arendt 1951) nicht auf totalitäre Diktaturen. Er widmete sich vielmehr vor allem dem großen Kreis der weder totalitären noch demokratischen politischen Systeme, die dahin ein nahezu blinder Fleck auf der Landkarte der vergleichenden politischen Systemforschung waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Juan Linz, Between Nations and Disciplines: Personal Experience and Intellectual Understanding of Societies and Political Regimes, in: Hans Daalder (Hrsg.), Comparative European Politics: The Story of a Profession, London 1997, S. 101–114.Google Scholar
  2. Juan J. Linz, Faschismus und nicht-demokratische Regime, in: Hans Maier (Hrsg.), Totalitarismus und politische Religionen. Konzepte des Diktaturvergleichs, Bd. 3: Deutungsgeschichte und Theorie, Paderborn u.a. 2003, S. 247–321.Google Scholar
  3. Juan J. Linz, Totalitarianism and Authoritarianism — My Recollections on the Development of Comparative Politics, in: Alfons Söllner/ Ralf Walkenhaus/ Karin Wieland (Hrsg.), Totalitarismus. Eine Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts, Berlin 1997, S. 141–157.Google Scholar
  4. Juan J. Linz, Typen politischer Regime und die Achtung der Menschenrechte: Historische und länderübergreifende Perspektiven, in: Eckhard Jesse (Hrsg.), Totalitarismus im 20. Jahrhundert. Eine Bilanz der internationalen Forschung, 2. Aufl., Baden-Baden 1999, S. 519–571.Google Scholar
  5. Wolfgang Merkel, Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung, Opladen 1999.Google Scholar
  6. Armin Pfahl-Traughber, Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme, in: Alexander Gallus/ Eckhard Jesse (Hrsg.), Modelle politischer Ordnung. Eine Geschichte der Staatsformen von Altertum bis zur Gegenwart, Köln/Weimar 2004, S. 223–280.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Steffen Kailitz
    • 1
  1. 1.TU ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations