Advertisement

„Ins Café kann halt jeder kommen der Lust hat“

Kinder- und Jugendarbeit aus der Sicht ihrer AdressatInnen

Auszug

In den vorliegenden Publikationen, die in die Kinder- und Jugendarbeit einführen und sich der Aufgabe stellen, diese theoretisch zu vermessen, wird Kindheit wie Jugend ausführlich beda cht (vgl. beispielhaft Deinet/Sturzenhecker 2005; Thole 2000). Dabei nehmen die AutorInnen Erkenntnisse der großen, gängigen Jugendstudien ebensozur Kenntnis wie kleinere Forschungsarbeiten im Bereich der Jugendkultur-bzw. Jugendszenenforschung und buchstabieren deren Bedeutung für die Kinder- und Jugendarbeit aus. Implizit wird dabei davon ausgegangen, dass das Wissen, welches über das Studium dieser Erkenntnisse erworben wird, Wissen über die AdressatInnen der Kinder- und Jugendarbeit darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Closs, P./ Schoneville, H. (2006): Zugänge zur Kinder-und Jugendarbeit. Kassel (MS).Google Scholar
  2. Deinet, U./ Sturzenhecker, B. (Hrsg.) (32005): Handbuch Offene Kinder-und Jugendarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Flick, U. (2004): Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Müller, B./ Thole, W. (2004): Zur Balance zwischen Lebenswelt und Pädagogik. In: Hering, S./ Urban, U. (Hrsg.) (2004): „Liebe allein genügt nicht“.Google Scholar
  5. Müller, B. u.a. (2005): Konstitutionsbe dingungen und Dynamik (Performanz) sozialpädagogischen Handelns in der Kinder-und Jugendarbeit. Unveröffentlichter Zwischen und Arbeitsbericht zum DFG-Forschung sprojekt. Kassel und Hildesheim, http://www.uni-kassel.de/fb4/issl/mitg/thol/projekte/kijuab.htm.
  6. Rauschenbach, Th. u.a. (2000): Dortmunder Jugendarbeitsstudie 2000. Grundlagen und Befunde, http://www.akj-stat.fbI2.uni-dortmund.de/Downloads/DoJuStu01.pdf.
  7. Schoneville, H. (2005). Kinder-und Jugendarbeit aus der Sicht ihrer Adressat-Innen. Unveröffentlichte Diplomarbeit am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel.Google Scholar
  8. Schröder, A. (1991): Jugendgruppe und Kulturwandel. Die Bedeutung von Gruppenarbeit in der Adoleszenz. Frankfurt a. Main.Google Scholar
  9. Spengler, P. (1994): Jugendfreizeit zwischen Kommerz und Pädagogik. Empirische Studien in einer Kleinstadt (1945–1990). Weinheim.Google Scholar
  10. Strack, G. (1987): Das Jugendhaus im Leben seiner Besucher. Eine Analyse der Lebenswelt von Arbeiterjugendliche. München.Google Scholar
  11. Thole, W. (1991): Familie-Szene-Jugendhaus. Alltag und Subjektivität einer Jugendclique. Opladen.Google Scholar
  12. Thole, W. (2000): Kinder und Jugendarbeit. Eine Einführung. Weinheim und München.Google Scholar
  13. Thole, W. (2004): Kinder-und Jugendarbeit beobachten. Ein sozialpädagogisches Handlungsfeld im Visier der Forschung — Ein Report. In: Helsper, W. u.a. (Hrsg.) (2004): Schule und Jugendforschung zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Wilfried Breyvogel. Wiesbaden, S. 263–281.Google Scholar
  14. Züchner, I. (2003): Brauchen Heranwachsende Kinder-und Jugendarbeit? Angebote und Inhalte aus Sicht tatsäch licher und potentieller TeilnehmerInnen. In: Ministerium für Schule, Jugend und Kind er des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit der Universität Dortmund — Institut für Sozialpädagogik (Hrsg.) (2003): Kinder und Jugendliche als Adressatinnen und Adressaten der Jugendarbeit. Dortmund, S. 39–65.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations