Advertisement

Feldeintritte

Ein Gespräch
  • Holger Schoneville
  • Stefan Köngeter
  • Diana Gruber
  • Peter Cloos

Auszug

In der vorliegenden Lite ratur zur Ethnografie wird die Einsozialisation von FeldforscherInnen ins Feld intensiv diskuti ert und beschrieben (vgl. Wolff 2000). Dies ist nicht zufällig, zumal die Einsozia lisation in ein Feld im gesamten Feldforschungsprozess als die heik elste und schwierigste Phase bezeichnet werden kann. Als Fremde/r bewegt man sich auf unsicherem Terrain, weil die Feldregelnnicht vertrautsind, der Grad an Zugang nicht sichergestellt ist und kaumbek anntist, was passierenwird. Wie Herbert Kalthoff (1997; S. 243; Hervorhebung im Original) feststellt, geht es in der Phase der Einsozialisation ins Feld um die „Erzeugung von Kreditwürdigkeit (⋯). Die Frage des Feldzugangs ist eine Frage, wie der Beobachter, der ‚vom Standpunkt der Gruppe aus, welcherer sich nähert, (⋯) ein Mensch ohne geschichte‘ (Schütz 1972, S. 60) ist, in den Augen der Teilnehmer in dieser Anfangsphase der Forschung plausibel wird, d. h. an die institutionelle Geschichte oder den feldspe zifischen Rahmen anknüpfen kann“. EthnografInnen mischen sich in den Alltag ein, um Teil des Alltags zu werden. Es gilt die anfänglich strukturell ange legten verschiedenen Interessen, die Distinktionen, Geschlechterspannung en und die differierenden Kommunikationsstile und Verh altensweisen (vgl. Küster 20 00, S. 106) auszuhalten und die tendenzielle Geschlossenheit der sozialen Situation „Feldforschung“ zu öffnen. FeldforscherInnen begegnen den Abwehr- und Vereinnahmungsstrategien der FeldteilnehmerInnen und sind mit ihren eigenen Fremdheitserfahrungen und moralischen Bed enken konfrontiert. Mit zunehmender Dauer der Feldteil enahme erlangen die ForscherInnen jedoch „Geschichte“ im Feld. Dies bleibt jedoch spannungsreich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cloos, P. (2004): Biografie und Habitus. Ethnografie sozialpädagogischer Organisationskulturen. Noch unve röffentlichte Dissertationam Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel.Google Scholar
  2. Emerson, R. M./ Fretz, R. I./ Shaw, L. L. (1995): Writing Ethnographic Fieldnotes. Chicago und London.Google Scholar
  3. Girtler, R (42001): Methoden der Feldforschung. Wien u. a.Google Scholar
  4. Honig, M.-S./ Neumann, S. (2004): Wie ist „gute Praxis“ möglich? Pädagogische Qualität als Gegenstand erzieh ungswissenschaftlicher Fo rschung. In: Beckmann, C. u. a. (Hrsg.) (2004): Qualität in der Sozialen Arbeit. Opladen, S. 251–281.Google Scholar
  5. Kalthoff, H. (1997): Fremdenrepräsentation. Über ethnographisches Arbeiten in exklusiven Internatsschulen. In: Hirschauer, St./ Amann, K. (Hrsg.) (1997): Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt a. Main, S. 240–266.Google Scholar
  6. Küster, E.-U. (2003): Fremdheit und Anerkennung. Ethnographie eines Jugendhauses. Weinheim, Basel und Berlin.Google Scholar
  7. Müller, B. u. a. (2005): Konstitutionsbe dingungen und Dynamik (Performanz) sozialpädagogischen Handelns in der Kinder-und Jugendarbeit. Unveröffentlichter Zwischen-und Arbeitsb ericht zum DFG-Forschungsprojekt. Kassel und Hildesheim, http://www.uni-kassel.de/fb4/issl/mitg/thol/projekte/kijuab.htm
  8. Schoneville, H. (2005): „⋯ du bist Fanvonner Band —ichbin Fan von Jesus ⋯“. Eine christliche Gruppe Jugendlicher. Unveröffentlichte Studienarbeit am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel.Google Scholar
  9. Schütz, A. (1972): Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: Schütz, A. (1972): Gesammelte Aufsätze, Band 1. Den Haag.Google Scholar
  10. Wolff, St. (2000): Wege ins Feld und ihre Varianten. In: Flick, U./ von Kardorff, E./ Steinke, I. (Hrsg.) (2000): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek b. Hamburg, S. 334–349.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Holger Schoneville
  • Stefan Köngeter
  • Diana Gruber
  • Peter Cloos

There are no affiliations available

Personalised recommendations