Advertisement

Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien

  • Thomas Lampert
  • Lars E. Kroll

Auszug

Seit etwa 20 Jahren lässt sich ein ständig wachsendes Interesse der epidemiologischen Forschung und der Gesundheitsberichterstattung am Einfluss des sozioökonomischen Status auf die Gesundheit und Lebenserwartung feststellen. Mit der Sozialepidemiologie hat sich inzwischen eine eigene Fachrichtung etabliert, die sich schwerpunktmäßig mit der sozial ungleichen Verteilung von Gesundheitschancen und Krankheitsrisiken, die auch auf den Begriff der „gesundheitlichen Ungleichheit“ gebracht wird, befasst (Mielck & Bloomfield 2001). Die vorliegenden Studien zeigen in großer Überstimmung, dass Menschen mit niedrigem sozioökonomischen Status häufiger von Krankheiten, Beschwerden, Behinderungen und Unfallverletzungen betroffen sind, die eigene Gesundheit und gesundheitsbezogene Lebensqualität schlechter einschätzen und zu einem größeren Anteil vorzeitig sterben. Auch in Risiko- und Belastungsexpositionen, gesundheitsrelevanten Einstellungen und Verhaltensweisen sowie in der Bewältigung von Gesundheitsproblemen treten deutliche sozioökonomische Unterschiede hervor (Übersichten zum Forschungsstand z.B. bei Mielck 2000, 2005, Helmert 2003, Lampert et al. 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ausschussfür Sozialschutz (2001). Bericht über Indikatoren im Bereich Armut und soziale Ausgrenzung.Google Scholar
  2. Bundesministeriumfür Gesundheit und Soziale Sicherung (2005). Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMGSGoogle Scholar
  3. Berger PA, Hradil S, eds. (1990). Lebenslage, Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Bloomfield K (1998). Das Problem des internationalen Vergleichs von Ausbildungsabschlüssen. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H, eds. Messung soziodemographischer Merkmale in der E-pidemiologie. RKI-Schriften 1/1998: 65–68.Google Scholar
  5. Bolte KM, Hradil S (1988). Soziale Ungleichheit in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Borgers D, Steinkamp G (1994). Sozialepidemiologie: Gesundheitsforschung zu Krankheit, Sozialstruktur und gesundheitsrelevanter Handlungsfähigkeit. In: Schwenkmezger P, Schmidt LR, eds. Lehrbuch der Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Enke: 133–148.Google Scholar
  7. Brauns H, Scherer S, Steinmann S (2003). The CASMIN educational classification in international comparative research. In: Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Wolf C, eds. Advances in cross-national comparison. New York: Kluwer: 221–244.Google Scholar
  8. Bundesministeriumfür Gesundheit und Soziale Sicherung (2005). Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMGS.Google Scholar
  9. Clemens W (1994). „Lebenslage“ als Konzept sozialer Ungleichheit. Zur Thematisierung sozialer Differenzierung in Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit. Zeitschrift für Sozialreform 40: 141–165.Google Scholar
  10. Colemann JS (1995). Grundlagen der Sozialtheorie. Band 1: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  11. Duncan OD (1961). A socioeconomic index for all occupations. In: Reiss AJ, eds. Occupations and social status. New York: Free Press of Glencoe: 109–138.Google Scholar
  12. Elkeles T, Mielck A (1997). Entwicklung eines Modells zur Erklärung sozialer Ungleichheit. Gesundheitswesen 59: 137–143.Google Scholar
  13. Erikson R, Goldthorpe JH, Portocarero L (1979). Intergenerational class mobility in three western societies: England, France and Sweden. British Journal of Sociology 30: 415–451.CrossRefGoogle Scholar
  14. Erikson R, Goldthorpe JH (1992). The constant flux. A study of class mobility in industrial societies. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  15. Esser H (1993). Soziologie-Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  16. Ganzeboom HGB, De Graaf PM, Treimann DJ, Donald J, De Leeuw J (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research 21: 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ganzeboom HGB, Treimann DJ, Donald J (1996). Internationally comparable measures of occupational status for the 1988 International Standard Classification of Occupations. Social Science Research 25: 201–239.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ganzeboom HGB, Treimann DJ (2003). Three internationally standardized measures for comparative research on occupational status. In: Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Wolf C, eds. Advances in cross-national comparison. New York: Kluwer: 159–193.Google Scholar
  19. Geis AJ, Hoffmeyer-Zlotnik JHP (2001). Kompatibilität von ISCO-68, ISCO-88 und KldB-92. ZU-MA-Nachrichten 48: 117–138.Google Scholar
  20. Geißler R, eds. (1994). Soziale Schichtung und Lebenschancen in Deutschland, 2. neu überarbeitete Auflage. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  21. Geyer S (1997). Ansätze zur Erklärung sozial ungleicher Verteilung von Krankheiten und Mortalitä-ten. Gesundheitswesen 59: 36–40.Google Scholar
  22. Geyer S (2001). Sence of Coherence (SOC). In: Mielck A, Bloomfield K, eds. Sozialepidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten, Weinheim; München: Juventa: 196–206.Google Scholar
  23. Grabka MM, Krause P (2005). Einkommen und Armut von Familien und älteren Menschen. Berlin: Wochenbericht DIW.Google Scholar
  24. Grittner U, Bloomfield K, Kramer S, Kuntsche S, Gmel G (2006). Die Konstruktion eines empirisch bestimmten Sozialschichtindexes mittels optimaler Skalierung am Beispiel von Deutschland. Gesundheitswesen 68: 116–122.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hauser R (1996). Zur Messung individueller Wohlfahrt und ihrer Verteilung. In: Statistisches Bundesamt, eds. Wohlfahrtsmessung-Aufgabe der Statistik im gesellschaftlichen Wandel. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt: 13–38.Google Scholar
  26. Helmert U (2003). Soziale Ungleichheit und Krankheitsrisiken. Beiträge zur Sozialpolitikforschung Band 13. Augsburg: Maro Verlag.Google Scholar
  27. Hoffmann E (2003). International statistical comparisons of occupational and social structures. In: Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Wolf C, eds. Advances in cross-national comparison. New York: Kluwer: 137–158.Google Scholar
  28. Hoffmeister H, Hüttner H, Stolzenberg H, Lopez H, Winkler J (1992). Sozialer Status und Gesundheit. Unterschiede in der Verteilung von Herz-Kreislauf-Krankheiten und ihre Risikofaktoren in der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland nach Schichten und Gruppen. München: MMV Medizin Verlag.Google Scholar
  29. Hoffmeyer-Zlotnik JHP(1993). Operationalisierung von „Beruf“ als zentrale Variable zur Messung von sozioökonomischem Status. ZUMA-Nachrichten (32): 135–141.Google Scholar
  30. Hoffmeyer-Zlotnik JHP (1998). „Beruf“ und „Stellung im Beruf“ als Indikatoren für soziale Schichtung. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H, eds. Messung soziodemographischer Merkmale in der Epidemiologie. München: MMV Medizin Verlag: 54–64.Google Scholar
  31. Hoffmeyer-Zlotnik JHP (2003). „Stellung im Beruf“ als Ersatz für eine Berufsklassifikation zur Er-mitlung von sozialem Prestige. ZUMA-Nachrichten 53: 114–127.Google Scholar
  32. Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Geis AJ (2003). Berufsklassifikation und Messung des beruflichen Status/Prestige. ZUMA-Nachrichten 52: 125–138.Google Scholar
  33. Hradil S (1987). Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Hradil S (1994). Neuerungen in der Ungleichheitsanalyse und die Programmatik künftiger Sozialepi-demiologie. In: Mielck A, eds. Krankheit und soziale Ungleichheit. Ergebnisse der sozialepidemiologischen Forschung in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich: 375–392.Google Scholar
  35. Hradil S (2001). Soziale Ungleichheit in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  36. Hübinger W (1996). Prekärer Wohlstand. Neue Befunde zu Armut und sozialer Ungleichheit. Freiburg: Lambertus Verlag.Google Scholar
  37. Janßen C (2001). Soziale Schicht und „Gesundheitliche Kontrolle“ (Health Locus of Control). In: Mielck A, Bloomfield K, eds. Sozialepidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Weinheim; München: Juventa: 184–195.Google Scholar
  38. Jöckel K-H, Babitsch B, Bellach B-M, Bloomfield K, Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Winkler J (1998). Messung und Quantifizierung soziodemographischer Merkmale in epidemiologischen Studien. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H, eds. Messung soziodemographischer Merkmale in der Epidemiologie. RKI-Schriften 1/1998: München: MMV Medizin Verlag: 7–38.Google Scholar
  39. Kohler U (2005). Statusinkonsitenz und Entsrukturierung von Lebenslagen. Empirische Untersuchung zweier Individualisierungshypothesen aus 28 Ländern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(2): 230–253.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lampert T (2005). Schichtspezifische Unterschiede im Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten. Blaue Reihe des Berliner Zentrum Public Health. Berlin: BZPH.Google Scholar
  41. Lampert T, Saß A-C, Häfelinger M, Ziese T (2005). Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: RKI.Google Scholar
  42. Lampert T, Kroll LE (2006). Einkommensdifferenzen in der Gesundheit und Lebenserwartung-Quer-und Längsschnittliche Befunde des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Gesundheitswesen 68(4): 219–230.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lazarus RS (1981). Streß und Stressbewältigung-ein Paradigma. In: Filipp SH, eds. Kritische Lebensereignisse. München: Urban und Schwarzenberg: 198–232.Google Scholar
  44. Lazarus RS, Folkman S (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.Google Scholar
  45. Mayer KU (1977). Statushierarchie und Heiratsmarkt-empirische Analysen zur Struktur des Schichtungssy stems in der Bundesrepublik und zur Ableitung einer Skala des sozialen Status. In: Handl J, Mayer KU, Müller W, eds. Klassenlagen und Sozialstruktur. Frankfurt/M: Campus: 155–232.Google Scholar
  46. Mayer KU, Baltes PB, eds. (1996) Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  47. Mielck A (2000). Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  48. Mielck A (2005). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  49. Mielck A, Bloomfield K eds. (2001). Sozialepidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Weinheim; München: Juventa Verlag.Google Scholar
  50. Richter M (2005). Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Jugendalter: Der Einfluss sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  51. Scheuch EK (1970). Sozialprestige und soziale Schichtung. In: Glass DV, König R, eds. Soziale Schichtung und soziale Mobilität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 5. Opladen: Westdeutscher Verlag: 65–103.Google Scholar
  52. Schwenk OG (1999). Soziale Lagen in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz (2004) Sozialstrukturatlas Berlin 2003. Ein Instrument der quantitativen, interregionalen und intertemporalen Sozialraumanalyse und-planung. Berlin: SENGSV.Google Scholar
  54. Slesina W (1991). Soziale Ungleichheit-soziale Schichtung. In: Rosemeier HP, eds. Medizinische Psychologie und Soziologie. Stuttgart: Enke: 204–226.Google Scholar
  55. Sperlich S, Mielck A (2000). Entwicklung eines Mehrebenenmodells für die Systematisierung sozial-epidemiologischer Erklärungsansätze. In: Helmert U, Bammann K, Voges W, Müller R, eds. Müssen Arme früher sterben? Soziale Ungleichheit und Gesundheit in Deutschland. Weinheim; München: Juventa: 27–42.Google Scholar
  56. Statistisches Bundesamt (2004). Demographische Standards. Methoden-Verfahren-Entwicklungen. Eine gemeinsame Empfehlung des Arbeitskreises Deutscher Markt-und Sozialforschungsinstitute e.V. (ADM), der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und des Statistischen Bundesamtes. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  57. Steinkamp G (1993). Soziale Ungleichheit, Erkrankungsrisiko und Lebenserwartung: Kritik der sozialepidemiologischen Ungleichheitsforschung. Soz-Präventivmed 38: 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  58. Treimann DJ(1977). Occupational prestige in comparative perspective. New York: Academic Press.Google Scholar
  59. UNESCO (2003) International standard classification of education. In: Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Wolf (Hrsg) Advances in cross-national comparison. New York: Kluwer: 195–220.Google Scholar
  60. Voges W (2002). Perspektiven des Lebenslagenkonzeptes. Zeitschrift für Sozialreform 48(3): 262–279.Google Scholar
  61. Wegener B (1988). Kritik des Prestige. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Winkler J (2000). Die Bedeutung der neueren Forschung zur sozialen Ungleichheit der Gesundheit für die allgemeine Soziologie. In: Helmert U, Bammann K, Voges W, Müller R, eds. Müssen Arme früher sterben? Soziale Ungleichheit und Gesundheit in Deutschland. Weinheim; München: Juventa: 43–58.Google Scholar
  63. Winkler J, Stolzenberg H(1999) Der Sozialschichtindex im Bundes-Gesundheitssurvey. Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): S178–183.Google Scholar
  64. Wolf C (1998). Zur Messung des sozialen Status in epidemiologischen Studien: Ein Vergleich unterschiedlicher Ansätze. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H, eds. Messung soziodemographi-scher Merkmale in der Epidemiologie. RKI-Schriften 1/1998: München: MMV Medizin Verlag: 75–86.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Thomas Lampert
  • Lars E. Kroll

There are no affiliations available

Personalised recommendations